22.04.2016, 15:32 Uhr

50 Jahre Haus der Begegnung: Anker in Zeiten des Umbruchs

Gordana Nadler und Elisabeth Anker (Leiterin Haus der Begegnung)

Am Freitag feierte das Haus der Begegnung am Innsbrucker Rennweg sein 50-jähriges Bestehen.

SAGGEN (kr). Das "Foyer der Kirche" nannte der ehemalige Bischof Reinhold Stecher das Haus der Begegnung, das am Freitag sein 50-jähriges Bestehen feierte. Zahlreiche Gäste waren zum Festempfang gekommen, um zu gratulieren – unter anderem Landeshauptmann Günther Platter, Diözesanadministrator Jakob Bürgler, Stadtrat Franz Gruber und Caritasdirektor Georg Schärmer. Elisabeth Anker, die seit 2010 das Haus leitet, betonte die Bedeutung des Hauses der Begegnung: "Ob es um Themen wie 'Betteln' geht oder um die Schließung der Grenzen, um interkulturelle Begegnungen oder um medizinische Ethik, um nachhaltige Mobilität oder neue Ansätze für gemeinwohlorientiertes Wirtschaften: Wir sind an diesen Themen dran." Am Nachmittag fand ein Fest statt, bei dem Kostproben aus dem Bildungsangebot des Hauses der Begegnung in Form von Kurzsworkshops angeobten wurden.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.