21.03.2016, 09:39 Uhr

Weltwassertag - Wasser und Arbeitsplätze

LHStv Josef Geisler will den Wasserreichtum zum Wohle der Tiroler Bevölkerung nutzen und damit Arbeitsplätze sichern und schaffen. (Foto: Land Tirol/Berger)

Das Motto des Weltwassertages am 22. März steht unter dem Motto Wasser und Arbeitsplätze. Der Bodenschatz Wasser sichert in Tirol tausende Arbeitsplätze.

Motto des heurigen Weltwassertages - "Wasser und Arbeitsplätze"

Das Motto des heurigen Weltwassertages ist "Wasser und Arbeitsplätze". In Tirol sind Tausende Arbeitsplätze mit dem Wasser verbunden, so LHStv Josef Geisler. In Tirol wird Wasser für Lebensmittel, für die Wasserversorgung, als Rohstoff, als Betriebsmittel in der Wirtschaft und für die Energiegewinnung genützt. Wasser spielt eine große Rolle für den Lebensraum Tirol, für den Tourismus- und den Wirtschaftsstandort, sagt Josef Geisler.

Bedeutung des Wassers für die Wirtschaft

Für viele Tiroler Betriebe ist die Verfügbarkeit von Wasser ausschlaggebend für die Wahl des Wirtschaftsstandorts. Dazu gehören Firmen wie Swarovski, Plansee oder die Biochemie. Viele kleinere Betriebe nützen Kleinwasserkraftwerke zur Gewinnung von Energie. Sie profitieren hier von der günstigen Energiequelle.

Wasser ist auch von zentraler Bedeutung für die Tiroler Energiewende. Nur mit Wasserkraft kann die Energieautonomie erreicht werden. Aus diesem Grund muss die Wasserkraft weiter ausgebaut werden, so Josef Geisler. Eine Studie der Wirtschaftskammer besagt, dass die Energieunabhängigkeit 20.000 Arbeitsplätze und 2,3 Milliarden Euro Wertschöpfung bringen werde.

Bedeutung des Hochwasserschutzes für den Wirtschaftsstandort Tirol

In Tirol spielt der Hochwasserschutz eine große Rolle. Durch Hochwasser wird einerseits der Siedlungsraum aber auch Arbeitsplätze bedroht. Geplant ist besserer Hochwasserschutz im Unterinntal. Zusammen mit den Gemeinden soll 360 Hektar Siedlungs- und Gewerbegebiet hochwassersicher gemacht werden. Dies sichert Betriebsstandorte und Arbeitsplätze, so Josef Geisler.

Wasser für die Trinkwasserversorgung

In Tirol sorgen zahlreiche Einrichtungen für eine einwandfreie Versorgung der Bevölkerung mit Trinkwasser. Dazu zählen Gemeinden, Verbände, Genossenschaften und kommunale Betriebe. Neben der zur Verfügungstellung von einwandfreiem Trinkwasser ist die Abwasserreinigung von großer Bedeutung.
Alleine in den 53 kommunalen Kläranlagen sind 300 Personen beschäftigt. Hunderte weitere Beschäftigte kümmern sich um das Funktionieren von Abwasserkanälen und der Trinkwasserversorgung. In Tirol sind knapp 15.000 Kilometer Leitungen verlegt – davon entfallen rund 8.500 Kilometer auf die kommunale Abwasserentsorgung und ca. 6.400 Kilometer auf die öffentliche Trinkwasserversorgung.

Zahlen und Fakten

    Weltwassertag
  • Der Weltwassertag wurde am 22. März 1993 von den Vereinten Nationen geschaffen
  • Mit dem Weltwassertag soll auf die Bedeutung des Wassers für die Menschen hingewiesen werden

  • Wasser in Tirol
  • 11.000 Quellen
  • 1.000 Wasserkraftanlagen
  • 1.100 betriebene Grundwasser-Wärmepumpen
  • 135 betriebene Kühlwasseranlagen
  • 760 öffentliche Wasserversorgungsanlagen
  • 53 kommunale Kläranlagen
  • 140 Beschneiungsanlagen
  • 8.500 Kilometer Leitungen für die Abwasserentsorgung
  • 6.400 Kilometer Leitungen für die öffentliche Trinkwasserversorgung

2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.