22.05.2016, 12:00 Uhr

Bundespräsidentenwahl 2016: Rückblick zur Stichwahl - es bleibt spannend zwischen Van der Bellen und Hofer

Stichwahl zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen: Bundespräsidentenwahl 2016.

Stichwahl zwischen Alexander Van der Bellen und Norbert Hofer: Nachlese zum Wahltag am Sonntag.

21:35 Uhr - ÖSTERREICH: Schluss für heute
Liebe Leserinnen, liebe Leser! Für heute dürfen wir unsere Berichterstattung beenden. Morgen geht es weiter. Wir bedanken uns für's Mitlesen! Gute Nacht!

21:33 Uhr - Österreich: Das vorläufige Endergebnis
Norbert Hofer liegt mit knapp 51,93 Prozent knapp vor Alexander Van der Bellen (48,07 Prozent). Das endgültige Ergebnis wird erst am Montag, nach Auszählung der Briefwahlstimmen, vorliegen. Alle Ergebnisse aus den Bundesländern finden Sie hier.

21:17 Uhr - WIEN: Klare Worte von Mörtel
Wen sich Richard Lugner als Bundespräsident wünscht? Klare Ansage vom Baumeister: Denjenigen, der "Rot/Schwarz in den Krieg schickt“.

21.15 Uhr - WIEN: Sprachlos in Neubau
"Das Ergebnis ist für VdB ist Gott sei Dank besser als erwartet. Es macht mich dennoch sprachlos, dass man sich über jedes Prozent freuen muss", sagt die 27-jährige Angestellte Sarah B.


21:11 Uhr - WIEN: Nach Vorhersage überrascht
Der Landstraßer Angestellte Aurel S. hofft jetzt auf ein endgültiges Ergebnis für VdB. "Nach der schlechten Vorhersage überrascht es mich, das VDB den gewaltigen Umfragen-Vorsprung von Hofer aufholen konnte. Bin froh, dass dem so ist."


21:07 Uhr - ÖSTERREICH: Rekord bei Wahlbeteiligung möglich
Fleißige Wähler: Mit einem Wahlkarten- und damit zu erwartenden Briefwahl-Rekord dürfte die Beteiligung auf mehr als 72 Prozent steigen. Im ersten Wahlgang waren es gesamt 68,50 Prozent. Das ist die höchste Wahlbeteiligung seit zehn Jahren. Am fleißigsten haben heute übrigens die Burgenländer gewählt - nämlich knapp 70 Prozent der Wahlberechtigten.

20:57 Uhr - WIEN: Gudenus ist optimistisch
An Norbert Hofer als künftigen Bundespräsidenten glaubt Wiens FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus: „Es wird knapp, aber die Möglichkeit lebt“, sagt er bei der FPÖ-Wahlparty. Gelobt wird von Gudenus vor allem Hofers „authentische und aufrichtige Art“.

20.52 Uhr - Wien: "VdB ist leichtere Entscheidung"
Küchenchef Tristan Kalb sieht die Wahl mit Besorgnis: "Das Zwischenergebnis ist ein klares Zeichen für die tiefe politische Spaltung dieses sehr kleinen Landes." VdB wäre zwar nicht der Wunschkandidat des 25-Jährigen, aber jedenfalls die leichtere Entscheidung. Seinen Stimme zählt erst morgen: Gewählt hat er mit Wahlkarte.


20:48 Uhr - WIEN: Wahlmotive - in schwarz und grün
Für den Wiener ÖVP-Chef Gernot Blümel ist das Motiv vieler Wähler klar: "Heute ist es für viele darum gegangen, einen der beiden Kandidaten zu verhindern.“ Die Grüne Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou spricht hingegen von einer "zukunftsbejahenden Wahlentscheidung“.

20:42 Uhr - ÖSTERREICH: Ihre Meinung ist gefragt



PantherGaming


20:40 Uhr - ÖSTERREICH: Das vorläufige Endergebnis
So hat Österreich - ohne Wahlkarten - gewählt. Norbert Hofer kommt demnach auf 51,9 Prozent, Alexander Van der Bellen auf 48,1 Prozent. Die Hochrechnung inklusive Wahlkarten weist beide Kandidaten dann bei 50 Prozent aus. Mit einem Ergebnis ist morgen am späten Nachmittag zu rechnen.


20:38 Uhr - ÖSTERREICH: Grün und Blau vereint
Grün trifft Blau: Auf Twitter machen bereits erste neue Flaggenvorschläge für Österreich die Runde. Zumindest gefeiert wird heute auch bei beiden Parteien.


20:34 Uhr - ÖSTERREICH: Van der Bellen holt sich Platz eins in acht Landeshauptstädten
Nur Eisenstadt hat der Grünen-Kandidat ausgelassen: Ansonsten sind heute alle Landeshauptstädte mehrheitlich an Alexander Van der Bellen gegangen.

20:31 Uhr - WIEN: Im liberalen Zentrum
"Meine schlimmsten Erwartungen sind zum Glück nicht wahr geworden. Van der Bellen wird das Rennen morgen machen, das weiß ich", sagt die Lehrerin Romana Sommer (Foto). Bei einem 57-jährigen Architekten ist die Euphorie nicht ganz so groß. Gewählt habe man zwar VDB, aber nur weil er das kleinere Übel sei. Im ersten Durchgang hat er Griss gewählt. Eine 60-Jährige aus Rudolfsheim ist froh, dass die Wahl vorbei ist. "Ich bin ein Mensch des Konsens und der Mitte. Diese Wahl war von keiner Seite her ok. Ich habe weiß gewählt", sagt sie.


20:27 Uhr - ÖSTERREICH: Top oder Flop?
Auch Jan Böhmermann kann sich nicht entscheiden betreffend dem Ergebnis: Ob halb voll oder halb leer - darüber ist sich der deutsche Satiriker nicht ganz sicher. Sicherheit in Sachen Endergebnis gibt’s erst morgen Abend, nach Auszählung der Wahlkarten.


20:25 Uhr - ÖSTERREICH: Schriftsteller Rabinovici "Hofer hat keine 50 Prozent verdient"
"Ein Kandidat, der das Südtirolpaket aufschnüren will, der deutschnationaler Burschenschafter ist, der eine autoritäre Republik will, der ein rechtsextremer Populist ist, ist Gift für Europa, ist Gift für Österreich und hat keine 50 Prozent verdient", sagt Doron Rabinovici. Van der Bellen hält er hingegen für einen "sehr guten Kandidaten"

20:21 Uhr - WIEN: "Chance auf Veränderung vergeben"
Maria H. (78 Jahre) zeigt sich über das Ergebnis sehr enttäuscht. "Ich hatte die Hoffnung, dass sich durch Hofer politisch etwas ändert. Aber so wie es aussieht, wird wohl weitergewurschtelt. Schade für die Jungen."

20:18 Uhr - STEIERMARK: Jubelstimmung bei den steirischen Blauen
Jubelstimmung bei Mario Kunasek und den steirischen Blauen. 58,7 Prozent gaben dem blauen Kandidaten ihre Stimme, damit liegt ganz deutlich über dem Bundesschnitt. Hofer hat wieder alle Bezirke für sich entscheiden können. Nur in der Landeshauptstadt Graz war es wieder anders herum: Rund 62 Prozent stimmten für Van der Bellen, nur 38 Prozent für Hofer. (Foto: Wagner)


20:13 Uhr - WIEN: Verwunderung am FAC-Platz
Am FAC Platz in Floridsdorf ist man über die Knappheit beim Ergebnis überrascht. Eine Besucherin meint: "Ich hoffe auf die 'gebildeten' Wahlkartenwähler" und spielt damit darauf an, dass laut Statistik diese eher Van der Bellen wählen.

20:10 Uhr - TIROL: Felipe glaubt an Alexander Van der Bellen
Die Landeshauptmann-Stellvertreterin Ingrid Felipe (Grüne) äußert sich am Rande der Wahlfeier im Innsbrucker Treibhaus über die aktuell vorliegenden Hochrechnungen Bundespräsidentenwahl hoffnungsfroh und optimistisch. „Es ist, wie Alexander Van der Bellen zu sagen pflegt, ,arschknapp'. Ich glaube fest daran, dass Alexander Van der Bellen auf der Zielgeraden und mit dem Rückenwind der Wahlkarten Bundespräsident von Österreich wird. Auch in Tirol wird Alexander Van der Bellen mit den 60.000 Wahlkarten letzendlich die Mehrheit hinter sich haben.“

20.07 Uhr - WIEN: Hoffnung auf Sieg von Van der Bellen
Julia aus Oberösterreich lebt seit 5 Jahren in Wien und freut sich über den derzeitigen Stand der Auszählung: "Das Ergebnis vom ersten Wahlgang war ein Schock. Ich hoffe, dass es Van der Bellen mit den Wahlkarten schafft und gewinnt."


20:06 Uhr – LINZ: "FPÖ im Establishment angekommen“
„Es ist ein extrem knappes Ergebnis. Wenn Norbert Hofer das noch schaffen würde, wäre die Freude natürlich riesengroß. Es ist der größte, historische Erfolg der Freiheitlichen. Wir haben das gegen das gesamte Establishment erreicht. Es ist ein Zeichen der Demokratie gegen die rot-schwarzen Kammern, Parteien und Co.“, sagt OÖ-Landeshauptmann-Stellvertreter Manfred Haimbuchner (FPÖ).

20.03 Uhr - WIEN: "50 Prozent sind zuviel"
Der Mariahilfer Anwalt Lois Obereder ist furchtbar enttäuscht. 50 Prozent für die FPÖ seien viel zuviel. "Es kann nicht sein, dass wir immer nur mit einem blauen Auge davon kommen. Irgendwann geht sich das nicht mehr aus. Das Ergebnis ist furchtbar", sagt der 55-Jährige. Was das morgige Ergebnis mit Wahlkarten betrifft, zeigt sich der Van der Bellen-Wähler zuversichtlich. "Das geht sich aus".


20:00 Uhr - WIEN: Grüne wollen „Brücken bauen“
Von einem "beachtlichen Ergebnis“ spricht Grünen-Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou: Es sei zwar schon viel gelungen in Wien, in den nächsten Jahren wolle man sich jedoch besonders um die Wähler bemühen, die ihre Stimme Hofer gegeben haben. „Es handelt sich noch immer um Proteststimmen, wir müssen nun Brücken bauen."

19:58 Uhr - ÖSTERREICH: Ihre Meinung ist gefragt


19:55 Uhr - VORARLBERG: 75,4 Prozent für VdB in Schröcken
Das beste Ergebnis erzielte Van der Bellen mit 75,4 Prozent Zustimmung in Schröcken, am wenigsten Stimmen bekam er in Warth (beide Bregenzerwald).


PantherGaming


19:52 Uhr – WIEN: Eindrücke vom Palais Auersperg
Immer weniger Leute sind vor den Bildschirmen. Am Buffet ist dafür immer mehr los. Ein paar Eindrücke von der Wahlparty der Grünen erhalten Sie in unserem Video.


19:49 Uhr - WIEN: Hofer ist laut Gudenus der „Präsident der Herzen“
FPÖ-Vizebürgermeister Johann Gudenus streut dem blauen Kandidaten in einem Interview Rosen: Hofer habe seine Bekanntheit und vor allem seine Beliebtheit in kurzer Zeit stark erhöhen können. Er sei auf jeden Fall "der Präsident der Herzen“, so Gudenus.

19:48 Uhr - WIEN: "Überraschende Pattsituation
"Ich bin über die Pattsituation sehr überrascht", sagt Erik S. Doch der 20-Jährige findet es toll, dass in Österreich so viele verschiedene Meinungen Platz haben und nicht jeder gleich denkt. "Mein Kandidat hätte natürlich besser abschneiden sollen", sagt er. Bei wem sein Kreuzerl gelandet ist, will er jedoch nicht verraten.


19.42 Uhr - WIEN: Australien für Van der Bellen
Jaed Weiss darf als Australierin zwar nicht wählen, ist jedoch mit einem Wiener verheiratet und tief an der Donau verwurzelt. "Meine ganze Familie fiebert mit VDB mit. Ich hoffe, dass es sich noch ausgeht. Schon allein, weil ich als Ausländerin auch gerne in Österreich bleiben würde", sagt die 39-Jährige. In Wien war ihr der grüne Stimmenanteil noch zu wenig - sie hätte mehr von einer weltoffenen Stadt erwartet.


19:33 Uhr - WIEN: Wahlergebnis verwundert so manchen
Ein älterer Herr im 13A ist erstaunt über das Ergebnis: "Ich hätte nicht gedacht, dass es so knapp wird." Er glaubt trotzdem noch an einen Sieg für Norbert Hofer: "Sonst wäre das erste Ergebnis ja ein Witz gewesen."

19:31 Uhr - WIEN: Wir haben alle 23 Bezirksergebnisse
Wir haben alle 23 Bezirksergebnisse im Detail sowie die genauen Zahlen aus Wien. 99,7 Prozent der Stimmen sind in der Hauptstadt ausgezählt. Alexander Van der Bellen liegt in 21 Bezirken voran. Einfach hier durchklicken!

19:28 Uhr - ÖSTERREICH: Hofer derzeit exakt 144.006 Stimmen vorne
Norbert Hofer liegt derzeit um 144.006 Stimmen vorne. Jetzt entscheiden die Wahlkarten. Der Sieg ist für beide Kandidaten noch möglich. Historisch gesehen schneiden die Grünen bei Wahlkartenwählern besser ab. Ob sich dies bei dieser Wahl fortsetzt, ist allerdings kaum zu prognostizieren.

Beschreibung Aktuelles Statement von bz-Leser Christian Mager:
"Das 40% der Van-der-Bellen-Wähler als Grund "Hofer verhindern" angegeben haben, ist ein Armutszeugnis für Österreich. Wir werden vermutlich einen Bundespräsidenten haben, der keine wirkliche Mehrheit hat, sondern den viele aus einer unverständlichen Angst ihre Stimme gegeben haben. Armes Österreich, wir werden erst munter, wenn wir unsere Kultur verloren haben. Politiker wie Van der Bellen sorgen eifrig dafür."
Diskutieren auch Sie mit auf redaktion@bezirkszeitung.at

19:22 Uhr - ÖSTERREICH: Ohne Worte


19:18 Uhr - ÖSTERREICH: So spannend ist nicht einmal Game of Thrones
Lang hat es nicht gedauert bis die ersten Memes im Internet aufpoppen.


19:14 Uhr - WIEN: Vorsichtiger Jubel
Sara, Roland und Veronika (v.l.) feiern in einem Lokal im 4. Bezirk schon vorsichtig den Sieg von Alexander van der Bellen: "Wir kommen aus dem 2., 8. und 20. Bezirk und freuen uns riesig über das Ergebnis!"


19:11 Uhr - WIEN: Wirklich glücklich schaut grad keiner aus
Parteichefs in der Hofburg: Mathias Strolz (NEOS), Eva Glawischnig (Grüne) und HC Strache (FPÖ).


Beschreibung Ihre Meinung ist gefragt
Was sagen Sie zur Wahl. Schreiben Sie uns Ihre Meinung an redaktion@bezirkszeitung.at oder posten Sie unter diesem Beitrag!

19:03 Uhr – WIEN: Zuversicht bei Anhängern von Van der Bellen
„Es freut mich, dass so viele Menschen Alexander Van der Bellen das Vertrauen geschenkt haben“, sagt Manuel, der den Abend auf der VdB-Wahlparty. „Ich bin optimistisch, was das Ergebnis angeht: Die Situation mit den Wahlkarten ist neu.“



18:54 Uhr - ÖSTERREICH: Die Rolle des neuen Kanzlers Christian Kern

Politologe Peter Filzmaier: "Man kann nicht belegen, dass die Regierungsumblidung Alexander Van der Bellen genutzt hätte. Aber wahrscheinlich hätte er weniger Stimmen, wenn der Kampf auf der roten Blutwiese anders ausgegangen wäre."

18:48 Uhr – WIEN: Ente gut, alles gut
Zwischendurch etwas Launiges: Auch ein tierischer Anhänger ist auf der Wahlparty für Alexander Van der Bellen im Palais Auersperg mit dabei.



PantherGaming


18:45 Uhr - WIEN. Van der Bellen und Norbert Hofer in der Hofburg
Vereint in einem ungewissen Schicksal.


18:44 Uhr - ÖSTERREICH: Eine erste Österreich-Karte zum Wahlergebnis
Einige Bundesländer sind fertig ausgezählt, andere schlagen sich schon deutlich auf eine Seite. Wir haben in einer Österreich-Karte die entschiedenen Bundesländer eingefärbt.


18:41 Uhr: Hofer und Van der Bellen in seltener Einigkeit
Die beiden Kandidaten bescheinigen sich gegenseitigen Respekt - ein Handshake besiegelt das. Hofer: "Wir haben uns sas beide nicht gewünscht, wir werden beide nicht gut schlafen können."

18:39 Uhr: Die Neubauer Grünen sind verliebt


18:35 Uhr - WIEN: Van der Bellen gespannt auf morgen
"Ich bin erleichtert, ja. Aber der Abstand ist derzeit sehr klein. Spätestens morgen werden wir wissen, wie der Souverän entschieden hat", sagt Alexander van der Bellen in der Hofburg.

18:32 Uhr - STEIERMARK: Hofer siegt mit 56,6 Prozent
Die im Wahllokal abgegebenen Stimmen sind in der Steiermark vollständig ausgezählt. Norbert Hofer siegt dort mit 56,6 Prozent.

18:30 Uhr - ÖSTERREICH: Es wird immer spannender
Die Zahl der ausgezählten Stimmen steigt, die Hochrechnung bleibt weiter spannend. Bei einer Schwankungsbreite von 0,8 Prozent liegen beide Kandidaten weiter bei 50,0 Prozent. Van der Bellen liegt derzeit um 4.000 Stimmen vorne.


18:28 Uhr - WIEN - Norbert Hofer in der Hofburg eingetroffen
Norbert Hofer ist soeben in der Hofburg eingetroffen. Nach der Maske geht es zum ersten Interview mit dem ORF.


18:25 Uhr - WIEN: Zehn Bezirke ausgezählt, Van der Bellen zehn Mal vorne
Die Bezirke 1, 4, 5, 6, 7, 8, 13, 14, 15 und 23 sind bisher ausgezählt - in allen liegt Van der Bellen vorne. Spitzenreiter bisher ist Van der Bellen übrigens in der Josefstadt mit 80,0 Prozent.

18:21 Uhr - WIEN: Ein erster Blick in die Sprengel
Sie wollen wissen, wir Ihre Nachbarschaft gewählt hat? Die aktuelle Karte zu den Ergebnissen aus den 1500 Sprengeln ist verfügbar - hier.


18:17 Uhr - WIEN: VdB auf Platz eins in Wieden, Margareten und Josefstadt
Weitere Ergebnisse aus Wien: In den Bezirken Wieden, Margareten und der Josefstadt liegt Alexander Van der Bellen vorne. Im vierten Bezirk bekommt Van der Bellen 74,1 Prozent, im fünften Bezirk 72,5 Prozent und im achten Bezirk sogar 77,7 Prozent.

18:16 Uhr - BURGENLAND: Auch Hofer konnte in der Heimat punkten

Beim ersten Wahlgang erreichte Norbert Hofer 61 Prozent in Pinkafeld, heute votierten 72 Prozent für ihn.

18:15 Uhr - TIROL: Mehrheit für VdB in seiner Heimatgemeinde
Im Kaunertahl hatte VdB 60 Prozent, bei dieser Wahl machten 85,9 Prozent bei Alexander Van der Bellen ihr Kreuzerl.

18:09 Uhr - ÖSTERREICH: Jede Stimme zählt
Es bleibt weiterhin spannend. Aber was passiert eigentlich, wenn beide Kandidaten genau gleich viele Stimmen haben? Dann kann es dauern - weil jede Stimme zählt. Die Wahl wird dann so lange wiederholt, bis ein Kandidat eine Stimme mehr erhält.

18:07 Uhr - WIEN: Van der Bellen in der Inneren Stadt vorne
Erste Wahl-Ergebnisse - noch ohne Wahlkarten - aus Wien: Alexander Van der Bellen liegt mit deutlichem Abstand auf Platz eins im ersten Bezirk - mit 71,27 Prozent. FPÖ-Kandidat Norbert Hofer erreichte 28,73 Prozent der gültigen Stimmen.


PantherGaming


18:06 Uhr - BURGENLAND: 62,97 Prozent für Hofer
Auch im Burgenland liegt Norbert Hofer vorne - und zwar mit 62,97 Prozent für den FPÖ-Kandidaten. Alexander van der Bellen bekam 37,03 Prozent der Stimmen.

18:05 Uhr - GRAZ: Alexander Van der Bellen gewinnt in Graz
Noch sind nicht alle Wahlsprengel ausgezählt, aber Alexander Van der Bellen ist der Sieg in Graz nicht mehr zu nehmen. Um 16 Uhr schlossen die letzten Wahllokale in Graz – der Trend war klar. Alexander Van der Bellen holte auch in der Stichwahl in der Landeshauptstadt die meisten Stimmen. Der (unabhängige) Grüne-Kandidat hält nach 268 (von 270) ausgezählten Wahlsprengel bei 62 Prozent. Norbert Hofer (38 Prozent) hatte in der Landeshauptstadt wie schon im ersten Wahldurchgang deutlich das Nachsehen.

18:04 Uhr - SALZBURG: Platz eins für Hofer
Auch das Ergebnis aus Salzburg liegt vor - noch ohne Wahlkarten: Norbert Hofer erreicht dort 55,07 Prozent. Alexander van der Bellen liegt auf Platz zwei mit 44,93 Prozent.

18:03 Uhr - ÖSTERREICH: 50 zu 50 - es ist unfassbar knapp
Es wird immer knapper in den Hochrechnungen. Die Schwankungsbreite liegt bei 1,0 Prozent und Hofer und Van der Bellen liegen gleichauf. Van der Bellen hat derzeit 4.000 Stimmen mehr.



18:01 Uhr - KÄRNTEN: Norbert Hofer liegt vorne
Platz eins auch im Bundesland Kärnten für den FPÖ-Kandidaten: Norbert Hofer liegt dort mit 60,08 Prozent vorne. Alexander Van der Bellen erreichte 39,92 Prozent.

18:01 Uhr - OBERÖSTERREICH: Hofer liegt auf Platz eins
Mit 50,7 Prozent konnte sich Norbert Hofer in Oberösterreich gegen Van der Bellen mit 49,3 Prozent durchsetzen. Eine Ausnahme bildet Linz: Dort liegt mit 60,5 Prozent Van der Bellen vorne.

18:00 Uhr: Robert Lugar (Team Stronach): "System wurde abgewählt"
"Wir lernen daraus, dass das System abgewählt wurde", so Robert Lugar vom Team Stronach- "Wir haben einen Anwalt der Bürger mit Hofer, der den Menschen einen neuen Weg gezeigt hat. Ich hoffe, es geht sich noch aus für Norbert Hofer und hoffe dabei auf Wien und damit auf Veränderung. Ich glaube, es geht sich knapp für Hofer aus. Spätestens bei der Nationalratswahl gibt es einen Aufbruch“

17:58 Uhr - ÖSTERREICH: Strolz sieht Österreich als "gespaltenes Land"
Matthias Stolz (NEOS): „Wir sind seit heute ein gespaltenes Land und die Aufgabe des neuen Bundespräsidenten ist, Brücken zu bauen. Die Probleme von heute sind die von morgen: zu wenig Bildung und Jobs. Der Bundespräsident muss sich in den Weg von Lösungen stellen, das wünsche ich mir. Wir sind in einer neuen Epoche. Es gab noch nie einen Präsidenten, der nicht aus einer Regierungspartei kam - das heißt, dass Menschen die Nase voll haben von den alten verkrusteten Machtstrukturen.“

17.55 Uhr - WIEN - Starker Einfluss der SPÖ
Warum ist die FPÖ in Wien vergleichsweise schwach? "Das ist das Phänomen der Großstadt. Aber gerade in Wien ist der Einfluss der SPÖ sehr stark, was die Dynamiken dieser Wahl beeinflusst. Wir haben heute jedenfalls alle einen sehr spannenden Abend", sagt der Wiener FP-Chef Johann Gudenus.


17:54 Uhr - NIEDERÖSTERREICH: Van der Bellen auf Platz eins in St. Pölten
Das traditionell "rote" St. Pölten hat Alexander Van der Bellen gewählt. Der ehemalige Bundessprecher der Grünen erhielt in der niederösterreichischen Landeshauptstadt 54,73 Prozent der gültigen Stimmen. FPÖ-Kandidat Hofer bekam 45,27 Prozent der Stimmen.

17:42 Uhr - ÖSTERREICH: Kommt Van der Bellen im Ausland besser an?
Die Wahlmotive hat Politologe Peter Filzmaier abgefragt. Van der Bellen vertrete Österreich im Ausland besser, sagen 66 Prozent seiner Wähler. 62 Prozent sagen, er habe das richtige Amtsverständnis. Nur 36 Prozent der eigenen Anhänger sagen, Van der Bellen "verstehe die Sogen der Menschen". Bei Norbert Hofer liegt dieser Wert deutlich höher.

17:41 Uhr - ÖSTERREICH: Die Schwankungsbreite liegt bei 1,6 Prozent
Derzeit liegt die Schwankungsbreite bei 1,6 Prozent. Es wird wohl auf die Wahlkarten ankommen.

17:39 Uhr - WIEN: Lob von Krauss für Hofer
FPÖ-Gemeinderat Maximilian Krauss ist durchaus zufrieden mit dem derzeitigen Ergebnis. "Ich habe mir schon gedacht, dass es knapp werden wird“. Was Norbert Hofer besser machen hätte können im Wahlkampf? „Nichts."

17:37 Uhr - STEIERMARK: Starke Wahlhelfer für Hofer
In der Steiermark hat man FPÖ gewählt. Hofer liegt mit 63,8 Prozent vorne. Im Detail: In lediglich neun Gemeinden sowie in Graz konnte sich Van der Bellen durchsetzen. Je näher eine Gemeinde an der Grenze liegt, desto besser schnitt Hofer ab. Alle Details.

17:36 Uhr - ÖSTERREICH: Plötzlich ist Van der Bellen vorne
Erste Sprengel ist Wien sind ausgezählt - und erstmals liegt Alexander Van der Bellen in der Hochrechnung vorne. Und zwar - wie zuvor Hofer - mit 50,1 Prozent.

17:30 Uhr - SALZBURG: Van der Bellen in Salzburg vorne
Die Stadt Salzburg ist ebenfalls ausgezählt: Alexander Van der Bellen liegt dort mit 56,53 Prozent vor Norbert Hofer (43,47 Prozent).

17:25 Uhr: Strache ist bewegt

Für Heinz-Christian Strache ist es heute der ergreifendste Moment, den er in seiner politischen laufbahn erlebt hat. Das Ergebnis ist für ihn – ob Sieg oder nicht- ein „Sieg der Demokratie“ und eine“Absage an das gesamte verkrustete System“


17:21 Uhr - ÖSTERREICH: Derzeit 50,1 Prozent für Norbert Hofer
Bei der aktuellen Hochrechnung liegt Norbert Hofer österreichweit bei 50,1 Prozent der Stimmen. 65,5 Prozent der Stimmen sind mittlerweile ausgezählt, die Schwankungsbreite liegt nur noch bei 1,8 Prozent. Momentan, so rechnen die Statistiker von SORA, könnten noch beide Kandidaten gewinnen. Wir warten weiter auf die Städte.


PantherGaming


17:17 Uhr: Peter Filzmaier hat im Fernsehen "Arsch" geschagt
Es sei "arschknapp", zitiert der Politologe Peter Filzmaier Alexander Van der Bellen. Ein vergleichbar knappes Ergebnis gab es zuletzt 1951.

17:14 Uhr: Kickl in FPÖ-Parteizentrale siegessicher
"Jetzt warten wir auf das Endergebnis und dann schauen wir weiter", sagt Herbert Kickl. von einer NIederlage geht der FP-Generalsekretär nicht mehr aus.


17:13 Uhr - VORARLBERG: Van Der Bellen siegt mit 58,3 Prozent
Vorarlberg ist schon fertig ausgezählt. Die Wahlbeteiligung lag bei 64,6 Prozent. Die Wahlkarten, die erst morgen ausgezählt sind, führen zu einer Schwankungsbreite von 0,8 Prozent.

17:11 Uhr - ÖSTERREICH: Zittern im Palais Auersperg
Auch Jubel bei den Grünen, auch wenn VdB derzeit auf Platz 2 liegt. Mann ist stolz auf die Aufholjagd. Es sei ein „Fotofinish“. Jubelschreie.

17:08 Uhr - ÖSTERREICH: 50,2 Prozent für FPÖ-Mann Hofer
Die Statistiker von Sora haben für den ORF hochgerechnet. Norbert Hofer kommt auf 50,2 Prozent. In anderen Hochrechnungen liegt Hofer etwas weiter vorne.



17:04 Uhr - ÖSTERREICH: Kickl freut sich
Herbert Kickl freut sich in jedem Fall über das Ergebnis. Im Hintergrund hört man "Österreich, Österreich"-Rufe in der FPÖ-Parteizentrale

17:03 Uhr - ÖSTERREICH: Städte oder Wahlkarten entscheiden
Wie aussagekräftig das erste Ergebnis ist, ist schwer zu sagen. Die Schwankungsbreite liegt bei zwei Prozent Schwankungsbreite. Die großen Städte fehlen noch. Ein Beispiel, was noch passieren kann: Hofer muss in Wien mindestens 38 Prozent der Stimmen haben, um sein Ergebnis abzusichern. Bleibt es knapp, entscheiden die knapp 900.000 Wahlkarten.

17:02 Uhr - ÖSTERREICH: So knapp war es noch nie
Christoph Hofinger, ORF-Hochrechner, sagt, dass noch alles offen sei. Die Ergebnisse aus den Städten liegen nämlich noch nicht vor.

17:00 Uhr - ÖSTERREICH: Norbert Hofer führt - aber nur knapp
Der blaue Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer liegt nach derzeitigem Stand knapp vorne. Je nach Hochrechnungen kommt Hofer auf Werte zwischen 50,2 Prozent und 52,9 Prozent. Ob das reichen wird, hängt von den Briefwahlstimmen und dem Wiener Ergebnis ab. Je nach Hochrechnung ist Hofer entweder schon fix - oder aber auch nicht. Es bleibt spannend!

16:55 Uhr - WIEN: Lunacek ist gespannt
"So spannend war noch keine Präsidentschaftswahl in Österreich", sagt Ulrike Lunacek, Vizepräsidentin des EU-Parlaments beim Eintreffen zu Van der Bellens Wahlparty. Die politische Spaltung des Landes zu überwinden, das traut sie Van der Bellen eher zu als Hofer.

16:53 Uhr - WIEN: Warten im Palais Auersperg
Mit Spannung erwarten VdB-Anhänger die erste Hochrechnung. Nervosität liegt in der Luft.


16:50 Uhr - ÖSTERREICH: „Durchgeknallt“ trifft „peinlich"
Jan Böhmermanns Statement zur Wahl in Österreich – wie gewohnt gewagt: Als „durchgeknallten Blödmann“ und „peinlichen Furzknoten“ bezeichnet der deutsche Satiriker die österreichischen Kandidaten.


16:47 Uhr - ÖSTERREICH: Blauer Montag - wie gehabt
Egal, wie es ausgeht: Das Ergebnis der Wahl werden die Freiheitlichen - wie gewohnt - erst bei ihrer Vorstandssitzung am Dienstag ausführlich besprechen. Den Montag macht man wie immer blau.


PantherGaming


16:45 Uhr – LINZ: Gespanntes Warten auf die erste Hochrechnung
Die Spannung steigt – gespannt sitzen die Journalisten im Linzer Landhaus und warten auf die ersten Hochrechnung.


16:41 Uhr - ÖSTERREICH: Die TV-Berichterstattungen beginnen bald
Wer nebenbei ein bisschen Fernsehen will: Ab 17 Uhr beginnt die Wahlberichterstattung auf Puls4 mit einer Sondersendung. Profi-Tipp: Unseren Ticker kann man während des Fernsehens weiter vorzüglich lesen.

Beschreibung
Agnes Preusser, stv. bz-Chefredakteurin:
Gleich geht’s los bei uns mit den ersten Ergebnissen. Wir liefern Ihnen doppelten Service: Sie erhalten nicht nur (wie überall) die aktuellen Hochrechnungen auf das Endergebnis. Sondern wir liefern ihnen (parallel dazu) auch den Stand der aktuell ausgezählten Stimmen. Beides spannend. Wir werden in allen Beiträgen ausweisen, ob es sich um aktuelle Zahlen oder Hochrechnungen handelt. Danke fürs viele Mitlesen bisher!

16:38 Uhr - WIEN: Wahl mit Auswirkungen auf Deutschland
Internationale Presse im Medienzentrum der FPÖ: Laut deutschem Privatsender RTL sei die Wahl "entscheidend für Europa." Die Wahl in Österreich habe ebenso Einfluss auf kommende Wahlen in Deutschland. "Egal ob Norbert Hofer oder Alexander Van der Bellen gewinnt, wir in Deutschland werden es auch spüren."

16.34 Uhr - WIEN: Saunieren und warten
Alles wartet auf den großen Auftritt vom FPÖ-Chef in der Parteizentrale. Angeblich wird sich Hebert Kickl als erster an die versammelten Journalisten wenden. Währenddessen gibt es Brötchen in verschiedenster Variation, Apfel- und Orangensaft (möglicherweise nicht Bio) und Grünen Veltliner vom Weingut Thiery-Weber (2015). Bei der Klimaanlage wurde definitiv gespart.

16:32 Uhr - WIEN: Kicken und wählen
Auch beim Ute Bock-Cup am Wiener Sportclub-Platz in Hernals geht’s heute um die Wurst - dort aber fußball-technisch. Ute Bocks Wahlempfehlung? Sie hofft, „dass Österreich weiterhin ein weltoffenenes Land ist."


16:29 Uhr - ÖSTERREICH: Fake-Profil von Van der Bellen
Ein Satire-Account von Van der Bellen ist auf Twitter zu finden. Dort wird Alexander Van der Bellens berühmtestes Laster aufs Korn genommen: das Rauchen.


16:25 Uhr - WISSENSWERTES: Wer ist dieser Mann?
Die Bundespräsidenten der Zweiten Republik? Die sind den meisten Österreichern noch bekannt... Wer aber stand Österreich in der Zwischenkriegszeit vor? Der erste Präsident von 1918 bis 1920 war Karl Seitz. Es folgten Michael Hainisch (bis 1928) und Wilhelm Miklas (bis 1938). Seitz ist übrigens auch der Mann auf dem Bild.


16:24 Uhr - ÖSTERREICH: Fischer hält Wahl geheim
Bundespräsident Fischer hat bei seiner Stimmabgabe in Wien offen gelassen, bei welchem Kandidaten er sein Kreuzerl gesetzt hat. Die Wahl für seinen Nachfolger traf er mit dem Gefühl, dass er "eine interessante Zeit hinter sich hat“.

16:15 Uhr - WIEN: Einser-Menü für die Beisitzer
Mahlzeit: Andreas Schieder gibt auf Twitter einen Einblick in den Tagesablauf der Wahlbeisitzer. Semmerl mit Wurst und Käse gibt’s für sie als Stärkung. Penzinger Bezirksvorsteherin Andrea Kalchbrenner belegt eigenhändig die Semmeln.


16:11 Uhr - ÖSTERREICH: Van der Bellen kündigt Pressekonferenz an
Offizielles Statement nach der Wahl: Alexander Van der Bellen wird heute um 21.45 Uhr im Rahmen seiner Wahlfeier im Palais Auersperg eine Pressekonferenz abhalten.

16:07 Uhr - WISSENSWERTES: Heinz Fischer trug früher Spangerl im Haar
Was von der Präsidentschaft Heinz Fischers politisch bleibt, wird noch Ausgangspunkt viele Analysen sein. Eines wird aber jedenfalls in Erinnerung bleiben: seine Frisur. Über kaum eine Politikerfrisur wurde so viel diskutiert, gewitzelt und gelacht wie über die des Präsidenten. Sie wurde zu seinem Markenzeichen. Geschnitten werden - das ist bekannt - Fischers Haare von seiner Ehefrau. Aber wussten Sie’s? Bis zum Alter von 13 Jahren schickte ihn seine Mutter mit Spangerl in den Haaren zur Schule.


PantherGaming


16:06 Uhr - WIEN: Gespanntes Warten beim Mäci
Beim Mc Donalds am Westbahnhof wartet man gespannt auf das Zwischenergebnis. Die Meinungen gehen auseinander. Norbert S. aus Oberösterreich ist überzeugt, dass es Van der Bellen durch die Briefwahl schafft, seine Freundin Karin ist sich da nicht so sicher, hofft aber auch auf einen grünen Bundespräsidenten: "Sonst wirds nicht lustig für Österreich."

16:03 Uhr: WIEN - Journalisten stürmen Freiheitlichen Parlamentsklub
Ein FPÖ-Mitarbeiter versucht Ordnung ins journalistische Choas zu bringen. Nationale wie internationale Reporter finden sich im Parlamentsklub der FPÖ ein. Norbert Hofer wird um 17 Uhr erwartet.


15:57 Uhr - WIEN: Keine „Angst vor der eigenen Courage"
Ursula Stenzel ist schon in der FPÖ-Wahlkampfzentrale in der Reichsratstraße vor Ort. Sie hofft, dass die Österreicher nicht "Angst vor der eigenen Courage haben und sich nicht haben einschüchtern lassen."

15:54 Uhr - WIEN: Strache hat gewählt
FPÖ-Chef HC Strache hat im Wahllokal im 3. Bezirk in der Hainburgerstraße seine Stimme abgegeben - wenig überraschend für Norbert Hofer.

15:51 Uhr – GRAZ: Wahlempfehlung am Feschmarkt
Am Grazer Feschmarkt wird fleißig verkauft und eingekauft. Die Stichwahl zwischen Norbert Hofer und Alexander Van der Bellen ist trotzdem Thema des Tages: Am Stand des Wiener Labels delusions.at findet man zwischen den zum Verkauf angebotenen Bildern ein Statement zur Wahl.


15:47 Uhr - WISSENSWERTES: „Ich gelobe“ - oder: Wie es weiter geht
Egal, wer gewinnt - der weitere Ablauf ist der gleiche: Der siegreiche Kandidat wird am 8. Juli angelobt. Und zwar von der Bundesversammlung, also dem gemeinsamen Gremium von Nationalrat und Bundesrat. Der Präsident spricht dabei folgende Gelöbnisformel: „Ich gelobe, dass ich die Verfassung und alle Gesetze der Republik getreulich beobachten und meine Pflicht nach bestem Wissen und Gewissen erfüllen werde.“ Übrigens: Einzig der Bundespräsident spricht diese Formel. Sie kommt bei sonst keiner Angelobung zur Anwendung. Eine religiöse Beteuerung („So wahr mir Gott helfe“) darf übrigens beigefügt werden. Nach der Angelobung hält der Präsident seine Antrittsrede.

15:46 Uhr – LINZ: Wahltag oder doch lieber in die Titanic-Ausstellung
Blauer Himmel über Linz, man darf gespannt sein, welcher der beiden Kandidaten heute in Oberösterreich „Schiffbruch“ erleiden wird. Derzeit herrscht im Wahl-Hauptquartier im Linzer Landhaus noch gespannte Ruhe, erste Ergebnisse aus Oberösterreich gibt es ab 17 Uhr.


15:43 Uhr - ÖSTERREICH: Hofer sieht knappes Rennen
Norbert Hofer postet ein Bild von sich in der FPÖ-Parteizentrale beim Ansehen der ersten Wahlergebnisse. Er prophezeit: "Es wird heute sehr knapp!"


15.39 Uhr - WIEN: Keine Zeit zum Wählen
ÖBB-Angestellter Nasic Dragan würde seine Stimme Norbert Hofer geben, hat jedoch keine Zeit zum Wählen. "Ich arbeite seit 3 Uhr früh, da komm ich nicht dazu, aber meine ganze Familie wählt Hofer." Er hofft, dass sich durch Hofer die wirtschaftliche Lage bessert und er etwas gegen die Wirtschaftskriminalität unternimmt. "Er ist ein junger kräftiger Mann, der schafft das."



15:34 Uhr - WIEN: Entscheidung gegen den Anderen

Das Veganista in der Neustiftgasse ist zwar kein Wahllokal, der Andrang ist bei 30 Grad aber naturgemäß gleich groß. Vor einem veganen Eisladen im Herzen von Bobotown-Neubau findet sich natürlich kein einziger Hofer-Wähler. "VDB ftw" wird von hier in die Welt gepostet, während man ein Heidelbeer-Lavendel Eis schleckt. Volksschuldirektorin Ursula Spindler (am Foto mit Enkelin) hat in der Wahlkabine eine klare Entscheidung getroffen: "Gegen den Anderen. Gegen Hofer." In Wien hätte sie jedoch Hoffnung auf einen Sieg von VdB, doch in Oberösterreich, wo sie herkommt, sei leider Hopfen und Malz verloren.


15:31 Uhr - WIEN: Feierstimmung mal zwei
Die Wahlparty der Grünen im Palais Auersperg startet um 15.30 Uhr. Van der Bellen wird um 18 Uhr in der Hofburg sein und anschließend ins Palais Auersperg kommen. Die FPÖ versammelt sich ab 16.30 Uhr in der Parteizentrale in der Reichsratstraße. Ab 19 Uhr findet die offizielle Wahlparty im „Alpendorf“ im Prater statt. Hofer und Strache werden dort gegen 20.30 Uhr erwartet.

15:28 Uhr - ÖSTERREICH: Wahlkampf per Youtube
Ohne Videos kein Wahlkampf: Alexander Van der Bellen hatte einen eigenen Kanal auf YouTube. Norbert Hofer bespielte eher Channels der FPÖ ("Österreichzuerst", "FPÖ-TV“) oder Facebook direkt.


PantherGaming


15:25 Uhr - ÖSTERREICH: Musikalischer Wahlkampf
John Otti – spielt seit mehr als 15 Jahren auf FPÖ-Veranstaltungen – hat für Norbert Hofer gesungen, Hubert von Goisern für Alexander Van der Bellen. Und noch ein Fact in Sachen Musik: Die Bundeshymne ist für Hofer töchterlos.

15:22 Uhr - ÖSTERREICH: Netzfundstück - „Walempfehlung"

Wie eine „Walempfehlung" aussehen kann, zeigt diese Twitter-Nutzerin.


15:17 Uhr - Wien, eine gespaltene Stadt
Es wird spannend, wie die 23 Wiener Bezirke wählen. Im ersten Durchgang spaltete sich Wien in zwei Lager. Die Innenbezirke wählten vorrangig Van Der Bellen, die Außenbezirke stimmten für Norbert Hofer. Ein möglicher Grund: Vor allem die äußeren Flächenbezirke werden mit ihren Bedürfnissen und Sorgen oft alleine gelassen. Zur Analyse.

15.11 Uhr - WIEN: "Kriminalität muss entschärft werden"
Martin, Selbständiger aus Vorarlberg, und Sigfrid, Student aus Niederösterreich, wohnen in Währing und setzen auf Norbert Hofer: "Vor unserer Wohnung wurden in den letzten Monaten zwei Leute erschossen. Wir hoffen, dass sich durch Hofer die Situation mit den kriminellen Ausländern bessert." Für Martin war im ersten Wahlgang nicht ganz sicher, wen er wählt: "Griss fand ich auch ganz gut." Van der Bellen sei hingegen für beide keine Alternative: "Der ist zu weit links."


15:07 Uhr - WIEN: Ansturm auf die Hofburg
Internationales Medieninteresse: Bereits jetzt versammeln sich Journalisten vor der Hofburg, wo am Abend das Endergebnis verkündet wird. Mehr als 100 Journalisten sind akkreditiert.

15:05 Uhr - WIEN: Fehlende Stimme für Hofer
Familienspaziergang in Hernals von Mutter Biljana, Vater Ranko und Baby Maximilian. Mutter Biljana würde gerne wählen, beide sind aber keine österreichischen Staatsbürger. Wenn sie könnte, würde sie Norbert Hofer wählen. "Sofort! Da besteht kein Zweifel!" Vater Ranko ist es eher egal, dass er kein Stimmrecht hat. Er will nur seine Ruhe.


15:02 Uhr - WISSENSWERTES: So endete der erste Wahlgang
Zur Erinnerung: So - siehe Bild - endete der erste Wahlgang. Alle Ergebnisse des ersten Wahlgangs aus den Bundesländern gibt es zum Nachlesen hier.


15:00 Uhr - WIEN: Hofer im Anmarsch
Norbert Hofer war bisher noch in seiner Heimatgemeinde Pinkafeld, fährt aber jetzt nach Wien los. Den Nachmittag wird er in der FPÖ-Parteizentrale im 1. Bezirk verbringen und danach in die Hofburg fahren.

14:54 Uhr - WIEN: Fleißige Wähler in Wien
Höhere Wahlbeteiligung als beim ersten Wahlgang: 40,80 Prozent der Wiener haben bisher ihre Stimme abgegeben. Im Vergleich dazu belief sich die Wahlbeteiligung beim ersten Wahlgang um diese Uhrzeit auf 38,29 Prozent.


PantherGaming


14:52 Uhr - WIEN: So ein Kasperltheater
Zum Scherzen ist man auch auf beim Original Wiener Praterkasperl aufgelegt: Der neue Bundespräsident absolviert laut Facebook-Posting dort bereits um 15 und 16 Uhr seinen ersten Staatsbesuch. Zitat: "Zwei Kasperln, oder drei unter einem Dach."

14:48 Uhr - ÖSTERREICH: Die skurrilsten Wahlkampf-Aufreger
Ist Van der Bellen ein "Gottesfeind"? Dürfen Hofer-Wähler "queer-feministischen" Kaffee trinken? Und stört hier jemand absichtlich den Radioempfang im Hotel Bismarck? Der Wahlkampf war für skurrile Debatten gut. Eine kleine Auswahl.



14:42 Uhr - ÖSTERREICH: Ein #Bussi für Österreich
Toleranzbussi, Versöhnungsbussi, Wurstsemmelbussi: Unter dem Namen „#Bussi“ macht eine Privat-Initiative gegen Spaltung und Polarisierung in Österreich mobil. Einer Partei sei man nicht zugehörig. Auf Facebook gibt’s dafür bereits mehr als 8.230 Likes. Unterstützt wird #Bussi auch von Wiener Clubs wie der Grellen Forelle.


14:38 Uhr - OBERÖSTERREICH: Der heutige Sieger ist auf jeden Fall das Wetter
In Weyer in Oberösterreich wurde soeben mit 30,1 Grad das erste Mal im Jahr 2016 die 30-Grad-Marke geknackt!

14:36 Uhr - WIEN: Genug vom Wahlkampf
Dass der Wahlkampf bei einigen Wählern Spuren hinterlassen hat, beweist die Aussage einer Dame in der U-Bahnlinie U6: "Mir ist völlig egal, wer gewinnt, Hauptsache das Kasperltheater hat endlich ein Ende." Zustimmendes Nicken der anderen Passagiere.

14:32 Uhr – WIEN: "Tschuldigung, verwählt!“
Der Hietzinger SPÖ-Bezirksrat Bakri Hallak ist auf Twitter zum Scherzen aufgelegt. Unter dem Hashtag #beifunk twittern übrigens Wahlbeisitzer.


14:29 Uhr - WIEN: Auch Touristen verfolgen die Wahl

„Ich habe gehört, dass die Rechten in Österreich sehr stark sind. So wie bei uns zu Hause in Frankreich“, sagt der französische Tourist Hippolyte. Er habe die Wahlen ein bisschen verfolgt. „Dass die Politik sich so gegen Ausländer wendet, macht mir Sorgen“, erzählt er. Eine Verbindung zwischen Frankreich und Österreich: Marine Le Pen, Vorsitzende des Front National, gratulierte Norbert Hofer zum Sieg beim ersten Wahldurchgang.


14:24 Uhr - WIEN: Konter vom Nebentisch
Wählen im Pensionistenheim, Teil 2: Sogleich kommt Konter vom Nebentisch: "Keinesfalls! Van der Bellen ist menschlich und im Gegensatz zu Hofer ein guter Mensch", sagt ein 79-jähriger ehemaliger Staatsmeister im Ringen. Im Seniorenheim wird weiterdiskutiert.

14:23 Uhr - WIEN: Pensionisten sagen: "Van der Bellen zu alt"
Wählen im Pensionistenheim, Teil 1: Am Loquaiplatz ist man für die Jugend. Genauer: Für Norbert Hofer. Bei älteren Damen scheint der im Vergleich junge Freiheitliche Eindruck zu machen. "Jung, dynamisch und flexibel", nennen ihn zwei Pensionistinnen. Für das Volk sei er auch da, und mit seiner sozialen Ader wolle er auch Seniorenheime besuchen. Das würde sowieso viel zu wenig vorkommen. "Der alte Herr soll in Pension gehen und Hofer ans Steuer lassen", ist eine 80-Jährige überzeugt.

14:21 Uhr - WIEN: Hohe Wahlbeteiligung in Favoriten
Zur Wahlbeteiligung will und darf man im Favoritner Wahllokal in der Pernerstorfergasse nichts sagen. Der Andrang ist jedoch offensichtlich groß. Karin S. war im ersten Durchgang überhaupt nicht wählen - das Interesse an der BP-Wahl sei grundsätzlich nicht besonders groß. Heute scheint es aber um viel zu gehen, um einen wesentlichen Richtungsentscheid. Was sie wählen wird? "Van der Bellen natürlich", sagt die Favoritnerin.


PantherGaming


14:18 Uhr - ÖSTERREICH: Das Rennen um die Social Media-Fans
Jubel bei Norbert Hofer: Er hat heute die 190.000-Marke in Sachen Facebook-Fans geknackt. Zum Vergleich: Alexander Van der Bellen steht aktuell bei knapp 126.800 Likes.

14:15 Uhr - ÖSTERREICH: Ein bisschen Nostalgie
Der erste Post von Heinz Fischer nach seiner Angelobung im Jahr 2004. Damals hatte er heiße 42 Likes. Jetzt - 12 Jahre später später und mit Hilfe eines versierten Social Media-Team - kriegen Fischers Posts meistens mehrere Tausend Likes.


14:09 Uhr - VORARLBERG: Höhere Wahlbeteiligung als beim ersten Wahlgang
In Vorarlberg ist die Stichwahl schon vorbei: Bei strahlendem Sonnenschein lag die Wahlbeteiligung nach ausgezählten 45 Kommunen bei 56,4 Prozent. Das ist um um 5,7 Prozentpunkte höher als vor vier Wochen.

14:02 – SALZBURG: 12 Prozent wählen mit Wahlkarten
Bis zum Ablauf der Beantragungsfrist für den zweiten Wahlgang zur Bundespräsidentenwahl 2016 wurden in Salzburg 49.390 Wahlkarten beantragt, wie das Landesmedienzentrum informiert. Das entspricht bei mehr als 390.000 wahlberechtigten Wählerinnen und Wählern rund 12 Prozent aller möglichen abzugebenden Stimmen.

14:00 Uhr: WIEN: Klares Statement vom Badeschiff
Ob Hofer-Wähler am Donaukanal noch erwünscht sind, ist unklar.


13:57 Uhr – GRAZ: Van der Bellen-Suppe am Feschmarkt
Wahl-Schmankerl: Die Grünen stimmen sich kulinarisch auf den Tag ein: Auf dem Grazer Feschmarkt kann man heute die Van der Bellen-Suppe verkosten.


13:50 Uhr - WIEN: Wahlaufruf aus der Kunstszene

Das Wiener Schauspielhaus will auf Facebook zum Wählen gehen motivieren. Eine Wahlempfehlung ist es zudem auch gleich.


13:42 Uhr - WIEN: Politik als Streitthema in Floridsdorf
Dass das Duell Hofer / Van der Bellen auch ins Privatleben reinreicht, beweist ein Ehepaar am Franz Jonas Platz in Floridsdorf. Während sie für Hofer stimmt, ist ihr Ehemann von Hundstorfer auf Van der Bellen gewechselt. Grund: "Einen Nazi als Bundespräsident brauchen wir nicht!" Die Ehefrau kontert: "Lieber einen Nazi als so einen Eingebildeten wie den Van der Bellen." Zu einem Foto waren sie aufgrund der angespannten Stimmung leider nicht mehr bereit.

13:35 Uhr - WIEN: Vieles entscheidet sich in der Bundeshauptstadt
Nach Niederösterreich hat Wien die meisten Wähler. Und die Hauptstadt war im ersten Wahlgang gespalten. Als einziges Bundesland votierte die Mehrheit für Van der Bellen. Aber nur in den Innenbezirken. Das Bild zeigt die Ergebnisse in den 1500 Wiener Sprengeln. Die spannendsten Details zum Wiener Ergebnis beim ersten Durchgang gibt es hier.


Beschreibung 13:28 Uhr - ÖSTERREICH: Tickern Sie mit!
Haben Sie Anmerkungen zum Wahltag? Schicken Sie uns Fotos, Beobachtungen und Co an redaktion@bezirkszeitung.at

13.26 Uhr - WIEN: Hoffnung in Hofer
Caroline Agala (mit Tochter Ayla) wohnt eigentlich in Simmering, wohin sie gerade zum Wählen fährt. Ihre Stimme gehört Norbert Hofer: "Weil er etwas dagegen tut, dass nicht jeder ins Land darf. Ich hab ja schon Angst beim Ubahn fahren, dass so was wie in Paris passiert." Befürchtungen, dass ihre Tochter aufgrund der Hautfarbe Probleme bekommt, wenn Hofer gewinnt, hat sie nicht: "Sie ist Österreicherin, ihr Vater ist Österreicher - da passiert sicher nichts!"


13:18 Uhr - WIEN: Viele Menschen pilgern in Donaustadt zum Wahllokal
Trotz Mittagszeit und hohen Temperaturen sind viele Menschen Richtung Wahllokale unterwegs. Zwischendurch bekommt man Gespräche mit wie eines zwischen einer älteren Dame und einem Herrn, als sie auf die Feststellung, dass es heute schnell gegangen ist, meint: "Ich weiß auch ganz genau, wen ich wähle - den Besten!"


PantherGaming


13:16 Uhr - WISSENSWERTES: Ein neuer Ordensträger
Auf dem Bild zu sehen: der Groß-Sterns des Ehrenzeichens für Verdienste um die Republik Österreich. Der Bundespräsident erhält ihn mit der Amtseinführung. Und zwar automatisch und auf Lebenszeit. Verliehen werden kann er auch. Allerdings ausschließlich an Staatsoberhäupter aus dem Ausland.


13: 10 Uhr - WIEN: Van der Bellen "steht für Fortschritt"
Mathias H. (re.) und Sascha D. spazieren Hand in Hand am Landstraßer Amtshaus vorbei. Sascha darf in Österreich nicht wählen. Mathias hat für Van der Bellen gestimmt. Fortschritt sei hier das Wort der Stunde, so Mathias. Mit der Gesinnung eines freiheitlichen Bundespräsidenten könne es keinen geben!


13:06 Uhr - WIEN: Hoffen auf Hofer bei der U1-Station Kagran
Floristin Sonja Auer (auf dem Bild mit Hund Benni) hat schon im 1. Wahlgang Norbert Hofer gewählt: "Weil er das Richtige tut. Sie wissen schon, was ich meine. Auch in meinem Bekanntenkreis wählen ihn alle." Sie hofft auf einen Sieg des blauen Kandidaten und ist zuversichtlich, dass er es schafft.


13:02 Uhr - WIEN: Gestern Kohl und heute Van der Bellen
Amtshaus des dritten Bezirks: Einige Wähler hoffen auf Van der Bellen, wenn auch eher aus Mangel an Alternativen. Auch Schwenks sind möglich: Bis vor zwei Tagen wollte eine 40-jährige Landstraßerin noch Hofer wählen, doch heute wurde für VDB angekreuzt. Für Veränderung sei sie, doch Hofer wäre dann doch zu rechts. "Im ersten Durchgang habe ich jedoch Kohl gewählt", sagt sie. Auch ein 30-jähriger Angestellter hat am 24. April anders gewählt. "Taktisch", wie er sagt. Man habe auf eine Stichwahl zwischen Griss und VdB gehofft.

12:59 Uhr – WIEN: "Haben sich aufgeführt wie Rotzbuben“
„Ich war vom Wahlkampf enttäuscht, besonders vom Duell in ATV. Das hat den Kandidaten geschadet“, sagt Walter in Mariahilf. „Sie haben sich aufgeführt wie Rotzbuben.“ Das Duell am Freitag dagegen fand er "zu lahm“. „Einen Mittelweg müsste man finden“, ist seine Meinung.


12:55 Uhr – PINKAFELD: Hofer: "Ich bin keine gefährliche Person“
Kurz nach 10.30 Uhr hat FPÖ-Präsidentschaftskandidat Norbert Hofer in den Neuen Mittelschule in Pinkafeld im Burgenland seine Stimme abgegeben. Auf die Frage eines ausländischen Journalisten, was Hofer zu den Nazi-Vorwürfen sage, konterte dieser in seiner gewohnt ruhigen Art: „I’m really okay. I’m not a dangerous person.“


12:51 Uhr – STEIERMARK: Krautwaschl wählt in Uniform
Sandra Krautwaschl, stellvertretende Klubobfrau der Grünen in der Steiermark, wählte in Feuerwehruniform. Auf Facebook erklärt sie: "Am Weg zur Rüsthaus – und Musikheimweihe (nur damit niemand glaubt, ich erscheine bei Wahlen grundsätzlich in Uniform).“


12:48 Uhr - ÖSTERREICH: Die Wahlbeteiligung ist bislang hoch
Die Wahlbeteiligung liegt über dem Schnitt. Das zeigen die Wahrnehmungen aus den einzelnen Wahllokalen quer durch die Bundesländer. Beim ersten Wahlgang war die Beteiligung im Burgenland am höchsten. Sie lag bei 77,67 Prozent. Es folgte Niederösterreich mit 77,16 Prozent Wahlbeteiligung.

12:45 Uhr - WIEN: Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger verteilt Obst
Neubaus Bezirksvorsteher Thomas Blimlinger (Grüne) ist optimistisch, was den Ausgang der Wahl angeht. „Man kriegt die Stimmung mit, auch wenn man aufpassen muss, weil man in der eigenen Blase ist“, sagt er zur bz-Wiener Bezirkszeitung. Er ist im Bezirk unterwegs und versorgt die Sprengel mit frischem Obst. „Danach gehe ich spazieren und ab 17 Uhr warte ich aufs Ergebnis."


12:39 Uhr - BURGENLAND: Hofer hofft auf 52 Prozent
FPÖ-Kandidat Norbert Hofer hat in der Neuen Mittelschule im burgenländischen Pinkafeld gewählt - unter Medienandrang und in Begleitung seiner Frau und seiner Tochter. Er erhoffe sich 52 Prozent der Stimmen, so Hofer. Wie sein Tag weiter geht? Nach dem Mittagessen mit der Familie fährt Hofer nach Wien.


PantherGaming


12.32 Uhr - WIEN: Positive Überraschung in der Georg-Bilgeri-Volksschule
Belgin Barsoum ist seit 15 Jahren Wahlordnerin und ist von der Stimmung bei der heutigen Wahl positiv überrascht: "Heute läuft alles flüssiger und die Leute kommen nicht so in Schüben wie beim ersten Durchgang. Außerdem sind die Leute heute besonders freundlich - das macht sicher auch das gute Wetter."
Wahlleiter Franz Zoubek betont die starke Wahlbeteiligung: "Heute ist mehr los als beim letzten Mal. Das liegt aber sicher auch an den zu vielen Kandidaten beim letzten Mal - jetzt wissen die Leute, die wählen kommen, ganz genau, wen sie wählen wollen."


12:28 Uhr - WISSENSWERTES: Wettanbieter sehen einen Favoriten
Auf den Sieger der Wahl konnte man im Vorfeld auch wetten. Wir haben uns angesehen, wie die Quoten zuletzt standen.

12:24 Uhr - WIEN: Van der Bellen vorsichtig optimistisch
Er sei vorsichtig optimistisch, was den Wahlausgang betrifft, sagte Alexander Van der Bellen um 11 Uhr nach der Stimmabgabe im Amerlinggymnasium. Aufgrund der vielen ausgestellten Wahlkarten könne es sein, dass der neue Bundespräsident erst am Montag nach der Auszählung aller Stimmen feststeht. Van der Bellen ist überzeugt, dass er in den letzten Tagen vor der Wahl neue Wähler dazugewonnen habe, „vor allem bei den Jungen.“ Mit welchen Gedanken geht Alexander Van der Bellen in den Tag? „Das ist keine leichte Frage. Es braucht einmal viel Zeit alles sickern zu lassen, was im Wahlkampf passiert ist.“


12:19 Uhr - WISSENSWERTES: Wann kommt das Ergebnis? Heute noch?
Die letzten Wahllokale schließen um 17 Uhr. Zu diesem Zeitpunkt gibt es zugleich die ersten Hochrechnungen. Das vorläufige Endergebnis kommt im Laufe des Abends. Aber, Achtung: Die Chancen sind hoch, dass es heute noch gar kein aussagekräftiges Ergebnis gibt. Denn die Zahl der beantragten Wahlkarten ist mit 885.437 Stück so hoch wie noch nie. Und die Wahlkarten werden erst bis Montag ausgezählt. Wird es heute knapp, ist also noch alles offen. Vor allem, wenn FPÖ-Mann Norbert Hofer vorne liegt. Die Grünen schneiden bei Briefwählern tendenziell besser ab als die Blauen.

12:17 Uhr - NIEDERÖSTERREICH: Süßes für die Wähler
Gespräche übers Kuchenbacken und einen Schaumrollenstand neben dem Wahllokal erwartet die Wähler in Ernsthofen. Ob dadurch die Wahlbeteiligung steigt?


12:12 Uhr - WIEN: Denkzettel aus dem Herzen Favoritens

Vereinzelt sind noch blaue Luftballons an den Laternen zu sehen - am Freitag fand hier die Abschlusskundgebung der FPÖ am statt. Heute ist es wieder sonntäglich ruhig auf der Favoritenstraße. Pensionist Karl G. hat einiges zu sagen. Korruption ist ein großes Thema, die EU und natürlich die Ausländer. Deswegen ist ein Denkzettel wichtig, so G. Nur die Grünen würde er sicher nicht wählen. Hainburg sei zwar ein großer Verdienst gewesen, danach kam jedoch nichts substantielles mehr - zumindest nichts für "uns Österreicher". Ein eingefleischter FPÖler ist G. jedoch nicht. "Im ersten Wahlgang hab ich anders gewählt. Bei Nationalratswahlen wähle ich ungültig", sagt G. Aber heute ist es Zeit für Veränderung, soviel sei sicher.

12.08 Uhr - TIROL: Katze darf nicht mit
In der kleinen Gemeinde Birgitz in Tirol gab es einen ersten Aufreger, als die Katze eines Wählers mit ins Lokal wollte und daran gehindert wurde. Auch wenn der Kater offensichtlich nur weiß gewählt hätte.


12:05 Uhr - WIEN: Bitte warten in Favoriten
Es ist heute mehr los als bei anderen Wahlen. Am Eingang steht ein junger Mann und weist die Wähler ein. Zitat von Ruth R., die seit 11 Jahren hier wohnt: "Heute musste ich das erste Mal warten, bis ich drangekommen bin. Ich mache mein Kreuzerl, nicht aus Überzeugung, aber um Schlimmes zu verhindern."
Ein älteres Ehepaar meint, sie hoffen und erwarten "ein blaues Wunder".

Beschreibung 12:01 Uhr - ÖSTERREICH: Tickern Sie mit!
Haben Sie Anmerkungen zum Wahltag? Schicken Sie uns Fotos, Beobachtungen und Co an redaktion@bezirkszeitung.at

12:00 Uhr - ÖSTERREICH: Willkommen beim Live-Ticker
Um 17 Uhr gibt es die ersten Hochrechnungen. Bis dahin versorgen wir Sie mit aktuellen Infos und Hintergrundinformationen rund um die Bundespräsidentenwahl. In Wien sind sieben Kollegen unterwegs, die Kollegen aus der RMA liefern aus ganz Österreich zu.
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.