Umstrittenes Fabriksgassen-Areal in Baden
Technologie-Firma: "Hätten nichts gegen einen Pop-Up-Eislaufplatz!"

Die Kämpfer für einen Eislaufplatz in Baden am symbolträchtigen Ort: Das Areal in der Fabriksgasse, ehemals Eislaufplatz, verwildert seit Jahren. Peter Koczan (2.v.l.) will das nicht verstehen. Beharrlich kämpft er um eine Eislaufmöglichkeit in Baden und hat sich schon den Spitznamen "Eis-Peter" eingehandelt.
  • Die Kämpfer für einen Eislaufplatz in Baden am symbolträchtigen Ort: Das Areal in der Fabriksgasse, ehemals Eislaufplatz, verwildert seit Jahren. Peter Koczan (2.v.l.) will das nicht verstehen. Beharrlich kämpft er um eine Eislaufmöglichkeit in Baden und hat sich schon den Spitznamen "Eis-Peter" eingehandelt.
  • hochgeladen von Gabriela Stockmann

BADEN. Weitere Fragen zum Thema Eislaufplatz stellte Wir Badener-Gemeinderat Peter Koczan an den Bürgermeister. Diesmal betrafen sie noch eindeutiger die Situation am ehemaligen Eislaufplatz in der Fabriksgasse. Dort könnte wenigstens für diesen Corona-Winter ein Pop-Up-Eislaufplatz eingerichtet werden, ist Koczan überzeugt. Ein entsprechendes Angebot der Firma Husky hat er Anfang August mit dem Bürgermeister besprochen. Dieser versprach, es prüfen zu lassen. Bislang läuft der Prüfungsprozess noch.

Komplizierter Streitfall
Eigentlich sollten hier heute ja schon 40 Arbeitsplätze in einem kleinen "Silicon-Valley nach Badener Art" (So hieß es bei der Präsentation im Jahr 2017) bestehen. Tatsächlich liegt die Fläche immer noch brach. Der Hintergrund sind offenbar vertragliche Blockaden zwischen der Gemeinde und der Firma MS.GIS, die dort ein Baurecht auf 40 Jahre für die Errichtung eines Technologie-Campus mit zunächst 40 und im Vollausbau bis 2033 sogar 200 Arbeitsplätzen bekommen sollte. Die Gemeinde ist jedoch nach wie vor alleiniger Grundeigentümer, MS.GIS wartet nach eigenen Angaben nach wie vor auf einen Eintrag im Grundbuch. Dieser scheitert immer noch an der Grundbuchpflegerin, die den Baurechtsvertrag aus dem Jahr 2017 nicht für "grundbuchsfähig" hält und eine Überarbeitung verlangt. Dazu wäre aber ein korrigierender Gemeinderatsbeschluss in Baden nötig. Der auch noch nicht erfolgte.

"Haben nichts gegen vorübergehenden Eislaufplatz"
Seitens der MS.GIS betont man, nichts gegen einen vorübergehenden Eislaufplatz auf dem Areal zu haben, dass man aber immer noch an der Verwirklichung des Technologiecampus festhalte.
Der Bürgermeister hingegen hat vom Gemeinderat den Auftrag zur einvernehmlichen Auflösung des Vertrages bekommen. Was bislang scheiterte.

Baurechtsvertrag einst unter Protest beschlossen
Der Baurechtsvertrag wurde im September 2017 unter heftigem oppositionellem Widerspruch beschlossen (Bericht von damals). Hauptkritikpunkte waren die fehlende Ausschreibung (Marcus Meszaros-Bartak), die geringe Pacht und fehlende Garantie zur Errichtung der 200 Arbeitsplätze bis 2033. Der damalige fraktionslose Gemeinderat Wolfgang Pristou und als einziger in der ÖVP auch Rudolf Gehrer, damals Baustadtrat, sprachen von einem "Schnellschuss" und "fehlender Stadtplanung für Leesdorf".

Talschluss
2 Video 20

Urlaub in Österreich
Saalbach Hinterglemm - Home of Lässig

Sommer in Saalbach  Vielfältig - Lässig - AktivAtemberaubende Bergkulissen grüßen in Saalbach Hinterglemm bereits in der Morgensonne und lassen voll Vorfreude den Wanderrucksack schultern. Auf geht's, denn es warten 400 km Wanderwege für entschleunigende Touren und anspruchsvolle Weitwanderungen, beeindruckende Gipfelsiege oder genussvolle Panoramarunden. Sechs Sommerbahnen in Saalbach Hinterglemm ermöglichen einen schnellen Start in den Wandertag und bringen Naturliebhaber direkt hinauf zum...

  • Salzburg
  • Pinzgau
  • Gerhard Monitzer

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Weitere Beiträge aus dem Bundesland

Viktoria Wolffhardt freut sich nach zweimaliger Qualifikation nun auf ihren Einsatz bei den Olympischen Spielen.
5

Näher dran an Olympia
Niederösterreicher sind voll im ‚Olympia-Fieber‘

Der Countdown läuft und 15 niederösterreichische Sportler fiebern bereits ihren Einsätzen bei den Olympischen Spielen von 23. Juli bis 8. August 2021 entgegen. NÖ. Die Tullnerin Viktoria Wolffhardt bringt mit ihren erst 26 Jahren jede Menge internationale Erfahrung mit. Bereits 2010 sicherte sie sich die Kanutin die Bronzemedaille bei den Olympischen Jugendspielen in Singapur. Den bisher größten Erfolg ihrer Karriere feierte Viki im Juni 208 mit dem Europameistertitel im Canadier. „Es war ein...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen