10.05.2017, 12:11 Uhr

Tee selber machen mit Beerenblättern

Himbeerblätter
Es gibt jetzt einen weiteren Grund den Erdzeiselgraben zu besuchen, denn dort gibt es frei zugängliche Beerenblätter für deinen Tee.

Um einen Vorrat an schmackhaftem Tee anzulegen, kann man die Blätter von Brombeere, Himbeere, Schwarze Johannisbeere und Co fermentieren.

Die frisch gepflückten Blätter lässt man für einen Tag im Schatten ausgebreitet, auf einem Leinentuch „antrocknen“. Nach der „Antrocknung“ schneidet man die Blätter in kleine Stücke. Nun werden die Blätter leicht mit Wasser eingesprüht und mit einem Nudelholz flach gerollt. Am besten so, dass alles regelmässig feucht ist.

Die feuchten Blätter werden jetzt in einem Leinensäckchen gefüllt und verschlossen für ca. 4 Tage an einen warmen und sonnigen Platz aufgehängt. Dabei werden die Blätter dunkel und fangen an zu gären (fermentieren).

Nachdem die Blätter fermentiert sind, werden die Blätter auseinander genommen und im Schatten getrocknet. Wenn alles schön trocken ist, füllt man die Blätter in Schraubgläser oder Teedosen.

Fertig ist euer Schwarztee-Ersatz mit leckeren Geschmack und ohne Koffein. Ihr könnt nun euren Tee mit anderen Zutaten mischen, wie zum Beispiel getrockneten Himbeeren, Brombeeren, Orangenschalen (Bio), Kräutern, wie zum Beispiel Pfefferminze oder Zitronenmelisse. via @celticgarden folge mir auf@oekogeek

Ich habe noch den Solarkocher Bericht hinzugefügt, denn für viele Frauen ist Tee kochen nicht trival. Unter Umständen sogar gefährlich, denn Holz sammeln exponiert sie und kostet viel Zeit. Kontaktiere mich wenn du einen Solar Kocher spenden willst oder verschicke einen direkt zu einer Flüchtlings oder Frauen Organisation über Amazon.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.