18.11.2016, 14:32 Uhr

Bezirk mit tollen Ergebnissen beim Jungmusiker-Wettbewerb

Die Band Groove Tuners (Musikschule Bad Vöslau – Lucia Böck, Clemens Scheibenreif, Elias Stöhr, Johannes Flachberger, Jacob Sauer, Lukas Schinner, Paul Sohm, Gal Peric) gewann in der Kategorie Jazz & Contemporary Music einen zweiten Preis (Foto: Musikschulmanagement Niederösterreich)

Von 10. bis 12. November stand St. Pölten ganz im Zeichen junger MusikerInnen: Mit drei ersten, sechs zweiten und zwei dritten Preisen wurden die heimischen Bands und Singer/Songwriter für ihre fabelhaften Leistungen beim Wettbewerb belohnt.

ST.PÖLTEN/BEZIRK BADEN. Elf Bands und Singer-SongwriterInnen aus niederösterreichischen Musikschulen nutzten den Heimvorteil und gingen von 10. bis 12. November 2016 beim Bundeswettbewerb podium.jazz.pop.rock... an den Start, der ERSTMALS IN NIEDERÖSTERREICH im Festspielhaus St. Pölten und im frei:raum über die Bühne ging.

Veranstaltet wurde der Wettbewerb von Musik der Jugend, Träger der Österreichischen Jugendmusikwettbewerbe, mit Unterstützung des Musikschulmanagement Niederösterreich. Insgesamt hatten sich 42 Bands mit 149 Mitwirkenden aus ganz Österreich den Jurymitgliedern präsentiert. Die niederösterreichischen TeilnehmerInnen konnten mit drei ersten, sechs zweiten und zwei dritten Preisen ein tolles Ergebnis erzielen.

Aus dem Bezirk Baden gewann die Band „Groove Tuners“ (Kat. Jazz & Contemporary Music, Musikschule Bad Vöslau) einen zweiten Preis; die Band „Heads of Cabbage“ (Kat. Pop/Rock, Musikschule Leobersdorf) holte einen dritten Preis.

„Der Wettbewerb war ein echtes Statement der musizierenden Kinder und Jugendlichen für die Musik, als gelte es zu beweisen, wie wichtig diese Veranstaltung für die Weiterentwicklung der Genres Jazz, Rock und Pop an unseren Musikschulen und Universitäten ist“, resümmiert Jury- Vorsitzender Peter Heiler vom Bundesfachbeirat Musik der Jugend. „Schön, dass dieser Wettbewerb nun erstmals in Niederösterreich stattfinden konnte, jenem Bundesland das an der Entwicklung des Wettbewerbs großen Anteil hatte und dank hervorragender Lehrkräfte mit so viel guten, ausdruckstarken Bands und Singer/Songwritern gesegnet ist.“

Pop, Rock, Jazz in der Landeshauptstadt
Drei Tage lang wurde auf zahlreichen Bühnen der Landeshauptstadt gegroovt, geswingt und gerockt. Das Festspielhaus St. Pölten, der frei:raum und das Cinema Paradiso/Club 3 boten einen idealen Rahmen für den Wettbewerb und die abendlichen Abschlusspartys, bei denen die Preise in den einzelnen Kategorien vergeben wurden. Dabei musizierten nicht nur die PreisträgerInnen des Tages, sondern auch das Upper Austrian Jazz Orchestra und die Newcomer-Band Flowrag.
Drei Bands durften sich über die Hauptpreise in den einzelnen Kategorien freuen: Der Falco.Preis.2016 – Hauptpreis der Kategorie Pop/Rock ging an die oberösterreichische Band P.M. Love Explosion. Den mit 1.000 Euro dotierten Hauptpreis der Kategorie Jazz & Contemporary Music – der Joe.Zawinul.Preis.2016 – überreichte Joe Zawinuls Sohn Anthony persönlich an die Salzburger Band Funkexpress. In der heuer erstmals angebotenen Kategorie Singer/Songwriter schließlich ging der Hauptpreis an das Ensemble Two Gather aus Vorarlberg.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.