„Anteil an erneuerbarer Energie liegt bei 45 %“

Ein wichtiger Punkt in der Erzeugung alternativer Energie in Altheim ist die Geothermieanlage. 2012 investiert die Stadtgemeinde Altheim erneut rund 200.000 Euro.
  • Ein wichtiger Punkt in der Erzeugung alternativer Energie in Altheim ist die Geothermieanlage. 2012 investiert die Stadtgemeinde Altheim erneut rund 200.000 Euro.
  • Foto: Lenzenweger
  • hochgeladen von Petra Höllbacher

INNVIERTEL, BEZIRK (höll). „Nicht alle Regionen haben es geschafft, dass ihr Energiekonzept auf Anhieb genehmigt wird. Wir haben also gut gearbeitet“, freut sich Altheims Bürgermeis-ter Franz Weinberger. Seine und 20 weitere Gemeinden sind Mitglied der „Energieautarken Modellregion Innviertel-Hausruck“, kurz EMI. 2011 haben diese ein Umsetzungskonzept mit energiestrategischen Maßnahmen beim österreichischen Klima- und Energiefonds eingereicht. Dieses wurde jetzt genehmigt. 70.000 Euro stehen EMI für die Umsetzung zur Verfügung. „Wir haben den Energieverbrauch der Mitgliedsgemeinden bei Privathaushalten, in der Landwirtschaft, in kommunalen Einrichtungen und im Gewerbe ermittelt. Daraus wurden die Potenziale im Bereich der Energieeffizienz ermittelt“, erklärt Regionalmanagerin Brigitte Dieplinger. Mit dem Geld aus dem Energiefonds und den Eigenmitteln können in den nächsten zwei Jahren rund 150.000 Euro für einen „Energiemanager“ ausgegeben werden: „Wir suchen gerade nach einer qualifizierten Person. Spätestens im März soll in der Regionalmanagement-Geschäftsstelle in Braunau mit der Organisation der ersten Umsetzungsschritte begonnen werden“, so Dieplinger.

„Von den Ideen der anderen Gemeinden profitieren“
Unter den 21 Mitgliedsgemeinden der EMI nehmen auch fünf aus dem Bezirk Braunau an dem Modell teil: Mining, Weng, St. Veit, Moosbach und Altheim.
„Wir sind gerade dabei, mit dem Projekt zu starten. Der Energiemanager soll dann mit der Umsetzung der Ziele beginnen. Wir müssen in Sachen Energie herausholen, was herauszuholen ist“, berichtet Weinberger.

Bereits auf dem besten Wege zur energieautarken Kommune ist die EMI-Mitgliedsgemeinde Mining: „Wir konnten schon einige Projekte umsetzen. Als Nächstes bekommt unser Bauhof eine Fotovoltaikanlage und auch unsere Schule wird mit einer Schau-Fotovoltaikanlage ausgestattet. Schon durch banale Dinge, wie eine Einkaufsgemeinschaft für Pellets, lässt sich viel einsparen“, erklärt Minings Bürgermeister Günter Hasiweder.

Genau hier liegt die Stärke der EMI: „Jede Gemeinde hat bereits Projekte im Bereich alternativer Energien umgesetzt. Davon können nun auch die anderen profitieren. Das wird auch die Aufgabe des Energiemanagers sein: Ideen aufspüren und kopieren.“ Die „Energieautarke Modellregion Innviertel-Hausruck“ baue darauf auf, was jede einzelne Gemeinde erarbeitet hat, so Hasiweder.

Potenzial gibt es: „Der Gesamtenergieverbrauch der EMI-Mitglieder liegt bei 435.800 MWh pro Jahr. 45 Prozent davon werden derzeit aus erneuerbaren Energien gewonnen. Durch den Anteil von 55 Prozent nicht erneuerbarer Energieträger kommt es für die Region zu einem Wertschöpfungsverlust von 23,5 Millionen Euro“, weiß Dieplinger. „Dieses Geld würden wir gerne in der Region behalten“, sagt Günter Hasiweder.

Autor:

Petra Höllbacher aus Braunau

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen