Gesucht: Ein neuer Hans Steininger für Braunau

5Bilder

BRAUNAU. Schon zu Lebzeiten eine Berühmtheit, hat man ihn 450 Jahre nicht vergessen. Portraits und Zeichnungen von ihm finden sich in den Vereinigten Staaten, Frankreich, England, Deutschland und natürlich in Braunau.

Neben seinem Zwei-Meter-Bart, welcher im Bezirksmuseum Herzogsburg ausgestellt ist, finden Besucher des historischen Stadtkerns von Braunau immer wieder seine Spuren. Am Rathaus, in der Hans-Steininger-Gasse mit einer kleinen Skulptur, am lebensgroßen Epitaph an der Kirche St. Stephan und sogar auf einem nach ihm benannten Bier.

So blieb er bis heute allgegenwärtig und in den Köpfen der Menschen. Seine Geschichte und jene von Braunau weiterzutragen, diese Touristen wie Einheimischen zu erzählen, das ist das Ziel des vom Tourismusverband Braunau initiierten Projektes „Hans Steininger“.

Was konkret bedeutet, dass die Figur Hans Steininger als Botschafter für Braunau am Inn wieder zum Leben erweckt werden soll. Messebesuche, Stadtführungen, Eröffnungen, Empfänge und vieles mehr sollen durch den Auftritt des „neuen“ Hans die gewisse Würze erhalten, den Menschen in den Köpfen bleiben und somit möglichst viel positive Resonanz für die Innstadt generieren.

Gesucht wird eine  aufgeschlossene Person mit starkem Bezug zu Braunau am Inn, seiner Geschichte und Geschichten. Freundlich, fit, dynamisch, in Pension oder zeitlich ungebunden nimmt "Hans Steininger" an Veranstaltungen teil, führt Gästegruppen durch Braunau, steht für Bild- und Videoaufnahmen, Interviews, Gespräche und kleine Ansprachen zur Verfügung und hat Spaß dabei. "Den langen Bart haben wir übrigens im Büro hängen, den muss sich niemand wachsen lassen“, erklärt Tourismusverband-Projektmanager Michael Plasounig. Interessierte melden sich bitte bis 16. Oktober beim Tourismusverband Braunau.

Kontakt:
Tourismusverband Braunau am Inn
Stadtplatz 2
5280 Braunau
07722/62644
info@tourismus-braunau.at

Fotos: Photo Ernesto

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen