Kurz vor Welttierschutztag
Meerschweinchen im Wald ausgesetzt

3Bilder

Tierschutzhof Pfotenhilfe sucht nach den Tätern.

WOLLÖSTER, LOCHEN AM SEE. Kurz vor dem Welttierschutztag haben Spaziergänger diese Woche in einem Waldstück in Wollöster, Gemeinde Mauerkirchen, ein Nagerhäuschen am Wegesrand entdeckt. Darin fanden sie zwei ausgesetzte Meerschweinchen, die sich nicht aus dem Häuschen herauswagten. Sie brachten die beiden zum Tierschutzhof Pfotenhilfe nach Lochen am See, wo die Findlinge "Mucki" und "Knuffel" versorgt und gepflegt wurden. Artgerechte Nahrung und ein naturnaher Lebensraum, Pflege und medizinische Versorgung sind ihnen ab jetzt gewiss.

"Unglaublich, dass im Jahr 2020 Menschen immer noch zu solchen barbarischen Handlungen fähig sind. Anstatt die Tiere in einer Tierschutzeinrichtung wie der Pfotenhilfe abzugeben, wurden sie kurzerhand in den Wald geschmissen. Dass die Tiere im Winter ohne menschlicher Unterstützung nicht überleben können, war den Tätern offensichtlich genauso egal wie ihr Gesetzesbruch", ärgert sich Pfotenhilfe-Geschäftsführerin Johanna Stadler. "Wir werden das zur Anzeige bringen und über die Medien versuchen, den Täter auszuforschen. Es wäre nicht das erste Mal, dass dies zu konkreten Hinweisen und einer Verurteilung führt."

Welttierschutztag am 4. Oktober

Der Welttierschutztag erinnert jedes Jahr daran, dass Tiere schutzbedürftige Wesen sind, mit denen wir uns den Planeten teilen. Er findet am Geburtstag des heiligen Franz von Assisi statt, der schon zu Lebzeiten sagte, dass die Tiere "uns gleichgestellte Schwestern und Brüder" sind. "Davon merkt man rund 800 Jahre nach seinem Tod leider immer noch nichts", so Stadler.

Tag für Tag ist das Team der Tierschutzorganisation Pfotenhilfe mit traurigen Tierschicksalen konfrontiert. Stadler: "Unerwünschter Katzennachwuchs wird einfach weggeschmissen oder ausgesetzt, Hunde irgendwo angebunden, Kaninchen, Meerschweinchen und andere Kleintiere zu Müllsammelstellen gestellt. Sogenannte Nutztiere werden auf kleinstem Lebensraum gehalten und ausgebeutet und auf grauenvollen Tiertransporten ihrer von Menschen definierten "Bestimmung" – der Tötung am Fließband – zugeführt."

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen