10.02.2017, 09:41 Uhr

Internationale Jazzwoche in Burghausen – Ron Carter wird Teil der „Street of Fame“

Ron Carter (Foto: Niemeyer)
BURGHAUSEN. Es geht rasant auf die 48. Internationale Jazzwoche Burghausen zu. Von 21. bis 26. März 2017 wird Burghausen zur Bühne weltbekannter Jazzmusiker wie Joss Stone, Till Brönner, China Moses, Antonio Sanchez, Lakecia Benjamin, Roberto Fonseca u.v.m.

In diesem Rahmen wird die "Street of Fame" in den Burghauser Grüben durch einen großen Jazz-Musiker erweitert: Bassist Ron Carter erhält eine eigene Bronzeplatte. Bereits drei Mal war der US-Amerikaner Gast der Jazzwoche Burghausen: 1981, 2006 und 2016. „Er ist einer der ganz großen Legenden, der Jazz-Geschichte geschrieben hat und den wir auch gerne ein viertes Mal in Burghausen begrüßen würden“, sagt Herbert Rißel, Vorsitzender der Interessengemeinschaft Jazz Burghausen e.V.

Und so wird am 26. März 2017 um 14.30 Uhr zu Ehren von Ron Carter in der Street of Fame die 42. Bronzeplatte enthüllt. „Dann ist er dauerhaft Teil der Jazzstadt Burghausen“, freut sich Rißel auf die feierliche Enthüllung. Ron Carter befindet sich in der Street of Fame in prominenter Gesellschaft: Chick Corea, Bobby McFerrin, Chet Baker, B.B. King, Klaus Doldinger oder Ella Fitzgerald sind ebenfalls durch eine Bronzeplatte in den Burghauser Grüben vertreten, denn sie alle waren auch schon Teil der Internationalen Jazzwoche.

Ron Carter hat an mehr als 2.200 Alben mitgewirkt und ist damit der meist aufgenommenste Bassist in der Geschichte des Jazz. Der 1937 in Michigan geborene Carter fing im Alter von zehn Jahren an, Cello zu spielen, ehe er seine große Liebe zum Bass entdeckte. Außerdem lernte er Geige, Klarinette, Posaune und Tuba. Carter gilt als einfallsreicher Improvisator. Er erschloss sich auch das Violoncello, den E-Bass und wirkte an der Konstruktion eines Piccolo-Basses mit. Er ist emeritierter Professor der Musikfakultät des City College of New York, wo er unter anderem 20 Jahre lehrte. Zuletzt war er 2016 in Burghausen zu Gast, wo er von der amerikanischen Generalkonsulin Jennifer Gavito begrüßt wurde, die großer Fan des herausragenden Musikers ist.

Seit 1999 gibt es die einzigartige Street of Fame: Eine Hommage an die Jazz-Legenden, die in Burghausen ihre Visitenkarte hinterlassen haben. In der Altstadt zwischen Mautnerschloss und Rathaus werden berühmte Musiker, die hier schon gastierten, mit in den Boden eingelassenen Bronzeplatten gewürdigt. Ein "Who is Who" des Jazz, das seither mehr und mehr Touristen anzieht. Nicht zuletzt, da sowohl ein Audio-Guide, der via Smartphone heruntergeladen werden kann, wie auch eine Führung der Burghauser Gästeführer die Jazzgeschichte lebendig erlebbar macht. Der Audio-Guide kann am Stadtplatz gratis heruntergeladen und die Gästeführung zur Burghauser Jazzgeschichte über die Touristik GmbH gebucht werden: 0049/8677 887-140.

Hinweis: Jazzfotograf Arne Reimer hat ein ganz besonderes Bild von Ron Carter gemacht, das unter anderem ab 19. März 2017 im Haus der Fotografie auf der Burg in Burghausen in der Ausstellung „Arne Reimer – American Jazz Heroes“ bewundert werden kann.

Tickets für die Jazzwoche gibt es auf www.jazzwoche.com, direkt bei der IG Jazz e.V. über die Hotline 0049/8677 9164 6333 oder bei der Burghauser Touristik sowie im Burghauser Bürgerhaus.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.