Insektenschutz
Brucks Jäger haben ein Herz für Bienen

Johann Dietrich setzt sich für Tier- und Umweltschutz ein.
2Bilder
  • Johann Dietrich setzt sich für Tier- und Umweltschutz ein.
  • Foto: © bme
  • hochgeladen von Bianca Mrak

Unsere Jäger schauen auf unsere Natur. Nicht nur auf das Wild, sondern auch und speziell auf unsere Bienen.

PRELLENKIRCHEN. Wer von der Prellenkirchner Kellergasse kommt kann bei der Ortseinfahrt rechter Hand das Schild "Hier geben Bauern Bienen Heimat" nicht übersehen. Bezirksjägermeister Johann Dietrich erzählt, was es damit auf sich hat.

Bienenschutz geht uns alle an

"Der NÖ Jagdverband nimmt am Projekt ‚Wir für Bienen‘ des Landes Niederösterreich in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer NÖ teil und wird dieses Projekt auch künftig unterstützen", stellt Johann Dietrich, Brucker Bezirksjägermeister, eingangs des Gesprächs fest. Die Kampagne soll Menschen informieren und motivieren, selbst Maßnahmen im Sinne einer hohen Biodiversität, der biologischen Vielfalt, zu setzen. Jäger und Bauern arbeiten hier Hand in Hand, wie Dietrich erzählt: "Wir gehen mit gutem Beispiel voran und werben damit für mehr Bewusstsein. Landwirtschaft und Artenvielfalt gehen Hand in Hand, unsere Bauern lassen Felder für ein Jahr ‚stehen‘, sodass sich hier zahlreiche Kräuter und Pflanzen ausbreiten können, die wiederum die Nahrungsquelle für Insekten darstellen."

Projektbetreiber in der Pflicht

"Speziell in dieser Region kann als praktisches Beispiel das ökologisch orientierte Niederwildprojekt im Bezirk Bruck in Zusammenarbeit mit dem Jagdverband und der Landwirtschaft angeführt werden. Denn die Biotopausstattung ist die Grundlage eines Lebensraumes für Insekten, Singvögel und unser Niederwild", so Dietrich, der sich über die Unterstützung von Projektbetreibern freut. Windkraftbetreiber wurden etwa verpflichtet, pro Anlage einen Hektar Biodiversitätsfläche anzulegen, die ASFINAG kaufte im Zuge des Ausbaus der A6 Nordost-Autobahn Grundstücke an, die nicht landwirtschaftlich genutzt werden. "Ein besonderer Dank gilt unserem Bürgermeister Johann Köck, der für die Gemeinde ebenfalls beschlossen hat, diverse nichtbewirtschaftete Flächen als Biodiversitätsflächen anzulegen."

Johann Dietrich setzt sich für Tier- und Umweltschutz ein.
Ein Wildbienennest im Baum in der Insektenwiese.
Autor:

Bianca Mrak aus Bruck an der Leitha

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.