Wahlkampfauftakt der Grünen
„Wir haben die Chance auf eine rot-grüne Regierungskoalition“

Die Spitzenkandidaten der Grünen Burgenland für die Landtagswahl.
19Bilder
  • Die Spitzenkandidaten der Grünen Burgenland für die Landtagswahl.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

Burgenlands Grüne starteten in Eisenstadt mit dem Intensivwahlkampf. Von der Regierungsbeteiligung auf Bundesebene beflügelt, geht das Team rund um Spitzenkandidatin Regina Petrik optimistisch in die Landtagswahl.

Die desginierte Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler war Gastrednerin bei der Wahlauftaktveranstaltung der Grünen Burgenland.
  • Die desginierte Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler war Gastrednerin bei der Wahlauftaktveranstaltung der Grünen Burgenland.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

EISENSTADT. Als prominente Gastrednerin machte die desiginierte Umwelt- und Infrastrukturministerin Leonore Gewessler Stimmung. „Wir werden starke burgenländische Grüne brauchen, die Spuren hinterlassen.“

„Wir sind vorbereitet“

Spitzenkandidatin Regina Petrik machte keinen Hehl daraus, auch im Burgenland Regierungsverantwortung übernehmen zu wollen.

„Wenn wir uns anstrengen, kann Burgenland bis 2035 klimaneutral sein“, meint Regina Petrik.
  • „Wenn wir uns anstrengen, kann Burgenland bis 2035 klimaneutral sein“, meint Regina Petrik.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

„Hans Peter Doskozil ist als Landeshauptmann gesetzt. Er kann sich aussuchen, ob er lieber in der kuscheligen Regierungskoalition mit der FPÖ bleibt, oder etwas Neues ausprobieren will – und das wäre eine gute, zukunftsweisende rot-grüne Landesregierung“, so Petrik, die sich optimistisch zeigt: „Wir haben diesmal die große Chance, eine rot-grüne Regierungskoalition im Burgenland zu erreichen. Wir sind vorbereitet.“

Regina Petrik strebt eine Koalition mit der SPÖ an.
  • Regina Petrik strebt eine Koalition mit der SPÖ an.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

„Bis 2035 klimaneutral“

Die Spitzenkandidatin sieht das Burgenland auch als Vorreiter für ganz Österreich. „Wir können zeigen, was im ländlichen Raum alles möglich ist“, so Petrik. Eine ambitionierte Zielsetzung der Grünen: „Wir wollen im Burgenland bis 2035 klimaneutral sein.“

Regina Petrik stellte bei der Wahlauftaktveranstaltung das Verkehrsprogramm der Grünen vor.
  • Regina Petrik stellte bei der Wahlauftaktveranstaltung das Verkehrsprogramm der Grünen vor.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

„Wir wollen die Schiene auf den Boden bringen“

Ein Schwerpunktthema der Grünen ist der Verkehrsbereich. „Wir wollen die Schiene auf den Boden bringen, wir wollen, dass das Burgenland von einem Schienennetz durchzogen ist“, brachte Petrik das Grüne Verkehrsprogramm auf den Punkt.
Im Bereich der Raumordnung soll dem „Zubetonieren ein Riegel vorgeschoben“ und im Energiebereich sollen in den Gemeinden „lokale Energiegemeinschaften“ gefördert werden.
Auch die weiteren Spitzenkandidaten stellten ihre Themenbereiche vor.

Listenzweiter Wolfgang Spitzmüller kämpft für den Natur- und Tierschutz.
  • Listenzweiter Wolfgang Spitzmüller kämpft für den Natur- und Tierschutz.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

„Der Natur mehr Platz geben“

Listenzweiter Wolfgang Spitzmüller engagiert sich vor allem für den Natur- und Tierschutz und kritisierte den hohen Bodenverbrauch. „Wir müssen der Natur mehr Platz geben“, so Spitzmüller.

Listendritte Manu Juric fordert ein „Museum der Vielfalt“.
  • Listendritte Manu Juric fordert ein „Museum der Vielfalt“.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

Museum der Vielfalt

Die Listendritte Manu Juric sieht in der Mehrsprachigkeit eine Chance für die Vielfalt und forderte ein „Museum der Vielfalt“. Besonders erfreut zeigte sich Juric über eine „Herzensangelegenheit“: „Mein Herz machte Sprünge, als ich im Regierungsprogramm gelesen habe, dass in 500 Pilotgemeinden Community Health Nurses arbeiten werden.“

Listenvierter Georg Tischler engagiert sich für mehr Barrierefreiheit im Burgenland
  • Listenvierter Georg Tischler engagiert sich für mehr Barrierefreiheit im Burgenland
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

Barrierefreiheit im privaten Bereich

Ex-Spitzensportler Georg Tischler, auf Platz vier der Grünen Landesliste“, fordert „echte Barrierefreiheit“. Vor allem im privaten Bereich „sind wir noch weit hinten“, so Tischler.

Listenfünfte Anja Haider-Wallner fordert mehr Kontrolle und Transparenz.
  • Listenfünfte Anja Haider-Wallner fordert mehr Kontrolle und Transparenz.
  • Foto: Uchann
  • hochgeladen von Christian Uchann

Kontrolle und Transparenz

Auf Platz fünf steigt die Eisenstädter Gemeinderätin Anja Haider-Wallner in den Wahlkampf ein. Sie fordert mehr Kontrolle und Transparenz. „Förderungen sollen nur noch dann ausbezahlt werden, wenn die Projekte ökologischen und sozialen Kriterien erfüllen.“

Autor:

Christian Uchann aus Eisenstadt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

17 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.