01.10.2017, 13:00 Uhr

Gemeinderatswahlen 2017 - Ergebnis Bezirk Eisenstadt Umgebung

Als erstes Wahllokal im Bezirk schloss Loretto um 12 Uhr, die letzten Stimmen werden aus Rust kommen, wo bis 17 Uhr gewählt werden konnte. (Foto: MEV)
Als erstes ausgezählt waren im Bezirk die Stimmen in Loretto und Stotzing. Während es dort zu keinen Überraschungen kam, konnte Friedrich Zarits (ÖVP) in Wulkaprodersdorf ordentlich zulegen. Die ÖVP steigerte sich von sieben auf zehn Mandate, Zarits wurde mit 52,4 Prozent als Bürgermeister der Gemeinde bestätigt.

Stichwahl in Großhöflein

Die stärkste Kraft in Großhöflein ist die SPÖ, sie legte um 12,5 Prozent auf 45,9 Prozent zu und setzte sich vor der ÖVP (35,8 Prozent) und LBL (18,3 Prozent) durch.
Bei der Bürgermeisterwahl verfehlte Heinz Heidenreich mit 49,8 Prozent der Stimmen die 50 Prozent-Marke um gerade einmal vier Stimmen minimal.
„Einmal dreht sich das Glück in die eine Richtung, einmal in die andere“, so Heinz Heidenreich, der aber trotz allem stolz auf den Ausgang des ersten Wahlgangs ist, denn auch an Mandaten konnte die SPÖ zulegen. Die Zeit bis zur Stichwahl will Heidenreich nutzen und hofft, „dass es dann nicht wieder so knapp wird“. 

Heidenreich vs. Zoffmann

Somit wird es in Großhöflein am 29. Oktober zur Stichwahl zwischen Heinz Heidenreich und Maria Zoffmann (ÖVP) kommen. Sie erhielt bei der Bürgermeisterwahl 32,1 Prozent der Stimmen. Mit Ambitionen die Stichwahl zu erreichen ging auch Andreas Kuchelbacher ins Rennen. Der LBL-Kandidat blieb mit 18 Prozent der Stimmen jedoch weit hinter den eigenen Erwartungen zurück.

Wolf dreht Hornstein

Machtwechsel in Hornstein! Christoph Wolf (ÖVP) ist mit 57 Prozent der Stimmen neuer Bürgermeister der Gemeinde. Auch an Mandaten legte die ÖVP zu und konnte das 2012er-Ergebnis drehen. 13 Mandate fallen auf die ÖVP, 10 auf die SPÖ, die unter Bürgermeisterkandidatin Judith Pratl ins Rennen gegangen war.

Wimpassing: Pöschl gegen Edelmann

In Wimpassing kommt es Ende Oktober zur Stichwahl zwischen Marion Pöschl (ÖVP) und Ernst Edelmann (SPÖ), weil die ÖVP starke Einbußen hinnehmen musste. War Langzeit-Bürgermeister Josef Wolowiec (ÖVP) vor fünf Jahren noch mit 85 Prozent der Stimmen zum Bürgermeister gewählt worden, fielen dieses Mal nur 41,9 Prozent auf die ÖVP-Bürgermeisterkandidatin Pöschl. Edelmann erhielt 40,4 Prozent der Stimmen, Hans Ackerbauer (FPÖ) 17,7 Prozent.
Die SPÖ legte von sechs auf acht Mandate zu während die ÖVP zwei Sitze im Gemeinderat verlor und jetzt ebenfalls mit acht Personen vertreten ist. Die FPÖ hielt die drei Mandate.

Müllendorf: Grüne verpassen Einzug in Gemeinderat

Mit über 60 Prozent der Stimmen bleibt Werner Huf Ortschef in Müllendorf. Die SPÖ hält ihre elf GR-Mandate, die ÖVP legte zu und hat nun sechs Sitze im Gemeinderat. Den Einzug in diesen verpasste die erstmals für die Grünen angetretene Ulrike Ringhofer mit 4,2 Prozent der Stimmen.

FPÖ zieht in Trausdorf ein

Die SPÖ konnte in Trausdorf einen Sitz im Gemeinderat dazu gewinnen und hält nun 14 der 21 Mandate im Gemeinderat, in dem sich mit der FPÖ auch eine neue Partei findet. Bei der Wahl zum Bürgermeister setzte sich Victor Hergovich (SPÖ) mit 71,2 Prozent der Stimmen durch.

Bubich bleibt Chef in Oslip

In Oslip legte die ÖVP um ein Mandat zu, die Grünen verloren ihren Sitz im Gemeinderat. Bei der Wahl um den Bürgermeister setzte sich Stefan Bubich (ÖVP) mit 59,4 Prozent der Stimmen doch relativ deutlich vor seinem SPÖ-Pendant Paul Walzer durch.

Stichwahl auch in Mörbisch

Die SPÖ bleibt zwar stärkste Kraft in Mörbisch, im Rennen um den Bürgermeister kommt es in der Gemeinde jedoch zu einer Stichwahl. Der amtierende Ortschef Jürgen Marx (SPÖ) erhielt 46,8 Prozent der Stimmen und wurde von seinem ÖVP-Kontrahenten Markus Binder überholt. Auf ihn entfielen 49,2 Prozent der Stimmen.

Bürgermeister auch in Steinbrunn noch offen

Ob der neue Ortschef in Streinbrunn Gerhard Frasz oder Thomas Kittelmann heißt, wird erst nach dem 29. Oktober feststellen. Frasz (SPÖ) erhielt 46,8 Prozent der Stimmen, Kittelmann (ÖVP) 44,3 Prozent. Im Gemeinderat musste die SPÖ zwei Sitze abgeben, bleibt mit elf Mandaten jedoch stärkste Kraft. Den Einzug in den Gemeinderat schaffte auch die LSP mit zwei Mandaten.

Blaues Mandat in Purbach

Als drittletzte Gemeinde steht nun auch in Purbach das Wahlergebnis fest: Die ÖVP (hat jetzt nur mehr 12 Mandate) muss zwei Mandate an die SPÖ (hält jetzt bei 10) sowie ein Mandat an die FPÖ (1) abgeben – damit zieht die FPÖ erstmals in den Purbacher Gemeinderat ein. Bürgermeister bleibt Richard Hermann (ÖVP), der Herausforderer Wein (SPÖ) mit 50,47 Prozent der Stimmen nur denkbar knapp schlagen konnte.

ÖVP-Absolute in Eisenstadt

Als letzte Gemeinde im Land steht gegen 23 Uhr auch das Ergebnis in der Landeshauptstadt fest. Thomas Steiner (ÖVP) erhielt 60,3 Prozent der Stimmen und bleibt Bürgermeister von Eisenstadt. Auch an Mandaten konnte die ÖVP zulegen und hält mit 17 Gemeinderatssitzen bzw. 55,30 Prozent weiterhin die absolute Mehrheit in der Stadt.
Die SPÖ verlor zwei Mandate, die Grünen eines, die FPÖ hält nun bei drei Sitzen im Rathaus.





>> Zum Landesergebnis geht es hier
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.