Linz-Land ist drittstärkster Bezirk bei Lehrlingsausbildungen in Oberösterreich

Manfred Benischko ist WKO Obmann von Linz-Land.
  • Manfred Benischko ist WKO Obmann von Linz-Land.
  • hochgeladen von Kurt Traxl

Der WKO-Obmann von Linz-Land Manfred Benischko freut sich über die hohe Anzahl an Lehrlingen im Bezirk und sieht eine sichere Zukunft für Lehrberufe.

BezirksRundschau: Wie sehen Sie die aktuelle Situation der Lehrlinge im Bezirk?
Manfred Benischko: „Linz-Land ist hinter Linz-Stadt und Vöckla-bruck der drittstärkste Lehrlingsbezirk in Oberösterreich mit einem Gesamtanteil an OÖ von 8,56 Prozent bei den Lehrlingen und 8,29 Prozent bei den Ausbildungsbetrieben. Zum Jahresende 2011 gab es in Linz-Land 2342 Lehrlinge. Trotz einem leichten Minus von 1,93 Prozent im Vergleich zum Jahr 2010 blieben 66 sofort verfügbare Lehrstellen (AMS November) unbesetzt. 645 Ausbildungsbetriebe im Bezirk sorgten 2011 einerseits für den notwendigen Fachkräftenachwuchs und nahmen andererseits Verantwortung für die Zukunftschancen unserer Jugend wahr. Noch nie wurde von der ausbildenden Wirtschaft für ihre Lehrlinge so viel Zeit in zusätzliche Ausbildungsmaßnahmen über das Berufsbild hinaus inves-tiert wie heute – Schwerpunkte für alle Berufe sind u.a. soziale Kompetenz und Erweiterung der Sprachkenntnisse. Passend dazu bietet die WKO Linz-Land heuer am 25. und 26. April 2012 ein Seminar „Lehrlinge in Resonanz“ für Betriebe und ihre Lehrlinge an.“

BezirksRundschau: Welche Lehrberufe haben die besten Zukunfts-chancen gerade im Bezirk und warum?
Benischko: „Die Berufswünsche der Jugendlichen decken sich nicht immer mit den wirtschaftlichen Notwendigkeiten der Unternehmen. 30,69 Prozent aller Lehrlinge entfielen 2011 auf die Lehrberufe Metalltechnik vor Einzelhandel und Elektrotechnik. Generell sind potenzielle Lehrlinge in den technischen Berufen sehr gefragt. Potenzial sieht die WKO unter anderem bei Mädchen, die technisch begabt sind und geeignet in technischen Lehrberufen Fuß zu fassen. Aber auch in der Gastronomie sowie in den traditionellen Gewerben wie Bäcker oder Fleischer wird von den Unternehmen dringend qualifiziertes Personal gesucht.

BezirksRundschau: Duales Ausbildungssystem (Lehre und Matura) - was denken Sie darüber?
Benischko: „Im Rahmen der Imagekampagne „Abenteuer Lehre“ und dem regionalen Bezirksforum Schule & Wirtschaft weist die WKO Linz-Land immer wieder auf das Modell „Lehre mit Matura“ hin. Aktuell nehmen in Oberösterreich 2514 Lehrlinge diese Möglichkeit wahr. Das Modell „Lehre mit Matura“ bedeutet eine einzigartige Chance für Betriebe und Jugendliche. Eine Mehrfachqualifizierung - eine Fachausbildung mit Matura - ist für den Arbeitnehmer und für das Unternehmen gleichermaßen von großem Wert. Mitarbeiter, die in ihrer Weiterentwicklung unterstützt werden und mit einer erfüllenden Aufgabe betraut sind, zeichnen sich erfahrungsgemäß durch eine besondere Betriebstreue aus.“

BezirksRundschau: Was wünschen sich Betriebe von ihren Lehrlingen und wie können Betriebe diese Wünsche erfüllen?
Benischko: „Grundkompetenzen wie Rechnen, Lesen und Schreiben sind natürlich gefordert. Gefragt sind aber jedenfalls selbstsichere, junge Persönlichkeiten, die viel Freude und Interesse am Beruf sowie soziale Kompetenz zeigen.
Gut ausgebildete Lehrlinge sind für Unternehmen überlebensnotwendig. Wichtig dabei ist eine gute und intensive Vorbereitung der Jugendlichen auf die Berufswahl. Nur wer seine Berufs- und Bildungswegentscheidung ganz bewusst trifft, wird damit langfristig erfolgreich und mit seiner beruflichen Karriere zufrieden sein.
Unterstützung bei der Ausbildungs-/Berufswahl bietet die WKO Karriereberatung. Mit der Potenzialanalyse wird Jugendlichen geholfen, die eigenen Stärken zu erkennen und zu entdecken, was in einem steckt. Potenzialanalysen helfen Interessen, zu fördern und zeigen die Möglichkeiten für eine berufliche Laufbahn auf.“

BezirksRundschau: Welchen Mehrwert haben Lehrlinge für Betriebe?
Benischko: „Heimische Betriebe sind auf qualifizierten Nachwuchs angewiesen. Unsere Betriebe sind ein Garant für Kompetenz und Qualität. Das einzigartige Erfolgsrezept dabei heißt: Duale Ausbildung. Das Ergebnis sind hervorragend und praxisnah qualifizierte Fachkräfte, die im internationalen Wettbewerb jede Herausforderung annehmen können. Nur mit gut ausgebildetem Personal bleiben unsere Unternehmen international wettbewerbsfähig.“

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen