Rettung für den Haschahof

Für den Erhalt des Haschahofs macht sich Erich Guzmits stark.
  • Für den Erhalt des Haschahofs macht sich Erich Guzmits stark.
  • Foto: Ivankovits
  • hochgeladen von Karl Pufler

FAVORITEN. "Wir haben heuer den kältesten Winter seit langen Zeiten. Wenn nicht bald etwas passiert, wird der Haschahof noch verfallen", so Anrainer Helmut Zinzenheim.

Auch Erich Guzmits von der Bürgerinitiative Stopp Megacity Rothneusiedl fürchtet um den historisch wertvollen Ziegelbau. Die eisige Kälte gepaart mit zersprungenen Fenstern und undichtem Dach könnten dem Bau den Rest geben, fürchtet der Favoritner.

Rettung zugesagt

Dabei wurde den Anrainern vor einem Jahr der Erhalt des Bauernhofes zugesagt. "Aber wenn der Hof leer stehen bleibt und nicht betreut wird, dann wird er mit der Zeit nicht mehr zu retten sein", so Guzmits.

Die Anrainer wünschen sich eine Zwischennutzung des leer stehenden Gutes. "Die beiden Gartenflächen wären perfekt, damit hier Senioren wieder ihr eigenes Gemüse anbauen könnten", so der Favoritner. Auch ein Gourmet-Zentrum ließe sich hier errichten, mit Schneckenzucht und hochwertigem Obst und Gemüse.

Ausbesserungen erfolgen

Entwarnung kommt vom Wohnfonds Wien: "Wir machen regelmäßig Sicherungsarbeiten, etwa bei den beschädigten Ziegeln am Straßentrakt", so Geschäftsführer Dieter Grohschopf. Vor dem Winter fanden die bislang letzten Maßnahmen statt.

Zurzeit wird der Haschahof auch von der Österreichischen Rettungshundebrigade genutzt. Hier bilden die Retter ihre Vierbeiner aus. Natürlich würden sie auch Probleme beim Bau melden, wenn ihnen diese auffallen.

Soziales Projekt kommt

Derzeit wird auch eine mehrjährige Zwischennutzung geprüft, so Grohschopf. Es soll ein soziales Projekt werden, aber welches sei noch nicht sicher. Fix ist jedoch: "Ein Abbruch ist kein Thema", so der Wohnfonds-Chef.

Zur Sache

Noch vor einem Jahr sollte der Bauernhof abgerissen werden. Es folgten Proteste und sogar eine Besetzung. Die Anrainer wollten den Haschahof unbedingt retten. Der charakteristische Bau sei nicht nur historisch wertvoll. Hier wurden auch die ersten Selbsterntegärten Wiens eröffnet

Autor:

Karl Pufler aus Favoriten

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

1 Kommentar

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.