01.10.2014, 17:15 Uhr

Russischer Gasboykott: Müssen wir nun frieren?

Unabhängigkeit schafft Krisensicherheit - Wie können wir uns nun selbst um die Wärmeversorgungssicherheit kümmern?



Ukraine Krise bedroht heimische Gasversorgung!
Österreichs Gasversorgung ist durch den weiter eskalierenden Konflikt zwischen der Ukraine und Russland stark bedroht. Täglich werden strategische Anschläge auf Gasleitungen verübt, dessen Auswirkungen auch wir in Österreich spüren werden.

Österreichs Gas ist abhängig von Russland!
Tatsache ist: Russland ist mit über 60% des jährlichen Bedarfs unser größter Gaslieferant, nur 20% der Gasversorgung kommt aus eigener Produktion, 14% werden aus Norwegen importiert, 6% aus Deutschland!

D.h. sollte sich die Lage zwischen Russland und der Ukraine noch weiter verschärfen, werden die dortigen Pipelines nicht mehr die notwendige Menge liefern können. Und was dann?

Wir sollten uns auf jeden Fall nicht darauf verlassen, dass unsere Heizungen warm bleiben. Zudem steigen die Preise (siehe Fernwärme Wien Preiserhöhung von 15% im Juli)

Warm anziehen oder alternativ Heizen!
Als Bürger hat man sehr wenig Einfluß auf die geopolitischen Geschehnisse zwischen Europa, Russland und der Ukraine. Da bleibt nun die Frage, was man als "Normalbürger" in so einer Situation tun kann?

Die Antwort lautet: Unabhängig und individuelI Heizen, um genau bei solchen Situationen krisenresistent zu sein. Eine geeignete Alternative ist ein eigener Kamin (Ofen). Neben der Behaglichkeit und dem Komfort wird oft vergessen, dass man mit einem Kamin- oder Kachelofen immer unabhängigkeit und sicher heizen kann.

Quelle: Ots.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.