PORTRÄT
In Pregartner Wohnhaus große Fortschritte erzielt

Viktor mit Stefan Baier, Leiter der Diakonie-Einrichtung in Pregarten.
  • Viktor mit Stefan Baier, Leiter der Diakonie-Einrichtung in Pregarten.
  • Foto: Eric Krügl
  • hochgeladen von Roland Wolf

Menschen im Autismus-Spektrum denken, fühlen und handeln anders und haben im alltäglichen Leben besondere Bedürfnisse. Anlässlich des internationalen Welt-Autismus-Tages am Donnerstag, 2. April, macht das Diakoniewerk auf die Bedürfnisse von Betroffenen aufmerksam. Das Diakoniewerk verfügt über eine langjährige Erfahrung in der Begleitung von Menschen im Autismus-Spektrum und hat 2019 im Auftrag des Landes Oberösterreich den "Hof Altenberg" und das "Wohnen Pregarten" eröffnet, deren Konzepte speziell auf die Bedürfnisse und Besonderheiten von Menschen im Autismus-Spektrum zugeschnitten sind. Auch Viktor ist in eines dieser Wohnhäuser gezogen und hat dort ein neues Zuhause gefunden.

PREGARTEN. Vor eineinhalb Jahren ist Viktor nach Pregarten in ein neues Wohnhaus des Diakoniewerks für Menschen im Autismus-Spektrum übersiedelt. Viktor hat diesen Umzug deutlich besser gemeistert als von allen erwartet. Innerhalb kürzester Zeit wurde es zu seinem neuen Zuhause, das er selbst auch so bezeichnet. Er genießt es, sich im Garten aufzuhalten, denn Rückzugsorte sind für Menschen im Autismus-Spektrum sehr wichtig.

Große Fortschritte

Viktor hat im vergangenen Jahr viele Fortschritte in seiner Entwicklung gemacht. Neu geschaffene Strukturen im Tagesablauf und fixe Aufgaben werden von ihm übernommen. Während er früher den Tag meistens nur mit Kaffeetrinken und Fernsehen verbrachte, hat er nun ein Morgenritual und kann diverse Aufgaben unter Anleitung selbstständig erledigen. Auch mit der aktuellen Situation und den Maßnahmen, die im Umgang mit CoVid-19 getroffen wurden, kommt Viktor gut zurecht.

Grenzen überwunden

Mit Unterstützung des diensthabenden Mitarbeiters kocht Viktor auch regelmäßig für das Wohnhaus zu Mittag – eine neue Aufgabe, die er selbst vorgeschlagen hat. „Viktor ist in seiner Persönlichkeit sehr gewachsen. Er spricht oft davon, wie stolz er auf sich ist, denn er hat persönliche Grenzen überwunden“, betont Stefan Baier, Einrichtungsleiter in Pregarten. Früher führten Veränderungen im Tagesablauf oft zu aggressivem Verhalten. Dieses Verhalten ging durch seine positive Entwicklung, aber auch durch sensible begleitende Mitarbeiter, die seine Grenzen kennen und respektieren, deutlich zurück. Schon seit längerer Zeit schafft Viktor es, gemeinsam mit Stefan Baier, einen Kaffee zu trinken. Das Besondere daran: Beide sitzen auf einer Bank– das hätte früher unweigerlich zu aggressiven Übergriffen geführt.

Erster Urlaub nach langer Zeit

Auch Viktors Mutter erzählt von der positiven Entwicklung: „Mit vier Jahren bekamen wir die Diagnose Autismus für unseren Sohn Viktor. Wir mussten uns zu unserem natürlichen Verhalten als Eltern viele pädagogische Fähigkeiten aneignen. Es waren oft schwere Zeiten für uns: Kindergarten, Schule – alles war herausfordernd bis ins Erwachsenenalter. Wir konnten uns nicht vorstellen, dass so eine gute Ablösung vom Elternhaus möglich ist und sind heute sehr dankbar dafür.“ Viktors Familie konnte im Herbst des vorigen Jahres zum ersten Mal seit mehr als zehn Jahren einen Ausflug mit dem Auto machen, bei dem Viktor sogar ausstieg und sich für eine Jause auf ein Bankerl setzte. Für viele Familien keine Besonderheit, für Viktors Familie ein großer Schritt und ein genussvoller Moment obendrein.
.
.
.

FAKTENCHECK AUTISMUS
In Österreich leben rund 87.000 Betroffene im Autismus-Spektrum mit sehr unterschiedlichen Ausprägungen, viele ohne Diagnose. Menschen im Autismus-Spektrum filtern und verarbeiten alltägliche Reize wie Geräusche, Licht und Gerüche anders als die meisten Menschen und zeigen oft starke Über- oder Unterempfindlichkeiten. Auffälligkeiten von Menschen im Autismus-Spektrum zeigen sich vor allem im sozialen Miteinander und durch eingeschränkte, sich wiederholende Verhaltensmuster, Interessen und Aktivitäten. Man spricht vom Autismus-Spektrum weil die Bandbreite vom frühkindlichen, atypischen Autismus bis hin zum Asperger-Autismus und sonstigen Entwicklungsstörungen reicht und nicht immer klar abgrenzbar ist.

Anzeige
Die LINZ AG ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus ein Vorbild, wenn es um Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit, Kundenorientierung und Innovationskraft geht.
Video 3

Zukunft leben mit der LINZ AG

Die LINZ AG sorgt mit ihren umfassenden Dienstleistungen dafür, dass die Lebensqualität in Linz und Umgebung konstant auf höchstem Niveau liegt – und dass das auch in Zukunft so bleibt. Über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der LINZ AG 365 Tage im Jahr im Einsatz, damit es in der oberösterreichischen Landeshauptstadt und 116 Umlandgemeinden an nichts fehlt. Das Unternehmen sichert die Grundversorgung der Menschen in der Region und stellt wesentliche Infrastruktur für den Alltag...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen