22.01.2018, 09:53 Uhr

Es wird immer enger und enger

Pedro Andrioli und seine Mannschaft stehen bereits gehörig unter Zugzwang. (Foto: umschau.at/Franz Karger)

Faustballer der Union Compact Freistadt bangen um Teilnahme am „Finale dahoam“ am 23./24. Februar.

FREISTADT. Zwei klare Niederlagen mussten die Faustballer der Union Compact Freistadt in der vergangenen Spielrunde hinnehmen. Sowohl gegen Vöcklabruck als auch gegen Kremsmünster setzte es jeweils 0:3-Schlappen. Besonders bitter: Während Vöcklabruck die Tabelle überlegen anführt, ist Kremsmünster ein direkter Konkurrent um den Einzug ins „Final 3“ am Freitag, 23., und Samstag, 24. Februar, in der Bezirkssporthalle Freistadt.

Wie erwartet können die Freistädter den Ausfall von Superschläger Jean Andrioli – er hatte sich beim Championscup Anfang Jänner in Deutschland den Arm gebrochen – nicht kompensieren. „Wir zeigen immer wieder gute Ansätze, müssen aber vor allem im Service noch fehlerfreier werden“, sagt Trainer Andreas Woitsch. Er ist dennoch optimistisch: „Die Mannschaft kann jetzt aber ohne Druck frei aufspielen und ich bin sicher, dass so der eine oder andere Sieg gelingen kann.“

Die Chance auf Punktezuwachs gibt es am Sonntag, 28. Jänner, in der Linzer Rennerschule. Dort warten ab 13 Uhr der TV Enns und der FBC Urfahr auf die Mühlviertler. Sollten die Freistädter Männer das Final 3 tatsächlich verpassen, darf man auf die Frauen hoffen. Sie haben noch alle Möglichkeiten zur ersten Teilnahme.

Tabelle, 1. Herren-Bundesliga: 1. Vöcklabruck (20), 2. Enns, 3. Freistadt, 4. Kremsmünster, 5. Froschberg (alle 12), 6. Urfahr (10), 7. Münzbach (6), 8. Grieskirchen (6), 9. Grünburg (0).
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.