Wenn die Mutter mit der Tochter

Tatkräftige männliche Unterstützung bekommt das Mutter-Tochter-Team von Tatianas Lebensgefährten Tobias aus Bayern und sogar einen zukünftigen Hofübernehmer gibt es schon!
  • Tatkräftige männliche Unterstützung bekommt das Mutter-Tochter-Team von Tatianas Lebensgefährten Tobias aus Bayern und sogar einen zukünftigen Hofübernehmer gibt es schon!
  • hochgeladen von Birgit Chalcraft

Neukirchen am Walde (bic). Sylvia Amsz lebte und arbeitete in sechs Ländern auf vier Kontinenten. In ihrer Heimat Österreich ließ sich die Weltenbummlerin nun auf einem der schönsten Plätzchen nieder. Doch nicht etwa, um sich zur Ruhe zu setzen, sondern um ihr Wissen und ihre vielen praktischen Erfahrungen in Permakultur und solidarischer Landwirtschaft mit anderen Menschen zu teilen. Gemeinsam mit ihrer Tochter Tatiana, die in den Arabischen Emiraten zur Welt kam und deren Vater in Rom lebt, kaufte sie einen Bauernhof in Frankengrub.

Der perfekte Ort für ein "Out-door-Seminar"

Die beiden freuen sich auf die Verwirklichung ihrer Visionen. Als Sozial- und Erlebnispädagogin hat Tochter Tatiana oft die Erfahrung gemacht, wie schwierig es ist, geeignete Orte für Seminare ausfindig zu machen. "Als ich diesen Hof sah, habe ich dessen Potential sofort erkannt!" Dachboden und Scheune sind ausbaufähig, selbst ein Wald ist dabei und direkt vor der Haustüre liegt der Wanderweg ins wildromantische Tal der Sieben Mühlen.

Gemeinsame Ziele

"Schon als junges Mädchen habe ich von einem eigenen Bauernhof geträumt", so die 32-Jährige. Während sie so schnell wie möglich das Haus renovieren will, um einen Ort zu schaffen, wo Projekte entstehen und Gäste übernachten können, freut sich Mutter Sylvia über die Wiesen, die den Hof umgeben. Hier möchte die 58-Jährige eine Permakultur anlegen, so wie sie das in Portugal, Griechenland, Österreich, Tanzania oder Equador gelernt hat, und ihre Idee von solidarischer Landwirtschaft unter die Leute bringen. "Solidarische Landwirtschaft oder auch 'Community Farming' bedeutet, dass Menschen zusammen kommen, um gemeinsam zu säen, die Pflänzchen zu pflegen und auch selbst zu ernten. Wir schaffen Lagermöglichkeiten und jeder Beteiligte kann sich nach Bedarf Obst, Gemüse oder Kartoffeln bei uns abholen." Alle, die sich für eine aktive Mitarbeit inter-essieren, sind eingeladen sich zu melden. Weitere Info: www. gelebtenachhaltigkeit.org

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen