Anzeige

Den Frühling in Bad Ischl begrüßen

Relaxen im Lazy River, Foto: EurothermenResorts
3Bilder

Eingebettet in eine beeindruckende Berglandschaft liegt das Kur- und Kaiserstädtchen Bad Ischl. In den schönen Parks (wie etwa dem Sisi-Park) strecken bereits die ersten Frühjahrsboten ihre Köpfchen aus dem Boden. Neben Natur und nostalgischem Charme hat Bad Ischl auch Wellness auf höchstem Niveau zu bieten.

Wohlfühlen ganz oben

Im EurothermenResort Bad Ischl dreht sich alles um Gesundheit und Wohlbefinden durch Salz und Sole. Das mit Sole versetzte Thermalwasser hat eine positive Wirkung auf Haut, Atemwege und Psyche. Mit 3 Prozent ist der Salzanteil im großen Sole-Becken genauso hoch wie jener der Adria. Auf zahlreichen Sprudelliegen sowie im Sole-Whirlpool lässt sich die Zeit vergessen. Im Außenbereich trägt die künstliche Flusslandschaft „Lazy River“ die Badenden sanft von einer Attraktion zur nächsten. Tief durchatmen heißt es im Gradierwerk, mystisches Ambiente herrscht in der Sole-Grotte und von den außen gelegenen Sprudelliegen hat man einen tollen Blick auf den Zimnitz-Berg. Saunaliebhaber werden am angeschlossenen Relaxium ihre Freude haben.

Über einen Panoramagang ist der Thermenbereich mit dem Vier-Sterne Hotel Royal verbunden. Auch hier sind Salz & Sole allgegenwärtig. Hinterleuchtete Salzsteine tauchen das Haus in ein heimeliges Licht. Die Küche des Hotels ist biozertifiziert und verwendet Produkte aus der Region sowie in der Saison auch Kräuter aus dem hoteleigenen Kräutergarten.
Starten Sie mit viel Energie in den Frühling und erleben Sie Bad Ischl ganz entspannt!

Salzkammergut-Special
3 Tage / 2 Nächte, inkl. Verwöhn-Halbpension, Thermen- und Saunaeintritt auch am An- und Abreistag, 1 klassische Massage (25 min) ab € 299,- pro Person und Aufenthalt im Doppelzimmer Classic (Reisezeitraum bis 30.04.2017)

Kontakt: EurothermenResort Bad Ischl GmbH & Co KG, Voglhuberstraße 10, A-4820 Bad Ischl, Tel.: +43(096132/204-2600, E-Mail: royal@eurothermen.at, www.eurothermen.at

Anzeige
Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.

AK-Future Days 2021
Arbeit der Zukunft: Um 1 Euro in das Ars Electronica Center

Arbeit ist ein wesentlicher Aspekt, über den wir uns als Menschen definieren. Es ist daher nicht verwunderlich, dass die Digitalisierung eine große Herausforderung für die Beschäftigten ist. Viele Fragen werden aufgeworfen: Wie könnte Arbeit in Zukunft aussehen? Wie kann diese weitreichende Veränderung so fair wie möglich gestaltet werden? Die Sonderausstellung "Die Arbeit in und an der Zukunft" im Linzer Ars Electronica Center (AEC) nähert sich diesen Themen in vier Bereichen. Für Mitglieder...

Anzeige
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt

Ein Schwerpunkt der AK-Future Days ist der Handel. Die erste Veranstaltung gibt es am Donnerstag, 17. Juni, von 16.30 bis 19.30 Uhr. Sie heißt „Handel der Zukunft: Beschäftigte in der digitalisierten Welt“. Interessierte können zuhause vor Ihrem Computer einen informativen Vortrag und spannende Diskussionen erleben. Und sie können selbst auch an der Diskussion teilneh-men. Mit dabei sind als Experten: Anton Salesny von der Wirtschaftsuniversität Wien („Handel/Supermarkt der Zukunft“), Dominik...

Anzeige
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

AK-Future Days 2021
Handel der Zukunft: Digitalisierte Arbeit

Die Beschäftigten im Handel spüren die Digitalisierung schon jetzt hautnah: Scan-ner-Kassen, die alle Daten aufzeichnen und Kassierer/-innen zu gläsernen Mitar-beitern/-innen machen. Selbstbedienungskassen, die Arbeitsplätze kosten. Massive Konkurrenz durch Online-Handel – gerade jetzt verstärkt in der Pandemie. Diese massiven Veränderungen führen zu großen Sorgen bei den Handelsange-stellten: Habe ich morgen noch meinen Arbeitsplatz? Erledigt meine Arbeit bald der Computer? Werden unsere...

Auch das kann Arbeit der Zukunft sein: AK-Präsident Dr. Johann Kalliauer (rechts) und AEC-Chef Gerfried Stocker präsentieren ein Exoskelett, das bei schweren Arbeiten unterstützen kann.
Die Supermarkt-Kassen: Ein typisches Beispiel für die zunehmende Digitalisierung im Handel.
AK und AEC widmen sich der Zukunft der Arbeit

2 Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Aktuell

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen