16.09.2014, 18:00 Uhr

Warum Fettleber so gefährlich ist

Fettleber und Diabetes können "Hand in Hand" gehen (Foto: Dr. Heinz Gyaky)
Eine harmlose Volkskrankheit – Fettleber. Viele haben die Diagnose schon gehört Der Arzt zuckt oft mit der Schulter auf die Frage, was man dagegen tun soll: „Weniger essen, keinen Alkohol!“ ist meist die Antwort.
Aber er scheint es nicht so wichtig zu nehmen, es gibt kein Medikament dagegen, die Zeitungen schreiben wenig darüber. Aber ist es wirklich so?

Fettleber kann zu Diabetes führen

Neuere Untersuchungen zeigen, dass fast jeder, der Diabetes entwickelt, vorher schon mit einer Fettleber belastet war. Es scheint so, dass es gar keinen Diabetes gibt ohne Fettleber. Wer heute nur eine Fettleber hat, kann in ein paar Monaten schon Diabetes haben!
Und ist der Diabetes einmal da, gibt es kein entkommen, meinte man bisher. Das ist eine Krankheit, die immer schlechter wird, bis man Insulinspritzen bekommt. Davor haben viele Angst. Zudem warten auf Diabetiker ja viele Nebenwirkungen, angefangen vom hohen Tablettenkonsum bis zum erhöhten Schlaganfallrisiko, von der Wundheilungsstörung bis zum Nierenversagen.

Fettleber heilen

Aber es muss gar nicht soweit kommen. Wenn die Fettleber therapiebar wäre, müsste doch auch der Diabetes verschwinden. So dachte zumindest Dr. Nicolai Worm, Professor für Ernährungswissenschaften in Deutschland. Er hat tatsächlich viele Diabetiker geheilt und bei vielen Patienten ist die Fettleber, und damit auch der Diabetes, verschwunden. Oft verbessern sich dabei auch Blutdruckwerte, Cholesterin, Harnsäurewerte und Übergewicht. Prof. Worm hat sein Wissen nun auch veröffentlicht um auch anderen Ärzten die Möglichkeit zu geben, diese Krankheit zu therapieren.
Die Basis ist ein 14 tägiges Fasten unter ärztlicher Anleitung. Dabei spielt ein altes Naturheilmittel die zentrale Rolle: Haferflocken. Hildegard von Bingen meinte schon: „Hafer bereitet einen frohen Sinn und einen klaren Verstand, und er macht ihnen eine gute Farbe und gesundes Fleisch.“
Dr. Heinz Gyaky, Ernährungsmediziner aus Bad Tatzmannsdorf beschäftigt sich schon länger mit dieser Thematik und bringt auch viel Erfahrung mit. Er bietet Leberfasten in seiner Ordination für jedermann/frau an, unterstütz wird er dabei von Herrn Bruschek Werner, der die ganze Fastenwoche mit Ohrakupunktur und leichtem Ausdauersport begleitet und unterstützt.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.