08.10.2014, 12:00 Uhr

Arbeitsstil: Mit dem Tablet auf der Couch

Eugen Svoboda, Prokurist im Familienunternehmen Svoboda Büromöbel, und Johannes Gold beim Frühstück im Café Schubert.

Eugen Svoboda vom Traditionsbetrieb Svoboda Büromöbel im Gespräch über "Büros zum Wohlfühlen".

Svoboda bietet über Büromöbel hinaus Gesamtkonzepte. Ein Slogan: "Büros zum Wohlfühlen". Kann man sich in einem Büro überhaupt wohlfühlen?
"Man muss sich sogar wohlfühlen, um gute Arbeit leisten zu können. Dabei geht es um gefälliges Design, Farben und clevere Details – etwa Kabelmanagement, Stauraumlösungen und Licht."
Gibt es dahingehend Trends?
"Ein Haupttrend ist, dass die Büros wohnlicher werden, ohne dabei den professionellen Fokus zu verlieren."
Das heißt, Büros, in denen eine Couch steht, sind heutzutage keine Seltenheit mehr?
"Wir haben in unserem neuen 'enjoy'-Programm couchähnliche Produkte in Büros sogar fest verankert, weil sich auch der Arbeitsstil verändert hat: Mit dem Tablet sitzt man heute nicht mehr nur am Schreibtisch."
Ihr Urgroßvater hat das Unternehmen gegründet...
"Er kam 1911 aus Böhmen und gründete in Wien eine Tischlerei. 1918 übersiedelte er nach St. Pölten. Erste Spezialisierungen auf Büromöbel gab es schon in den 1920er-Jahren. In den 1950ern stand mein Großvater dann vor der Entscheidung 'Büromöbel oder Holzski?'."
Sie sind seit Kurzem als Prokurist in der Führungsmannschaft. War Ihr Einstieg ins Unternehmen länger geplant?
"Angedacht war es schon länger. Der Zeitpunkt aber war kurzfristig gewählt, weil die Branche eine Umbruchphase erlebt und es jetzt die Möglichkeit gibt, das Unternehmen im Branchenumfeld stark aufzustellen."
Inwiefern ist die Branche im Umbruch?
"Das Kundenverhalten verändert sich und die Differenzierung zwischen stark preisbewussten Kunden und jenen, die auf Qualität und Gesamtkonzepte setzen, wird stärker."

Wordrap

Zum Frühstück gibt es für mich gewöhnlich … das Morgenjournal auf Ö1.
In meinem Büro … hängt ein Foto von meinem Großvater und mir.
Mein liebstes Möbelstück … ist der Rollover von Svoboda, ein halbrunder Rollschrank, der quasi eine Ikone unserer Unternehmensgeschichte ist.
Auf Urlaub war ich heuer … in Kärnten.
Individualität … ist für mich: eigene Wege beschreiten zu können.
Mein Lebensmotto … "Auf zu neuen Ufern" – kommt aus der Raumfahrt.
Den Katalog von Ikea … blättere auch ich durch.
Meine Verlobte sagt immer … Probleme werden gelöst, wenn sie anfallen.
Am wichtigsten ist … ein Ziel vor Augen zu haben.

Gast und Wirtschaft

Mitten am St. Pöltner Herrenplatz gelegen, bietet das Café Schubert neben einer kleinen aber feinen Küche und hausgemachten Mehlspeisen auch österreichische wie internationale Weine. Der angebotene Kaffee wird im "Emmi" in St. Pölten geröstet und wird mit dem Lastenfahrrad ins Schubert geliefert. Frühstück – etwa das "Colazione Tre" mit Bio-Semmel, Kornspitz, Marmelade, Käse, Schinken, Bio-Ei und Getränk um 7,30 Euro – gibt es bis 14 Uhr.

Café Schubert
Herrenplatz 1, 3100 St. Pölten, Tel: 0650/80 89 480, Internet: www.cafeschubert.at;
Öffnungszeiten: Montag bis Samstag: 8 bis 24 Uhr; Sonn- und Feiertag: 9.30 bis 24 Uhr;
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.