Mordverdacht in Sieghartsreith - 48-Jähriger festgenommen

Horner Rechtsanwalt  Wolfgang Lentschig
3Bilder
  • Horner Rechtsanwalt Wolfgang Lentschig
  • Foto: Archiv/Schwameis
  • hochgeladen von H. Schwameis

SIEGHARTSREITH. Ein 48-jähriger Mann ist in der Nacht auf Donnerstag in Sieghartsreith nach dem Tod seiner Frau (50) unter anderem wegen Mordverdacht festgenommen worden. Was in der Nacht passiert ist, wird gerade ermittelt.
Der Mann hat jedenfalls die Rettung verständigt, zeigte sich dann gegenüber der Rettung und Polizei allerdings aggressiv. 
Die Obduktion der Leiche seiner Ehefrau ergab keine Hinweise auf Fremdverschulden. Es wird das toxikologische Gutachten abgewartet.

Das Paar hatte erst im Oktober 2017 geheiratet
Im Zuge der Recherchen hat sich ergeben, dass es am Donnerstag einen Prozess am Landesgericht Krems gegen das Ehepaar gegeben hätte.

Rückblick: Der 11 Mal vorbestrafte Mann (8 Mal einschlägig)  hatte angeblich vor Jahren seiner damaligen Lebensgefährtin einige Knochen gebrochen. Als es zur Anzeige kam, gab sie an, ihr Mann sei nicht der Täter gewesen - weshalb das Verfahren 2017 zunächst eingestellt wurde.

Bei einem neuerlichen Streit (heuer) gab sie bei der Polizei allerdings an, damals falsch ausgesagt zu haben, um ihren Partner zu schützen - tatsächlich sei ihr Mann der damalige Täter gewesen. So kam es zur Fortsetzung  des Strafverfahrens - allerdings gegen beide: Er wurde wegen schwerer Körperverletzung angeklagt, sie wegen falscher Zeugenaussage (beide Prozesse hätten Donnerstag stattfinden sollen).
Am Mittwoch war man in dieser Angelegenheit noch gemeinsam beim Anwalt in Horn  - Wolfgang Lentschig (Verfahrenshelfer) - um sich auf die Verhandlung vorzubereiten, zu der es aufgrund des Vorfalls nun nicht mehr kam.
Auf eine Anfrage der BEZIRKSBLÄTTER teilte Anwalt Wolfgang Lentschig mit, er könne zu dieser Angelegenheit keine Angaben machen.

Mysteriös: Aus dem Umfeld des Paares ist zu hören, dass die Frau bei ihrer Aussage vor Gericht bleiben wollte. Er hingegen soll für die Verhandlung keinen Anwalt gebraucht haben.

Das Tierheim Krems wurde heute um 5:50 Uhr verständigt, dass Hunde von der Adresse des Ehepaares abgeholt werden sollen. Die Leiterin des Tierheims Krems, Nina Zinn-Zinnenburg holte mit einer Mitarbeiterin am Vormittag 18 Hunde ab. Der Mann hat gezüchtet.
Zinn-Zinnenburg: "Die Tiere waren sehr verschüchtert."

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen