26.09.2014, 18:11 Uhr

20 Jahre Excalibur City & ganz neue Pläne

Ronnys neues Spielzeug, ein Ferrari mit 580 PS.

Ein bisschen Disneyland, bissi Las Vegas - fünf Casinos, Shoppingcenter, Hotels, mitten rein fliegen Flugzeuge.

Das ist die Excalibur City heute. Ein gigantischer Erfolg, wenn man bedenkt, dass Ronny Seunig vor 20 Jahren ein winziges 40 m2-Café ohne Warmwasser an der Grenze erworben hat. War das ein Wagnis? Da muss der Besitzer der Excalibur City herzlich lachen: "Tatsache ist, dass ich zu dem Zeitpunkt finanziell nicht gut aufgestellt war, da ist alles ein Wagnis." Die 700.000 ÖS Steuerschulden beglich er dann später cash. Diesen amerikanischen Traum, vom Tellerwäscher zum Millionär, hat er erlebt. "Ich war Tellerwäscher und hab auch die Toiletten in meinem Café in Horn geputzt", lacht er fröhlich. Nach der Pleite wurde er zum Millionär.
Heute beschäftigt er sich längst mit anderem - ein Lieblingsprojekt derzeit - Merlin's Kinderwelt: Ein zwei Hektar großer Freizeitkomplex mitten in der City. Für 2015 ist eine Erweiterungsstufe geplant, die die Fläche mehr als verdoppelt, evtl. verdreifacht.

Kinderhimmel mit Ferraris
Eine Kinderfahrschule soll entstehen - mit Elektroautos, die Rückwärtsgang, Blinker, Hupe und Licht haben - da können die Kleinen Verkehrserziehung spielerisch erlernen. In der Miniaturstadt mit Ampeln, Kreisverkehr, einer Sackgasse, Garagen, Ein- und Ausfahrten kann man sich mit dem Auto wie ein Erwachsener bewegen. Es wird ein Kino geben, da kann man sich reinsetzen, einen Film anschauen uvm. Zusätzlich werden Autos zur Verfügung stehen, wo ein Erwachsener mitfahren kann - hinten. In der Stadt bewegen sich Limousinen, kleine Ferraris gibts auf der Rennstrecke. Auch ein Bauernhof ist in Planung. Mit Mini-Elektrotraktoren können Kinder (3 - 10 Jahre) auf der Farm spazieren fahren. Hasen, Ziegen, Schafe, evtl. Esel wird es gleich geben, "aber mit der Zeit wollen wir Tiere, die man nicht so oft sieht, wie z.B. ein Wisent", schwärmt Ronny. Die Minitraktoren mit Anhänger fahren mit 4 km/h, Kids können Mini-Heuballen mitnehmen und verfüttern.
Auf der Strecke kann auch der "Führerschein" gemacht werden, der dazu berechtigt, z. B. das Polizeiauto oder den FF-Wagen zu fahren. Die Fahrzeuge sind umrandet mit Gummi, ein Mikroschalter ist installiert, d. h. wenn das Kind irgendwo gegen stößt, steht das Ding. "Was anderes. Gab es das Ferrari-T-Shirt zum Wagen, Herr Seunig?" (Er gilt bei Kleidung als sparsam). "Nein, das hab ich aus Dubai." Nachsatz lachend: "Es war verbilligt."
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.