Oberländer holen den Eishockey-Titel
Der neue Tiroler Meister heißt: SPG Ehrwald/Imst!

Der neue Tiroler Meister heißt SPG Ehrwald/Imst - der Jubel kannte keine Grenzen.
2Bilder
  • Der neue Tiroler Meister heißt SPG Ehrwald/Imst - der Jubel kannte keine Grenzen.
  • Foto: Fotos: Weber
  • hochgeladen von Clemens Perktold

Das Gaisbachstadion war gerammelt voll. Die Stimmung gewaltig. Ein 5:4 Sieg über die Dragons aus Kufstein. Nach über 30 Jahren wurde daheim in Ehrwald wieder ein Titel erkämpft. Sportclubobmann und "The Voice" im Stadion, Markus Köck meint überglücklich: "Sensationell, was die Truppe vom Schneeberger Philip da geleistet hat, Hut ab! So schön kann Eishockey sein". Und ein eingefleischter SPG-Fan meint beim Bierl nach dem Spiel zufrieden, "Ein Hitchcock Krimi is ein Lercherlschas dagegen, was die Buam da heute abgeliefert haben is Eishockey vom Feinsten. Die Mannschaft hat sich den Meistertitel verdient".
Der Sieg war knapp, aber mehr als verdient. Die Kufsteiner waren gekommen um zu siegen. Schon nach zwei Minuten steht es 1:0 für die Dragons. Aber das Gaisbachstadion ist gefüllt mit kampferprobten Fans, knapp 600 Zuschauer wollen einen Sieg ihrer Scorpions sehen. Der "sechste Mann" auf der Tribüne treibt die Cracks zur Höchstleistung an. Und dann in Minute zwölf ein Doppelschlag der Scorpions: zuerst netzt Marco Wilhelm ein und es steht 1:1. In derselben Minute legt Luca Jozwowski nach und stellt auf 2:1. Die Kufsteiner stecken aber nicht auf, Wilhelm gleicht zum 2:2 aus. Knapp vor Drittelende gelingt dem Ehrwalder Wilhelm, dem Marco Wilhelm sein zweiter Treffer an dem Abend und die SPG geht mit einer 3:2 Führung in die Pause. Im zweiten Drittel gelingt Dalpiaz dann der Ausgleichstreffer für die Kufsteiner, ehe Martin Wilhelm die Scorpions erneut mit 4:3 in Führung bringt. Mit der knappen Führung geht es in die Kabinen.
Beim Pausenglühwein meinen alte Eishockeyexperten, "Wenn die Burschen jetzt nicht gewaltig zulegen, ist das Spiel noch nicht gewonnen. Die Kufsteiner haben sicher noch was im Köcher". Aber gleich zu Beginn des Schlussdrittels erfüllt Daniel Fischnaller den ersehnten Wunsch des heimischen Publikums und erhöht auf 5:3. Die Dragons stecken auch da noch nicht auf, Dalpiaz setzt nach und verkürzt auf 5:4. In der Schlussminute nehmen die Kufsteiner den Goalie vom Eis und drücken mit sechs Mann auf den Ausgleich. In dieser schwierigen Phase zeigen die Schützlinge von Erfolgstrainer Philip Schneeberger noch einmal, was sie im Verlauf dieser Meisterschaft gelernt haben: Sie halten dem Druck der Festunsgstädter stand und bringen den knappen aber mehr als verdienten Sieg über die Runden.
Ein sichtlich zufriedener SPG-Stürmer Daniel Fischnaller meint nach dem Schlusspfiff: "Mein Bruder im Tor (Maximilian) war vor dem Spiel schon eher ein wenig nervös. Vor so vielen Zuschauern hat der noch nie gespielt. Es war ein herrliches Spiel". Und Spielertrainer Philip Schneeberger meint mit einem Augenzwinkern, "Ich hab ja immer schon gewusst, dass ich als Trainer gut bin. Aber im Ernst, Gratulation an die Jungs, die im entscheidenden Moment das Geforderte knallhart umgesetzt haben. Da ist im Verlauf der Meisterschaft eine Mannschaft zusammengewachsen, die hat Potenzial". Und vor dem Stadion, beim Beladen des Busses für die Heimreise resümiert der Coach der Kufsteiner, "Kompliment, das Finale habt ihr verdient gewonnen".

Der neue Tiroler Meister heißt SPG Ehrwald/Imst - der Jubel kannte keine Grenzen.
Autor:

Clemens Perktold aus Imst

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

6 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen