13.06.2011, 14:10 Uhr

30 Seconds to Mars waren in Innsbruck

Cirka 5.500 Besucher lauschten den Klängen von 30 Seconds to Mars am Pfingstsonntag, 12. Juni, in der Olympiahalle in Innsbruck. Als Support diente CB7 Dj Set - nicht gerade üblich für ein Rockkonzert. Damit es auch die Fotografen nicht einfach haben, mussten diese am Mischpult (ca. 30 Meter von der Bühne entfernt) platz nehmen. Nun ja, dank Technik nicht das große Problem. Jedoch hüllten sich die Akteure in Dunkelheit, und wie üblich herrschte Blitzverbot was dann doch ein wenig zu Diskussionen bei der Presse führte. Nach drei Liedern war dann Schluss mit der Knipserei und wir mussten unser Equipment aus dem Stadion (hinter den Eingangsbereich) bringen, was auch nicht gerade üblich ist. Dass Wunder geschehen, zeigte sich, als dann plötzlich, nach den erlaubten drei Songs der Lichtspot funktionierte und das Publikum nun die Musiker auch tatsächlich erkennen durften. Das überwiegend junge Publikum war von der Darbietung sehr beeindruckt. Mich persönlich erinnerte die Musik eher an U2 - was ja auch nicht schlecht ist ;) Nach ca. 75 Minuten war dann Feierabend und alle gingen Nachhause...

Seit ihrer Gründung vor gut einem Jahrzehnt produzieren Sänger und Gitarrist Jared Leto und seine Band 30 Seconds To Mars kraftvollen, melodiös getriebenen Alternative Rock. Schon immer strebte der charismatische Frontmann eine internationale Karriere als Musiker an. Spätestens seit ihrem zweiten Album "A Beautiful Lie" von 2005, im Zuge dessen sie über 500 Konzerte rund um den Globus spielten, gehören 30 Seconds To Mars zu den Speerspitzen der US-Rockszene. Ende 2009 erschien das mit großer Spannung erwartete dritte Werk "This Is War", das weltweit in die Charts schoss. Ähnlich erfolgreich waren die letzten beiden Singles "Closer To The Edge" und "Hurricane 2.0", die in allen wichtigen Musiknationen unter den Top 50 der Hitlisten notierten.

Jared Leto gilt nicht nur als fantastischer Sänger und Performer, sondern auch als einer der talentiertesten amerikanischen Schauspieler der letzten Jahre. Dabei zog Leto 1992 mit dem Vorsatz nach Hollywood, Interessierte für seine musikalischen Ambitionen zu finden. Mit seinem Schlagzeug spielenden Bruder Shannon Leto, mit dem er seit Kindesbeinen musiziert, gründete er 1998 30 Seconds To Mars. Bereits das selbstbetitelte Debüt, das die beiden Brüder im Alleingang aufnahmen, verkaufte sich in den USA über 100.000 Mal. Mit einigen Gastmusikern begannen sie eine bis heute nicht enden wollende Tournee durch zunächst kleine, später auch größere Clubs auf allen Kontinenten. In manchen Jahren spielte die Band mehr als 250 Konzerte.

Seit dem Erscheinen von "A Beautiful Lie" muss man 30 Seconds To Mars zu den bedeutendsten Protagonisten der zeitgenössischen Rockszene zählen. Weit mehr als eine Million verkaufter Tonträger des Albums, Platin-Veredelungen in den USA und Italien sowie Gold-Auszeichnungen in Kanada, England, Australien und Südafrika belegen den internationalen Erfolg. Und auch in Europa wächst die Popularität stetig. So konnten sie in den vergangenen Jahren drei MTV Europe Music Awards und zwei Kerrang Awards abräumen.

Mit den inzwischen fest zur Band gehörenden Musikern Tomislav Milicevic (Gitarre, Keyboard) und Tim Kelleher (Bass) spielten sie 2009 unter der Produktion von Flood (U2, Depeche Mode) ihr drittes Album "This Is War" ein. Hierfür luden sie in acht Ländern zahlreiche ihrer Anhänger ins Studio, um am neuen Werk mitzuwirken. Diese Fan-Nähe demonstriert sich auch im Artwork der letzten Platte. Sie erschien mit 2.000 verschiedenen Covern, die allesamt verschiedene Portraitfotos ihrer Fans zeigen. Nur ein weiterer der vielen sehr besonderen Aspekte an 30 Seconds To Mars.

30 Seconds to Mars machen Gebrauch von einer bandeigenen Iconographie oder Symbolik. Verschiedene Grafiken werden von ihnen genutzt und die Band hat des Öfteren in Interviews erwähnt, dass 30 Seconds to Mars in seiner Gesamtheit ein „Kunstprojekt“ sei. Die Bedeutung der verschiedenen Symbole und Grafiken ist unklar, Interpretationen wurden von der Band nie bestätigt. Leitspruch der Band ist das lateinische Sprichwort provehito in altum, das wahlweise als „Spring vorwärts in die Tiefe (ins Unbekannte)“ oder auch als „Marschiere weiter zu höheren Ebenen.“ übersetzt werden kann. Zwischen Band und der Echelon genannten Fangemeinde besteht enger Kontakt in einem internen Internetforum (Acropolis).

Mit ihrer Single A Beautiful Lie versuchen 30 Seconds to Mars auf den Klimawandel hinzuweisen. Sie werden dabei von Buzznet und Natural Resources Defense Council unterstützt.
0
7 Kommentareausblenden
7
Mario Schöpf aus Imst | 13.06.2011 | 15:35   Melden
1.759
Mike Maass aus Imst | 13.06.2011 | 15:59   Melden
7
Mario Schöpf aus Imst | 13.06.2011 | 18:57   Melden
1.759
Mike Maass aus Imst | 13.06.2011 | 19:19   Melden
7
Mario Schöpf aus Imst | 13.06.2011 | 20:02   Melden
6
Florian Schneider aus Tulln | 14.06.2011 | 11:43   Melden
6
Enno Sominka aus Salzburg Stadt | 28.08.2011 | 15:07   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.