20.10.2016, 11:52 Uhr

Imster Gymnasiasten bei Russisch-Cup in München

(Foto: Schett)
iMST. „Russisch spielerisch lernen“: Unter diesem Motto steht das Brettspiel „New Amici“, das auf der Zusammenarbeit eines Russisch-Neulings mit einem russisch sprechenden Schüler beruht. Am BRG Imst machte man ebenfalls bei diesem Spiel mit und in der schulinternen Qualifikation gingen schließlich Anna Lehner und Tobias Falkner, der Russisch-Neuling, als Sieger hervor. Beide konnten nun zur Ausscheidung nach München fahren. Teilnehmer waren 210 Schulen aus neun deutschen Bundesländern und auch zwei österreichische Mannschaften, nämlich die Imster Schüler und eine Gruppe aus Wels.
Die Imster hatten harte Matches zu überstehen, unter anderem kämpften sie auch gegen die spätere Siegermannschaft, die sogar eine Muttersprachlerin dabei hatte. Es fehlte den Imster Gymnasiasten allerdings das Quäntchen Glück zum Sieg: Somit landeten sie im Mittelfeld und können nicht ins Deutschland-Finale einziehen, das im Europapark in Rust ausgetragen wird.
Die engagierte Russischlehrerin am Imster Gymnasium, Christina Schett, resümiert: „Die Teilnahme der beiden Schüler zeigt, dass Russischlernen nicht schwer sein muss. Sogar komplette Sprachneulinge sind fähig, sich spielerisch und durch bloße Nachahmung einen russischen Wortschatz aufzubauen und auch längerfristig zu behalten.“
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.