12.11.2017, 11:49 Uhr

"Wuchtelparade" beim Mundart-Abend

IMST (pc). Auch die vierte Auflage des Mundartabends im Imster Fasnachtshaus ließ am vergangenen Samstag kaum ein Auge trocken. Die Organisatoren Niki Larcher und Jürgen Seelos hatten einmal mehr ein Programm bereitgestellt, das für drei volle Häuser an einem Tag sorgte. Wolfgang Sturm, Helmuth Walch, Ritchie Larcher (aus der spitzen Feder von Daniel Entstrasser), Hermann Gritsch und Moderator Manfred Thurner sorgten mit ihren Darbietungen für regelrechte Pointensalven, die nicht mit hintergründigem politischen und gesellschaftskritischem Witz sparten. Aber auch zutiefst Menschliches wurde verarbeitet - für einen derartigen Grenzgang zeichnete Gritsch vulgo "Öigler" mit seiner "Morgenlatte" ein Bild, das selbst einem Wilhelm Busch gerecht geworden wäre. Neben den witzigen Dialekt-Darbietungen fand aber auch Besinnliches mit Gänsehaut-Charakter seinen Platz, etwa wenn Wolfgang Sturm über ein verstorbenes Fasnachtsmitglied zwei geradezu metaphysische Gedichte vortrug, die das Auditorium zutiefst bewegten. Für den richtigen Ton sorgten "Ikarus" mit Victor Gabl und Clemens Perktold feat. Patrick Krismer vulgo "Seabua", die mit drei Kompositionen aus der Feder von Herbert Pixner den Abend virtuos und stimmungsvoll komplettierten.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.