„5 Jahre Tanzschule ROMAN E. SVABEK beim Wiener Opernball“ mit einer Vernissage der Ausnahmekünstlerin Karen Kuttner Jandl und zahlreichen prominenten Gästen!

6Bilder
Wann: 19.01.2013 18:00:00 bis 19.01.2013, 22:00:00 Wo: Tanzschule Roman E. Svabek, Judenplatz 5, 1010 Wien auf Karte anzeigen

Am 19. Jänner wird die Einzelausstellung „Mein Tribut an Mauro Bigonzetti“ der in Kärnten lebenden Künstlerin Karen Kuttner Jandl in der Tanzschule Roman E. Svabek in der Wiener Innenstadt eröffnet – als Jubiläumsvernissage anlässlich des Festes „5 Jahre Tanzschule ROMAN E. SVABEK beim Wiener Opernball“, mit einem abwechslungsreichen Showprogramm und prominenten Gästen aus Kultur, Politik und Wirtschaft!

KAREN KUTTNER JANDL „Mein Tribut an Mauro Bigonzetti“ www.karenkuttner.at
Vernissage am Samstag, 19. Jänner 2013, ab 18.00 Uhr
anlässlich des Festes „5 Jahre Tanzschule ROMAN E. SVABEK beim Wiener Opernball“
www.svabek.at
www.galeriestudio38.at/ARTandDANCE
Ausstellung bis März 2013 zu den Öffnungszeiten der Tanzschule

PROGRAMM:
16:00 Uhr Tanzkurs für Prominente und Vertreter der Presse*
18.00 Uhr Sektempfang
18.30 Uhr Eröffnung, Laudatio, Einzug „Fächerpolonaise“, Walzerformation der Tanzschule SVABEK
19:15 Uhr Showprogramm mit Überraschungs-Gästen
20:00 Uhr Quadrille
Tombola mit wertvollen Preisen* (u. a. Verlosung gestifteter Kunstwerke der bisher am
ART & DANCE-Projekt beteiligten Künstlerinnen)
*zugunsten der Kinderkrebsforschung des St. Anna Kinderspitals
22:00 Uhr Ende
DRESSCODE: Damen: Haarschmuck, Herren: weißer Schal

„Komplex in der Kunst und authentisch im Ausdruck“ - Karen Kuttner Jandl’s berührende Hommage und besonderer künstlerischer Tribut an den Ausnahmechoreographen Mauro Bigonzetti!

„Warum Mauro Bigonzetti? Seine Arbeit bewegt mich in jeder Hinsicht. Sie löst in mir etwas aus, dem ich mich nicht entziehen kann. In seinen Choreographien bricht er mit aller Tradition, was mir an sich schon sehr gefällt. Es muss wohl dieses besondere Potpourri sein an Verspieltheit, Leidenschaft, Quantum Verrücktheit und getanzter Lebensgier. Und ich werde nicht müde die Essenzen Bigonzettis Schaffens aufzusaugen und in meinen Bildern zu transformieren“. So lautet das Statement von Karen Kuttner Jandl. Der Besuch der italienischen Dance Company Aterballetto anlässlich ihrer Ausstellung in der Galerie Offenes Atelier D.U. Design, Villach, 2012, gehört für Karen Kuttner Jandl zu den „persönlich besonders berührenden Momenten“ ihres Künstlerlebens.

So unerschöpflich wie der Ideenreichtum und die Vielfalt in Mauro Bigonzettis Choreographien zu sein scheinen, so unerschöpflich und variantenreich setzt auch Karen Kuttner Jandl die Körpersprache der Tänzer in die Bildsprache ihrer Malerei um. Flüchtige Momente und Gefühlszustände, Leidenschaft und Emotion werden von ihr gekonnt auf die Leinwand übertragen und festgehalten und erfahren in den Bildwerken der Künstlerin Resonanz. Gleichzeitig sind ihre großformatigen Acrylbilder eine Hommage an einen der führenden Choreografen, der nicht nur der italienischen Ballettwelt, sondern dem Tanz international zu einer neuen Identität verhelfen konnte. Bigonzetti entwickelte seinen unverwechselbaren Stil: „komplex in der Kunst und authentisch im Ausdruck“. Diese Aussage trifft eindeutig auch auf die Künstlerin Karen Kuttner Jandl zu.

Ihr Werkzyklus „Aterballetto“ ist nach wie vor „work in progress“ und wird bis zur Vernissage am 19. Jänner durch eine Reihe neuer Arbeiten erweitert.
1970 geboren, wuchs Kuttner Jandl in Altaussee im Salzkammergut auf. Ihre ersten künstlerischen Fußstapfen hinterließ sie 2001 in einer Gemeinschaftsausstellung mit ihrem Vater, dem anerkannten Künstler Prof. Horst Karl Jandl, der ihren Zugang zur Kunst schon von Kindheit an prägte. Sie wuchs gewissermaßen „zwischen Ölfarben, Terpentin und Kunstbüchern“ auf. 1989 übersiedelte sie nach Villach. Zwischen 2001 und 2004 unterrichtete sie an der Volkshochschule Villach die Kunst der Aquarellmalerei. 2006 wurde sie in den Steirischen Werkbund aufgenommen. Zu den Höhepunkten ihrer regen Ausstellungstätigkeit in Österreich, Luxemburg und Italien zählt für sie auch die Ausstellung "Karen.katuren" im Livingstudio der Klagenfurter Stadtgalerie (2010). In den letzten Jahren entstand auch eine Werkserie als Tribut an die Beatles – John Lennon (Strawberry Fields Forever, Artium Gallery Luxemburg, 2011). Als leidenschaftlicher Konstantin Wecker-Fan hat die Künstlerin in der Zusammenarbeit mit dem Lied-Poeten einen weiteren Zyklus gestaltet - Mein Tribut an K. Wecker.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen