Tausende bei Lichterkette im Wiener Regierungsviertel

Lichterkette im Regierungsviertel: Laut den Veranstaltern nähert sich die Teilnehmerzahl an die 10.000 Personen an.
  • Lichterkette im Regierungsviertel: Laut den Veranstaltern nähert sich die Teilnehmerzahl an die 10.000 Personen an.
  • Foto: SOS Mitmensch/Facebook
  • hochgeladen von Andreas Edler

INNERE STADT. Unter dem Motto "Unsere Ministerien nicht in die Hände von Rechtsextremen" veranstaltete "SOS Mitmensch" am Mittwochabend eine Lichterkette am innerstädtischen Ballhausplatz. "Ministerien sollten ausschließlich von Personen geführt werden, die nicht das Geringste mit rechtsextremen und neonazinahen Verbindungen am Hut haben. Darauf müssen wir pochen", so die Veranstalter auf Facebook

Die Angaben zu den Teilnehmern variieren. Während die Veranstalter von rund 8.000 bis 10.000 Demonstranten ausgehen, schätzt die Polizei diese Zahl auf rund 3.000. Die Wahrheit wird irgendwo in der Mitte liegen. Die Kundgebung verlief laut Angaben der Polizei friedlich. 

Mit Kerzen, elektrischen Lampen und anderen Lichtquellen wurde das Regierungsviertel einmal umrundet. Dabei sollte die Lichterkette keine Anspielung auf das Lichtermeer von 1993 sein, so Alexander Pollak von SOS Mitmensch. Denn die Situation sei eine andere. Heute gehe es konkret um Personen, die zu Verbindungen ins rechtsextreme Lager hätten. Und das würde große Teile der FPÖ-Parteiführung betreffen, so Pollak.

Van der Bellen gegen Gudenus und Vilimsky

An anderer Stelle ließ auch Bundespräsident Alexander van der Bellen aufhorchen. Er würde die FPÖ-Politiker Johann Gudenus und Harald Vilimsky als Minister der nächsten österreichischen Regierung ablehnen.

 

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen