08.08.2017, 09:50 Uhr

Mit Jiu-Jitsu auf Erfolgskurs

Matthias Weisz holt sich bei Jiu-Jitsu-Wettkämpfen eine Medaille nach der anderen.

Matthias Weisz ist erfolgreicher und ehrgeiziger Jiu-Jitsu-Kämpfer. Er erkämpft sich eine Medaille nach der anderen und sein großer Traum ist es Weltmeister zu werden.

LEOPOLDSTADT. Nicht gleich von Anfang an wurden Matthias Weisz und Jiu-Jitsu Freunde. "Mit sechs Jahren war ich das erste Mal beim Jiu-Jitsu-Training. Mein Vater betreibt den Sport schon lange und dachte, er wäre auch etwas für mich", so Matthias. Ganz anfreunden mit der Idee konnte er sich nicht. Beim Jiu-Jitsu sind die Befehle in der Regel auf Japanisch und damit hat das junge Talent nichts anfangen können. "Erst als ich es dann ein Jahre später wieder probiert habe, hat es mir gefallen", so Matthias.

Und zwar so gut, dass er mittlerweile Unmengen an Medaillen und Pokalen gewonnen hat. Sein Traum ist es, den Kampfsport auch beruflich ausüben zu können und als nächstes steuert er auf den Weltmeistertitel zu. Und diesem Traum nähert er sich kontinuierlich an. Bei der letzten Weltmeisterschaft im März in Athen konnte er zweimal den 9. Platz erringen. Beim internationalen Maribor Open im April in Slowenien holte er sich zweimal Gold und einmal Bronze.

Im Juni startete der 16-Jährige bei den Vienna Open, oder Wiener Landesmeisterschaft, in mehreren Kategorien, die er alle gewann – er wurde somit dreifacher Wiener Landesmeister. Seine sportlichen Erfolge sind ihm nicht genug, nun hat er auch noch die Prüfung zum Kampfrichter abgelegt.

Talentierter Sportler

Angefangen hat Matthias im Verein Wado Te Jutsu in der Leopoldsgasse 3. Sein Trainer Ernst Bahr erkannte schon damals sein Potenzial: "Ich habe schnell gemerkt, dass Matthias sehr talentiert ist, und ihn gefördert", so Bahr. Um sich mehr auf Jiu-Jitsu und das Training konzentrieren zu können, hat Matthias die Schule gewechselt und besucht das Schulsportzentrum Wien West. "Die Schule beginnt erst um #+11 Uhr, da bleibt vorher Zeit, um zu trainieren", so Matthias.

Zum Jiu-Jitsu-Training kommt noch Krafttraining, und zwar sieben Mal in der Woche mit einem Personal Coach. "Mein nächstes Ziel ist es, im Herbst bei der Europameisterschaft eine Medaille zu holen", so der Sportler. Dazu gehört jede Menge Disziplin. "Man muss echt sehr viel trainieren, sonst wird man nichts", so der 16-Jährige. Was ihm noch fehlt, sind Sponsoren.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.