Musikinstrumentenmuseum im Schloss Kremsegg soll mit OÖ. Landesmuseum zusammengeführt werden

Nach genauer Prüfung wurde empfohlen, das Musikinstrumentenmuseum von Kremsmünster in das OÖ. Landesmuseum zu überführen. Derzeit laufen diesbezüglich Gespräche.
  • Nach genauer Prüfung wurde empfohlen, das Musikinstrumentenmuseum von Kremsmünster in das OÖ. Landesmuseum zu überführen. Derzeit laufen diesbezüglich Gespräche.
  • Foto: Schloss Kremsegg/Fleischanderl
  • hochgeladen von Martina Weymayer

KREMSMÜNSTER. Für den Verein wurde es zusehends schwieriger, den Betrieb des Musikinstrumentenmuseums zu führen. Der inhaltliche Zuschnitt des Museums macht es generell schwierig, über das interessierte Fachpublikum hinaus Besucher anzusprechen. Mit rund 1.000 Besuchern pro Jahr blieben die Zahlen jedoch trotz intensiven Bemühens weit hinter den Erwartungen. Ohne eines Förderzuschusses aus dem Kulturbudget des Landes OÖ in der Höhe von 470.000 Euro jährlich ist der Fortbestand des Museums nicht mehr zu sichern.

Nach genauer Prüfung wurde empfohlen, das Musikinstrumentenmuseum von Kremsmünster in das OÖ. Landesmuseum zu überführen. Derzeit laufen diesbezüglich Gespräche zwischen dem Land OÖ und dem Verein Musica Kremsmünster. Ziel ist es, die Musikinstrumente auch weiterhin der musikwissenschaftlichen Forschung bestmöglich zugänglich zu machen.

„Wir haben auf Schloss Kremsegg eine kulturgeschichtlich interessante Sammlung von Blas- und Tasteninstrumenten, die auch immer wieder international beforscht wird. Wir wollen diesem Umstand Rechnung tragen und die Sammlung künftig ins OÖ. Landesmuseum transferieren, wo sie – gemeinsam mit den dazugehörigen Musikalien – weiterhin von den Studierenden und Lehrenden der Anton Bruckner Privatuniversität und anderen Wissenschaftlern beforscht werden kann“, betont Landeshauptmann Thomas Stelzer.

„Schloss Kremsegg ist seit mehr als 20 Jahren fixer Bestandteil unseres so vielfältigen kulturellen Lebens in Kremsmünster. Natürlich wäre es ein schmerzlicher Verlust, aber es gibt sachliche und stichhaltige Argumente für diese Entscheidung, denen wir uns nicht verschließen können. Dass die langjährigen Mitarbeiter bei der Suche nach neuen Jobs bestmöglich unterstützt werden, sowie Schloss Kremsegg eine neue Verwendung findet, die dem historischen Stellenwert entspricht, ist mir ein besonders Anliegen. Ich vertraue darauf, dass wir eine gute Lösung erzielen“, so der Bürgermeister von Kremsmünster, Gerhard Obernberger.

Mit der Übernahme der Musikinstrumente durch das OÖ. Landesmuseum wird sichergestellt, dass die Musikinstrumente konservatorisch und restauratorisch bestmöglich verwahrt werden, was im Sinne eines sorgsamen Umgangs mit Kulturgut von besonderer Bedeutung ist.

Autor:

Martina Weymayer aus Kirchdorf

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.