19.11.2016, 19:03 Uhr

Herbstsaison mit hohen Erwartungen wurden nicht zur Gänze erfüllt

Kapitänin des Pettenbacher Damenteams, Elisabeth Fischer (rechts im Bild)

Zur aktuellen Herbstsaison des Damenteams der Union Sparkasse Pettenbach gaben Florian Rauch, Trainer des Damenteams und Elisabeth Fischer, Stammspielerin eine Stellungnahme zur abgelaufenen Herbstmeisterschaft ab.

Florian, was war das ausgegebene Saisonziel?

"Ich gebe grundsätzlich kein konkretes Saisonziel aus, sondern eher ein Mindestziel. Es soll die Weiterentwicklung jeder Einzelnen im Vordergrund stehen. Mir ist es wichtig auch junge Mädels an das Team heranzuführen um langfristig eine gute Mischung im Team bilden zu können."

Zu Hause Hui -- Auswärts Pfui; Warum läuft es auswärts einfach nicht?

"Wir sind einfach eine heimstarke Mannschaft! Auswärts tun wir uns sehr schwer. Die letzte Heimniederlage war am 8.Mai 2016, das war noch in der Frauenklasse Nord/Ost. Natürlich spielt auch der Wechsel in die Frauenklasse Süd/West und die etwas andere Spielweise eine Rolle. Die beiden stärksten Mannschaften in der Liga hatten wir diesen Herbst auch auswärts, das kommt natürlich auch dazu, wenngleich die Niederlagen mit einem guten Tag zu vermeiden gewesen wären. Die Heimbilanz ist dafür durchaus erfreulich, 5 Spiele, 5 Siege bei einem Torverhältnis von 33:3!"

Was war das Erfreulichste in der Herbstsaison, etwa der 15:1 Sieg zu Hause gegen Mattighofen?

"Für das Team vermutlich die 2. Runde im OÖ Ladies Cup gegen Kleinmünchen 1b.Trotz Niederlage war es eine Spitzenpartie mit einer herausragenden Leistung gegen einen sehr starken Gegner, der zwei Klassen höher spielt.
Für mich persönlich ist es allerdings die Trainingsbegeisterung der Mädels, denn trotz vieler Studentinnen und Schülerinnen ist die Trainingsbeteiligung ordentlich. Auch der Aufbau der Mädchen Hobby Liga und der Einstieg unserer 1b Damen in die Liga sind erfolgreiche Entwicklungen auf die wir sehr stolz sind."

Deine beste Torschützin im Herbst 2016?

"Annika Dopona mit 11 Toren in der Meisterschaft und 4 Toren im Cupbewerb. Annika ist sehr ehrgeizig und ein sehr geduldiger Mensch. Sie bringt alles mit, was eine Stürmerin braucht: Effizienz, gute Ballkontrolle, extreme Geduld und einfach den Torriecher, den nicht alle haben. Natürlich hat sie ein starkes Team im Hintergrund. Das Leistungsniveau verdichtet sich mittlerweile, aufgrund der jungen Mädels die über das zweite Team hinzukommen. Wir haben mehr Spielerinnen im Kader, mehr Leistungsdichte und können leichter jemanden ersetzen. Dadurch steigt auch automatisch der Druck im Team. Aber das Teamgefüge stimmt auf jeden Fall. Es herrscht ein gesunder Konkurrenzdruck, der uns gut tut und zusätzlich pusht."

Detail am Rande: Im sechsten Jahr des Damenteams war es die zweitbeste Herbstsaison nach Punkten. Mit 19 Punkten stehen die Damen der Union Pettenbach aktuell auf dem vierten Tabellenplatz und schielen mit berechtigten Chancen noch zumindest auf den zweiten Platz.

Elisabeth Fischer, Stammspielerin der KM:

Elisabeth, welche Bilanz zieht ihr als Team für die Herbstsaison?

"Das Ziel wäre eigentlich ein anderes gewesen. Die Heimbilanz war zwar sehr gut, aber auswärts hatten wir einfach schlechte Tage erwischt. Wir sind an den Top drei dran, das wollen wir uns auch für das Frühjahr vornehmen. Wir wollten eigentlich schon ganz gerne auf Platz eins stehen, wissen aber auch, dass wir dafür etwas konstantere Leistungen benötigen. Wichtig ist uns guten Fußball zu zeigen und das ist uns im Herbst ganz gut geglückt."

Wäre der Meistertitel deiner Meinung nach mit dem aktuellen Team drinnen?

"Ja, auf jeden Fall. Technisch sind wir sicher stärker als so manches Team vor uns. Mental sind wir in den letzten Jahren auch sicher stärker geworden, aber wie gesagt, wir müssen über die Saison etwas konstanter werden."

Was ist anders in der Frauenklasse Süd/West in der ihr jetzt spielt als zur Nord/Ost?

"Die Spielart ist anders. Spielerisch ist meiner Meinung nach die Frauenklasse Nord/Ost etwas stärker, vor allem im Mittelfeld waren manche Teams stärker als in der jetzigen Liga."

Was setzt ihr euch als Team noch zum Ziel für das Frühjahr?

"Der Meistertitel wäre jetzt vielleicht etwas zu hochgesteckt, aber Platz zwei möchten wir anpeilen. Mit dem vierten Platz wollen wir uns nicht zufrieden geben."

Das Damenteam der Union Pettenbach startet Ende Jänner wieder mit dem Training am grünen Rasen und freut sich auf Ihre Unterstützung im Frühjahr.
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.