30.08.2014, 15:21 Uhr

Hoch einzustufen: Marchtrenks 2:0-Auswärtssieg gegen Micheldorf

Ein Bild, das in einer ähnlichen Form schon bekannt ist: Die Mannschaft bei der Begrüßung
Micheldorf: cool fair Arena | Für die Marchtrenker bedeutete eine Fahrt nach Micheldorf bislang als eine Fahrt eines Punktelieferanten. Es gab einfach nichts zu erben gegen die Grün-Weißen, daher ist dieser Auswärtserfolg mit einer historischen Sensation vergleichbar.
Zum Spiel: Beide Mannschaften agierten vom Anpfiff weg mit viel Schwung, beide Teams drückten aufs Tempo. Micheldorf war schon in der Anfangsphase um einen raschen Torerfolg bemüht. Dieser Torerfolg stellte sich jedoch bei den Gästen ein: Tomas Oravec kam in einem Getümmel an den Ball und schob diesen an die Innenstange, von wo er gerade noch den Weg ins Tor fand (9.) Der Linienrichter hatte diese Situation klar erkannt und auf den Mittelanstoß gedeutet. Ein Aufatmen auf der Betreuerbank, konnte doch die Mannschaft jetzt befreiter spielen und ihrerseits einen weiteren Torabschluss suchen. Und diesen starteten die Marchtrenker nach rund zwanzig Spielminuten mit einem Angriffsfurioso. Goalie Bernd Schrattenecker (Micheldorf) stand in dieser Phase einmal mehr unter Dauerbeschuss, und derart warmgeschossen bewahrte er seine Elf vor weiteren Gegentreffern. So ging es mit einem 1:0 für die Marchtrenker in die Pause.
Nach Wiederbeginn waren´s die Blau-Gelben, die die gefährlicheren Akzente setzen konnte. Bei einem Kopfball von Javorovic tauchte der Micheldorf-Goalie mit einem Wahnsinnsreflex ins linke untere Eck und konnte in den Korner abwehren (50.) Aber kurz darauf war er nach einer Ascic-Flanke und einem herrlichen Kopfball von Bouchel Peter machtlos: 2:0 für die Marchtrenker (52.) Die Micheldorfer in dieser Phase in eine Art Starre verfallen, durften sich dann neuerlich bei ihrem Tormann bedanken, dass sie nicht noch weitere Treffer kassierten. Sowohl den alleine auf ihn zulaufenden Ascic (54.) als auch Oravec (61.) nahm er den Ball von den Füßen.
Die wirklich starke Phase der Hausherrn war so um die 70. Spielminute. Eine Angriffswelle nach der anderen rollte in Richtung Tormann Knogler Andreas, der auch in dieser Situation ebenfalls ausgezeichnete Tormannqualitäten bewies, so dass das "Micheldorfer-Anrennen" ohne Konsequenzen blieb. Aber schon bald ließ der Druck de Micheldorfer wieder nach und die Marchtrenker konnten sich mit viel Geschick von dieser Umklammerung befreien. Die Schlussminuten verliefen wieder in ruhigeren Bahnen, die SC-ler spielten so ihren Zwei-Tore-Vorsprung sicher "nachhause!"

Vorschau: Im nächsten Meisterschaftsspiel geht´s auf eigener Anlage gegen UNION Edelweiß, und zwar am Samstag, 6.9.2014, 16:00 Uhr
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.