Notfälle in Coronazeiten - Lokalaugenschein im UKH Klagenfurt
Was tun bei akuten Notfällen? Nicht daheim bleiben!

Man hört andauernd von Besuchssperren, abgeriegelten Abteilungen und Eingangskontrollen in den Krankenanstalten in Österreich. So manch einer überlegt sich aus gegebenem Anlass daher zweimal, ob man wegen einer Verletzung das Krankenhaus aufsuchen sollte, oder lieber daheim bleibt. Doch die Message der Politik ist hier ganz klar: Bei Notfällen sind die Kliniken nach wie vor erreichbar. Wie es momentan im Unfallkrankenhaus Klagenfurt aussieht, möchte ich Ihnen im folgenden Artikel genauer erläutern.

Vergangenen Samstag zog ich mir bei der Arbeit eine tiefe Schnittverletzung an meiner linken Hand zu. Der Betriebsarzt meines Arbeitgebers verwies mich nach der Erstversorgung an das nächstgelegene Krankenhaus. Ich wurde von meinem Vater zum UKH Klagenfurt verbracht, um mich dort einer weiteren Behandlung zu unterziehen. Gleich am Eingang waren mir Absperrungen und Beschilderungen aufgefallen. Als ich durch den Eingang eintrat kam mir ein netter Mann mit Schutzanzug und Grippeschutzmaske entgegen. Ich wurde nach meinem Alter und nach etwaigen Covid-19-Symptomen, wie Husten oder Fieber befragt, was ich verneinte. Anschließend wurde mittels Infrarot Fieberthermometer meine Körpertemperatur gemessen. Im Anschluss daran durfte ich nach einer Händedesinfektion das Krankenhaus betreten und wurde zur Erstaufnahme geleitet. Dort angekommen musste ich zunächst einen Fragebogen ausfüllen, in welchem man unter anderem gefragt wird, ob man in Risikogebieten war oder Kontakt zu Covid-19 Verdachtsfällen hatte. Anschließend folgte der ganz gewöhnliche UKH-Betrieb ohne Einschränkungen. Positiv erwähnenswert ist ebenso, dass die Selbstdisziplin aller anderen Patienten durchaus in hohem Maß vorhanden war. Man setzte sich so weit wie möglich auseinander und desinfizierte sich deutlich öfter als gewöhnlich. Von Panik und übertriebenen Maßnahmen gab es keine Spur. Abschließend möchte ich sagen, dass man auch in Zeiten des Covid-19 die Krankenanstalten bei Notfällen ohne wirkliche Einschränkungen aufsuchen kann und keinesfalls Verletzungen auf die leichte Schulter nehmen sollte.

Autor:

Dominik Moser aus Klagenfurt

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen