08.11.2017, 00:30 Uhr

CHL sah las und hörte

WOCHE Kärnten, Ausgabe Nr. 45, 8. 11. 2017

Tarantino Collection
****

Vier Mal Kult von Ausnahmeregisseur Quentin Tarantino: „Pulp Fiction“ (1994), „Jackie Brown“ (1997), „Kill Bill Vol. 1“ (2003) & Kill Bill Vol. 2“ (2004) in einer DVD- sowie Blu-ray-Edition. (Studiocanal)

Josef Zauner
*****

„Das große k.u.k. Mehlspeisenbuch. Die besten Rezepte vom berühmten Zuckerbäcker aus Bad Ischl“: In bewährter Servus-Manier – übersichtlich, gut nachkochbar erklärt und mit wertvollen Tipps ergänzt; inklusive Weihnachtsbäckerei. (Servus)

Schünemann & Volić
***

„Maiglöckchenweiß“: Ein wenig zäh, aber der Bezug zum früheren und heutigen Serbien (Schauplatz ist Belgrad) macht neugierig, wie die Geschichte rund um den Mord an einem Roma-Buben vor mehr als 25 Jahren weitergeht. (Diogenes)

Andrea Nagele
*****

„Kärntner Wiegenlied“: Ob Baby vertauscht oder nicht, jedenfalls ein ungewöhnlicher Krimiplot, subtil erzählt und mit psychologisch ausgefeilten Figuren. Der beste Nagele-Thriller bislang. (emons)

Boris Bukowski
*****

„Gibt’s ein Leben vor dem Tod?“ Zeitgemäß produziert, aber nie auf modern getrimmt,  phrasenfreie Texte, die mit (auch Selbst-) Ironie punkten. Kuhles Album eines echt kuhlen Typen! (run for fun records/Hoanzl)

Poppa Chubby
***

„Two Dogs“: Zeit- & standesgemäßer Blues-Rock des rundlichen New Yorkers. Hält das Erbe seiner Blues-Helden hoch, aber kopiert sie nicht platt & einfallslos wie so viele seiner Kollegen. (earMusic)
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.