05.10.2017, 10:26 Uhr

Austria Klagenfurt: Punktejagd ohne Reisestrapazen

Fussball. Regionalliga. SK Austria Klagenfurt gegen SC Copacabana Kalsdorf. Sandro Zakany (Austria Klagenfurt), Rene Baumgartner (Kalsdorf). Klagenfurt, 23.9.2017. Foto: Kuess

Austria-Trainer Franz Polanz betont Aufschwung und warnt vor nächstem Gegner aus St. Florian. Die nächsten sechs Spiele absolviert man in Kärnten.

KLAGENFURT (stp). Kalsdorf, Kapfenberg und zuletzt Bad Gleichenberg – die Austria Klagenfurt findet mit drei Erfolgen am Stück wieder zurück auf die Siegesstraße. Besonders der Cup-Erfolg letzten Dienstag gegen Erste-Liga-Verein Kapfenberg sorgte für ordentlich Selbstvertrauen.

"Wir sind jetzt an einem Punkt, wo wir uns von den Verletzungssorgen der ersten Wochen gelöst haben und auch gut eingespielt sind", meint Trainer Frankie Polanz. Vor allem die Defensive rund um Josip Filipovic und Philipp Hütter nennt er als Schlüssel zu den zuletzt starken Leistungen. "Auch das Umschalten in die Offensive über Zakany und Hirschhofer funktioniert sehr gut", fügt Polanz an.

"Heimmacht Klagenfurt"

Mit dem Heimspiel gegen St. Florian am Freitag (18.30 Uhr) startet die Mannschaft in einen spielintensiven Oktober. Unter anderem trifft man am 24. Oktober im ÖFB-Cup auf den nächsten Club aus der zweithöchsten Liga Österreichs: Wacker Innsbruck.

Reisestrapazen haben die Klagenfurter demnächst aber trotzdem keine zu erwarten. Denn von den nächsten sechs Spielen werden fünf im Wörthersee Stadion absolviert, das sechste ist das Derby gegen die WAC Amateure in Wolfsberg. "Wir haben uns in den letzten Wochen auf dem großen Platz im eigenen Stadion immer besser zurechtgefunden. Wir müssen darauf aufbauen und wollen im Stadion eine Heimmacht werden."

"Sind verdammt zu gewinnen"

Den nächsten Schritt dorthin will man im vermeintlich einfachen Spiel gegen St. Florian machen. Polanz warnt aber vor dem abgeschlagenen Tabellenschlusslicht aus Oberösterreich: "Wir sind verdammt zu gewinnen, das wissen wir. St. Florian wird aber hinten drin stehen. Da brauchen wir Geduld, um nicht durch einen Konter bestraft zu werden."

Obwohl der Fokus auf der Liga ist, freut sich Polanz schon auf das Cupspiel gegen Innsbruck: "Wir können jedem Verein aus der Ersten Liga Paroli bieten. Wir wollen wieder überraschen."
1
Einem Mitglied gefällt das:
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.