09.10.2014, 14:06 Uhr

Nur ja nicht zuviel aufräumen! Herbstarbeiten im Naturgarten!

(Foto: Gabriele Homolka, "die umweltberatung")

Wenn Bäume und Sträucher ihr Laub verlieren, fallen noch einige Arbeiten im Garten an. Jetzt ist es Zeit, an die nützlichen Tiere im Garten zu denken: ein Laubhaufen für den Igel, Stängel von verblühten Pflanzen für Insekten und Früchte für die Vögel. Außerdem ist jetzt auch ein guter Zeitpunkt, durch das Auflockern des Bodens der Schneckeninvasion im nächsten Jahr vorzubeugen.

Ein zu streng aufgeräumter und ausgeräumter Garten bietet der Tierwelt wenige Chancen zum Überwintern. Besser ist es, das Laub unter die Sträucher zu rechen. Im Laubhaufen finden Igel und Insekten ein geeignetes Winterquartier. Auch die Erde unter einer Laubdecke ist ein beliebter Überwinterungsplatz. So nützt z.B. die Erdkröte gerne den geschützten Bereich unter einer Laubdecke. Das verrottende Material bildet außerdem einen guten Dünger für das folgende Jahr. "Rechen Sie im Frühling die Laubreste unter der Hecke hervor und lassen Sie sie dann noch ein paar Stunden liegen, um den Tieren, die sich drin versteckt haben, die Flucht zu ermöglichen", rät Mag.a Sophie Jäger-Katzmann, Gartenexpertin von "die umweltberatung".

Stängel für Insekten stehen lassen

Stängel von Stauden und von Röhricht am Gartenteich sollten über den Winter stehen bleiben und erst im Frühjahr abgeschnitten werden, denn darin überwintern Insekten und Spinnen. Totholz, morsche Äste und Rinden bleiben im Naturgarten liegen. Sie bieten Unterschlupf für Käfer und Larven. Diese dienen dann wiederum als Nahrung für hungrige Vögel im Winter.

Auch ein Insektenhotel kann jetzt im Herbst gebaut werden. Zurzeit fallen genug Materialien zum Befüllen an und im zeitigen Frühjahr können schon die ersten Gäste einziehen.

Früchte für die Vögel

Um den Vögeln im Winter den Tisch zu decken ist es wichtig, die Früchte an Sträuchern hängen zu lassen. Wer noch keine heimische Wildobsthecke hat, kann im November eine pflanzen. Dort finden Vögel ein geschütztes Versteck und Platz für den Nestbau. Ideal sind Sträucher, die im Winter noch Früchte tragen und dadurch in der kalten Jahreszeit Nahrungsquelle für nützliche Gartenhelfer sind. Dazu gehören zum Beispiel Liguster, Schlehdorn, Weißdorn und Hagebutten.
Schneckeneier dem Frost überlassen

An Plätzen, wo sich die Schnecken im Sommer gern versteckt haben, ist es wichtig, im Herbst die Erde aufzulockern. Dadurch werden die Schneckeneier freigelegt und frostige Temperaturen sorgen dafür, dass die Schneckeninvasion im nächsten Jahr ausbleibt. Der Vorgang sollte im Spätwinter wiederholt werden, dann können die letzten Fröste die Schneckeneier nochmals dezimieren.
Informationen

Die Drehscheibe "Das Gartenjahr" zeigt die Arbeitsschritte und Pflegemaßnahmen, die in den verschiedenen Monaten anfallen. Bestellung um Euro 4,50 plus Euro 2,65 Versandkosten.

Eine Anleitung zum Nützlingshausbau bieten das Infoblatt "Ein Haus für Nützlinge" und ein YouTube-Video von "die umweltberatung" - beide sind auf der Website von"die umweltberatung" zu finden.

Beim Pflanzen einer Hecke aus heimischen Gehölzen unterstützt das Poster "Lebensraum Hecken", das um Euro 1,82 Versandkosten bestellt werden kann. Bestellung und Beratung zum naturnahen Garteln bei "die umweltberatung", Tel. 01 803 32 32.

"die umweltberatung" Wien ist eine Einrichtung der VHS Wien, basisfinanziert von der Wiener Umweltschutzabteilung - MA 22.

www.umweltberatung.at
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.