Rote Wirtschaft Klosterneuburg: Weg mit dem Selbstbehalt für Unternehmer beim Arztbesuch!

Stadtrat Karl Hava, SWV-Bezirksvorsitzender  Robert Unger und SWV NÖ-Landesgeschäftsführer Stadtrat Stefan Mann engagieren sich für die Initiative „Autsch! 20% Selbstbehalt beim Arztbesuch tun weh – weg damit“, die sich mit der Plattform www.wegmitdemselbstbehalt.at für eine Abschaffung des Selbstbehalts einsetzt.
  • Stadtrat Karl Hava, SWV-Bezirksvorsitzender Robert Unger und SWV NÖ-Landesgeschäftsführer Stadtrat Stefan Mann engagieren sich für die Initiative „Autsch! 20% Selbstbehalt beim Arztbesuch tun weh – weg damit“, die sich mit der Plattform www.wegmitdemselbstbehalt.at für eine Abschaffung des Selbstbehalts einsetzt.
  • Foto: SWV
  • hochgeladen von Bezirksblätter Klosterneuburg

KLOSTERNEUBURG. Eine rasche Abschaffung des Selbstbehalts für Unternehmer beim Arztbesuch verlangt der Bezirksvorsitzende des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes (SWV) Klosterneuburg, Robert Unger.
„Immer noch finden Selbstständige in der Krankenversicherung schlechtere Bedingungen vor als ASVG-Versicherte. Sie leisten die gleichen Beiträge, müssen aber im Gegensatz zu Arbeitnehmern beim Arztbesuch einen 20-prozentigen Kostenbeitrag zahlen. Dieser Selbstbehalt muss schleunigst weg“, will Unger soziale Gerechtigkeit für Unternehmer.

Später zum Arzt
„Der Selbstbehalt ist für viele Gewerbetreibende eine finanzielle Belastung. Zugleich erschwert er den Zugang zu medizinischen Behandlungen. Häufig werden notwendige Arztbesuche aufgeschoben.“
„Der Selbstbehalt ist aber auch deshalb ungerecht, weil Unternehmer trotz besonders hohen beruflichen Risikos oft mit niedrigen und unregelmäßigen Einkünften auskommen müssen. Es sind daher die Kleinunternehmer und Gründer, die am meisten darunter leiden.“

„Der Druck des Sozialdemokratischen Wirtschaftsverbandes hat dazu geführt, dass die Sozialversicherungsanstalt der gewerblichen Wirtschaft den Selbstbehalt zuletzt gedeckelt und bei bestimmten Vorsorgemaßnahmen halbiert hat. Für uns steht aber fest, dass eine gänzliche Abschaffung des Selbstbehalts erforderlich ist, um die Benachteiligung der UnternehmerInnen zu beseitigen.“

„Unseren Einsatz gegen den Selbstbehalt kann man mit einer Stimme für die Aktion ‚Fairsicherung’ des Wirtschaftsverbandes (unter www.wirtschaftnoe.at) oder auf der Plattform www.wegmitdemselbstbehalt.at unterstützen. Viele Unternehmer haben das bereits getan.“

„Jede einzelne Unterstützungserklärung verleiht unserer Forderung mehr Gewicht“, hofft Robert Unger: „Es geht um Gerechtigkeit, Fairness – vor allem aber um ein berechtigtes Anliegen der Unternehmerinnen und Unternehmer.“

Autor:

Bezirksblätter Klosterneuburg aus Klosterneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
Die wichtigsten Nachrichten per Push Mitteilung direkt aufs Handy! Jetzt für Deinen Bezirk anmelden!

Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.