Mein Fluss
Die Schmida im Wandel der Zeit

So sieht der Quellteich der Schmida heute aus – von ungezähmter Kraft ist nicht mehr viel zu sehen.
2Bilder
  • So sieht der Quellteich der Schmida heute aus – von ungezähmter Kraft ist nicht mehr viel zu sehen.
  • Foto: Wikipedia/NothingToSeeHere
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Teil 2 der Bezirksblätter-Serie "Mein Fluss": So hat sich die Schmida im Laufe der Zeit verändert.

BEZIRK KORNEUBURG. Über Stock und über Stein, so fließt die Schmida ganze 21 Kilometer von ihrer Mündung im Gemeindegebiet Burgschleinitz-Kühnring. Sie entspringt östliche der dortigen Ortschaft Harmannsdorf und zwar im Ackerland nördlich der B4.

Becken statt See

Wurde die Schmida ursprünglich von mehreren Quellen gespeist, ist das Quellgebiet heute nicht mehr so spektakulär. Die Quellen von damals gibt es heute nicht mehr in dieser Form. Sie sind gefasst und in unterirdisch verlegten Rohren wird das Wasser zu einem künstlich angelegten Sammelbecken geleitet, das nun als "Quellteich" den Ursprung der Schmida bildet.

Fluss der Hämmer

Schon der Name der Schmida, der auf das Althochdeutsche "Smid", was Schmied bedeutet, zurückgeht, zeigt, welche Bedeutung der Fluss einst gehabt haben muss. Denn das Wort "Smid" lässt die Vermutung zu, der Fluss hätte einst die nötige Kraft gehabt, um eine Hammerschmiede anzutreiben.

Der "Schmida-Bach" war einst verzweigt.
  • Der "Schmida-Bach" war einst verzweigt.
  • Foto: mapire.eu
  • hochgeladen von Sandra Schütz

Gezähmt und geschützt

Tritt die Schmida in das sogenannte "Schmidatal" ein, fließt sie nicht mehr wild und nach der Laune der Natur, sondern kanalisiert vorbei an Sitzendorf, Frauen- und Ziersdorf und weiter nach Großweikersdorf.
Floss die Schmida einst nahe Stockerau direkt in die Donau, sieht das Mündungsgebiet heute anders aus. Jetzt ist das ein ehemaliger Seitenarm der Donau, in den die Schmida mündet, der sogenannte "Stockerauer Arm" in der Au. Nach rund 2,5 Kilometern vereint sie sich mit dem Göllersbach und nach einem weiteren Kilometer wird aus dem Stockerauer Arm das "Krumpenwasser", das bis Korneuburg parallel zur Donau fließt und dort wenige Meter vor der Werft in diese mündet.

Naturschutz

Heute wichtiger denn je – das Gebiet rund um die Schmida, von der Stockerauer Schnellstraße über den Stockerauer Arm und weiter bis zum Krumpenwasser, ist mittlerweile ein Europaschutzgebiet und wird unter dem Namen "Tullnerfelder Donauauen" zusammengefasst.

Lesen Sie nächste Woche: Hochwasser & Co. – die Herausforderungen am Ufer der Schmida.

Lesen Sie HIER den ersten Teil der Serie "Mein Fluss: Lebensader der Region":

Unsere Schmida – Lebensader der Region

UND: Wir verlosen einen Mega-Tag auf der Donau!

Zeig uns deinen Heimatfluss und gewinne einen Mega-Tag auf der Donau
So sieht der Quellteich der Schmida heute aus – von ungezähmter Kraft ist nicht mehr viel zu sehen.
Der "Schmida-Bach" war einst verzweigt.
Autor:

Sandra Schütz aus Korneuburg

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

9 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen