22.06.2017, 09:47 Uhr

Wasserversorgung im Zeichen von Kaiser Franz-Josef

Wassermeister Martin Berner und Baudirektor Erich Obkircher (rechts) im Langenloiser Wasserwerk.
LANGENLOIS (mk) Seit mehr als hundert Jahren verfügt die Gemeinde Langenlois über eine eigene Wasserversorgung. Mit der Einweihung einer Hochquellenleitung wurde anlässlich des 60-jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Franz-Josef im Jahr 1908 die Grundlage dafür geschaffen.

Heute ist es die Aufgabe der Wasserversorgung Langenlois, das kühle Nass zu fördern, aufzubereiten und es ohne Probleme in die Haushalte und Gewerbebetriebe aller Katastralgemeinden zu befördern. Die verschiedenen Wasserhochbehälter im Gemeindegebiet – etwa in Langenlois oder in Schiltern – sind miteinander verbunden, so dass im Falle eines Falles aus den ergiebigeren Langenloiser „Vorräten“ beispielsweise auch Mittelberg versorgt werden kann. Leiter des Wasserwerks in den Kamp-Auen ist Wassermeister Martin Berner, in der Stadtverwaltung für die Wasserversorgung verantwortlich ist Baudirektor Erich Obkircher, im Gemeinderat zuständig ist der Ortsvorsteher von Schiltern, Harald Groll.

90 Kilometer Rohrnetz

Ende 1908 waren 255 Haushalte an die Wasserversorgung angeschlossen. Heute werden etwa 3.000 Haushalte und Gewerbebetriebe mit Wasser versorgt. Der jährliche Wasserverbrauch liegt bei 436.000 Kubikmeter. Das Hauptrohrnetz in der Großgemeinde Langenlois umfasst etwa 90 Kilometer. Erich Obkircher in diesem Zusammenhang: „Es gibt in Langenlois tatsächlich noch einige wenige Rohrleitungsabschnitte, die aus dem Jahr 1908 stammen!“ Obwohl es in den zurückliegenden heißen Sommern keine Probleme mit der Wasserversorgung gab, sollen in Langenlois neue Wasserquellen erschlossen werden. Entsprechende Bohrungen sind bereits beschlossen, die ersten Schritte dafür geplant.

Wasser vom „Grundbegleitstrom“ des Kamps

Das Trinkwasser in Langenlois stammt zur Hauptsache aus dem Grundwasser – vom sogenannten Grundbegleitstrom des Kampflusses. Das ist mittelhartes Wasser, das mit Eisen und Mangan versetzt ist und deshalb speziell aufbereitet werden muss. Die nötige Sicherheitsdesinfektion des Wassers erfolgt über UV-Bestrahlung und Chlordioxyd – und unter der Aufsicht von Wassermeister Martin Berner und seinem Team im Wasserwerk.

Kaiser Franz-Josef ist immer noch dabei

Kaiser Franz-Josef ist übrigens immer noch präsent bei der Langenloiser Wasserversorgung: Im Inneren des Wasserhochbehälter „Bockshördl alt“ oberhalb der Stadt ist eine Tafel angebracht, die noch heute verkündet, dass die Wasserversorgung der Wein- und Gartenstadt „anlässlich des 60-jährigen Regierungs-Jubiläums Seiner Majestät des Kaisers Franz Josef I. erbaut“ wurde.
0
1 Kommentarausblenden
465
Karl Maurer aus Krems | 29.06.2017 | 17:21   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.