Josef Rainer Kompanie Söll gegründet

Landeskommandant Fritz Tiefenthaler und Viertelkommandant Manfred Schachner übergeben Obmann Hans Ager allgemeine Unterlagen über das Schützenwesen.
3Bilder
  • Landeskommandant Fritz Tiefenthaler und Viertelkommandant Manfred Schachner übergeben Obmann Hans Ager allgemeine Unterlagen über das Schützenwesen.
  • Foto: Eberharter
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

SÖLL (be). Es gab leichte Geburtswehen, doch am Freitag, den 26. Jänner, fand die Gründungsversammlung der Josef Rainer Kompanie Söll statt. Harald Treichl wurde zum Hauptmann gewählt und Hans Ager zum Obmann.
Ihre Geburtsstunde hatte die neue Kompanie bei der 800-Jahr-Feier der Gemeinde Söll im Vorjahr. Damals half die Brixlegger Kompanie aus und der dortige Schütze Konrad Kirchmaier trug letztendlich zur Neugründung in Söll bei, ebenso wie Bataillonskommandant Hermann Egger.
Chronist Jakob Zott erläuterte bei der Versammlung das Leben des Söllers Josef Rainer. Er war Wirt im heutigen Gasthaus Post, Händler und zudem ein herausragender Schützenhauptmann, der bei der Bildung der damaligen Landsturmgruppen aktiv war. 1759 wurde er in Pinnersdorf geboren und vermählte sich später mit der Tochter des Postwirts. Als 1797 in Kufstein eine Schützenkompanie neu organisiert wurde, wählte man Rainer dabei zum Hauptmann. In der Kapelle in Stampfanger erinnert heute noch eine Darstellung an die Rückkehr der Gruppe aus Südtirol, wo sie gegen Napoleon angetreten waren. Anna Laturna, eine Nichte von Andreas Hofer hat zu der Zeit als Kindermädchen beim Postwirt in Söll gearbeitet.
Viertelkommandant Manfred Schachner hielt ein Referat über den Nachdenkprozess, den sich die Schützen landesweit im Vorjahr unterzogen und über die Werte. "In der heutigen Zeit ist es was Besonderes eine Kompanie zu gründen, noch dazu wo wir uns hier auf historischem Boden befinden“, erklärte Schachner. Dem schlossen sich auch die Ehrengäste LA Alois Margreiter, LA Bettina Ellinger und BH Christoph Platzgummer an.
Landeskommandant Fritz Tiefenthaler erläuterte die Struktur der Schützenkompanien. Bürgermeister Alois Horngacher sicherte bestmögliche Unterstützung zu – allerdings gibt es eine klare Regelung für die Vereine im Ort. Seitens des Landes wird ein Viertel der Kosten getragen, die Egger mit etwa 60.000 Euro beziffert hat.
22 Männer entschieden sich zur Neugründung und beschlossen, im ersten Jahr den Mitgliedsbeitrag mit 150 Euro festzulegen. Bei der Tracht will man sich an jene der BMK Söll anlehnen und die Gewehre werden Altbestände aus der Schweizer Armee sein, die der Landesverband günstig gekauft hat. Treichl und Ager werden unterstützt von Schriftführer Alex Ager und Kassier Peter Pirchmoser.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen