Neuer Studiengang
FH Kufstein Tirol setzt Zeichen durch Nachhaltigkeits-Strategie

Die neue Strategie der FH Kufstein Tirol setzt Nachhaltigkeit in den Fokus: damit strebt die Institution die Bewusstseinsbildung und Verhaltensänderung bei allen FH-Angehörigen an.
  • Die neue Strategie der FH Kufstein Tirol setzt Nachhaltigkeit in den Fokus: damit strebt die Institution die Bewusstseinsbildung und Verhaltensänderung bei allen FH-Angehörigen an.
  • Foto: AdobeStock_lovelyday12
  • hochgeladen von Barbara Fluckinger

Die Fachhochschule will mit einer neuen Strategie in Sachen Nachhaltigkeit ein Vorreiter werden und ein Zeichen setzen. Auch ein neuer Studiengang zum Thema wurde entwickelt.

KUFSTEIN (red). „Unsere Umwelt wird durch unseren Lebenswandel verbraucht und geschädigt, wenn wir dagegen nichts unternehmen. Nur durch eine Verhaltensänderung aller Menschen, kann dieser Entwicklung Einhalt geboten werden, wir wollen als Institution vorangehen“, informierte der Geschäftsführer der FH Kufstein Tirol,  Thomas Madritsch, in einer Aussendung im Februar. So wurde vor Kurzem eine Strategie an der FH Kufstein Tirol verabschiedet, mit der man Nachhaltigkeit im Betrieb der Fachhochschule durchsetzen will.

In fünf Themenfeldern "nachhaltiger"

Die Strategie unterteilt die geplanten Aktivitäten in fünf Themenfelder: nachhaltiges Gebäude und Betrieb, Maßnahmen im Lehrbetrieb, Maßnahmen von und für FH-Mitarbeiter, Maßnahmen für Veranstaltungen und Gäste und die regelmäßige Kommunikation über das Thema. „Wir möchten mit unseren Aktivitäten bewusst ein Zeichen setzen und Verantwortung übernehmen. Die Fachhochschule Kufstein Tirol strebt eine Vorreiterrolle für einen umweltschonenden und nachhaltigen Betrieb an“, fasst der Geschäftsführer der Institution zusammen.
Die FH Kufstein Tirol bekennt sich in dem Vorwort der Nachhaltigkeitsstrategie zu verantwortungsbewusstem Handeln: sie möchte umwelt- und ressourcenschonend agieren, auf Nachhaltigkeit achten und somit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt der Umwelt leisten. Alternative Energiequellen, Energiesparmaßnahmen oder die Nutzung von nachhaltigen Produkten spielen dabei ebenso eine Rolle wie die Gesundheit der FH-Angehörigen und Regionalität von Lebensmitteln. Ziel der Kufsteiner Hochschule ist es, eine Bewusstseinsbildung und Verhaltensänderung bei allen FH-Mitarbeitern, Lehrenden und Studierenden zu erwirken und darüber hinaus als Vorreiter Akzente zu setzen. Die Themenfelder wurden verabschiedet und Verantwortliche benannt, im nächsten Schritt werden in Arbeitsgruppen Prozesse und Lösungen der Hochschule auf den Prüfstand der Nachhaltigkeit gestellt, um Optimierungspotenziale zu ermitteln. „Auch Lehre und Forschung möchten einen Beitrag zur Nachhaltigkeit leisten – neue Forschungsthemen und neue Inhalte für die Lehrpläne beziehen an unserer Hochschule sehr viele Menschen mit ein – dadurch bleibt das wichtige Thema in unserem Bewusstsein verankert“, verdeutlicht FH-Rektor Mario Döller.

Maßnahmen, die schon umgesetzt wurden

Schon lange arbeitete die Fachhochschule in Kufstein an Maßnahmen um Aufwendungen für den Betrieb der Institution so gering wie möglich zu halten, schon alleine aus wirtschaftlichen Belangen. So verfügt das Gebäude schon seit Jahren über eine Gebäudekühlung durch Grundwasser, nachhaltige Baustoffe und Solar- und Photovoltaik-Anlagen werden eingesetzt. Eine eigene E-Tankstelle steht in der Tiefgarage zur Verfügung, Dienstfahrten werden - wo immer möglich - per Elektro-Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeführt. Eine gebäudeweite und systematische Abfalltrennung umfasst alle Bereiche des Campus. Weitere Maßnahmen entstanden durch Digitalisierungsvorhaben wie zum Beispiel die durchgängige digitale Studierendenverwaltung oder durch neue Lehrmethoden wie vermehrte Online-Lehrveranstaltungen, die die Anreisen zur FH einschränken und somit Zeit und Energie sparen.

Neuer Studiengang im Themenfeld Nachhaltigkeit

Auch in den Studiengängen wurde an den ambitionierten Zielen zu mehr Nachhaltigkeit bereits gearbeitet. So wurde ein neuer Studiengang entwickelt, der Energie- und Nachhaltigkeitsmanagement (vorbehaltlich der Akkreditierung durch die AQ Austria) ins Zentrum setzt. Auch der Studiengang Facility Management und Immobilienwirtschaft hat Nachhaltigkeitsthemen in die Lehre integriert und sich dadurch noch zeitgemäßer aufgestellt.
Der neue Bachelorstudiengang Energie- & Nachhaltigkeitsmanagement richtet sich an engagierte Schulabgänger, die innovativ und kreativ Klimaschutz und die Energiewende mitgestalten wollen und qualifizierte Fachkräfte. Nachhaltigkeitskonzepte und auch die Digitalisierung der Energiewirtschaft spielen dabei eine bedeutende Rolle. Das Studium ist eine praxisorientierte Kombination aus Technik, Betriebswirtschaft und Management. Die Studierenden erhalten ein Verständnis für die ressourcenoptimierte Erzeugung und Übertragung von Energie. Sie beschäftigen sich mit effizientem Einsatz von Ressourcen und können die Marktmechanismen beim Handel mit regenerativen Energien verstehen. Sie werden Fachkräfte für Umwelt- und Nachhaltigkeitszertifizierungen und können regionale Energiekonzepte sowie innovative Mobilitätskonzepte umsetzen. Mit einem Auslandssemester, integrierten Praxisprojekten und Berufspraktikum wird das Studium abgerundet und bildet so eine umfassende und zukunftsfähige Ausbildung, die für den Arbeitsmarkt dringend benötigt wird.

Weitere Beiträge zum Thema FH Kufstein Tirol finden Sie hier.

Autor:

Barbara Fluckinger aus Kufstein

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen