06.10.2017, 00:00 Uhr

Erste Hundesegnung im Mariasteiner Wallfahrtsort am Gedenktag des Heiligen Franz von Assisi

Da staunt Pfarrer Matthias Oberascher - wie brav und gut erzogen die Hunde sind!
Wörgl: kfb Regionalstelle Wörgl |

Ein Segen für Mensch und Tier von Pfarrer Matthias Oberascher

Drei klare Glockentöne schweben über den Mariasteiner Pilgerhof und verhallen sanft an den trutzigen Mauern der altehrwürdigen Tiroler Wallfahrtskirche.

Sie läuten an diesem 04. Oktober zu Ehren des Heiligen Franz von Assisi, dem Schutzpatron der Tiere, dessen Gedenktag heute gefeiert wird.

Sie läuten aber auch für die erste kfb Hundesegnung und den Welttierschutztag

an diesem herbstlich schönen Nachmittag. Wenn nicht eine kleine Sensation, dann doch sehr überraschend, ist es, während der gesamten feierlichen Segensandacht, fast mucksmäuschenstill. Als ob die großen und kleinen Vierbeiner Bescheid wüssten, dass jetzt gebetet wird und nicht gebellt! Es scheint, als hörten sie zu. Brav machen sie „Sitz“ und „Platz“ während sie, je nach Temperament oder Naturell, mit wachen Augen in die Runde schauen, wie wild mit dem Schwanz wedeln oder -wie etwa Budy, ein zweieinhalbjähriger Chihuahua Rüde, ruhig und hoheitsvoll auf Frauchens Arm der Zeremonie beiwohnen.

Tierfreund Pfarrer Oberascher,

der als kleiner Bub schon die Almkühe mit Weihwasser gesegnet hatte, spendete dann den Zwei- und Vierbeinern den Segen und stellte somit alle unter den Schutz Gottes und der Heiligen. Für den zum Tier gehörenden Menschen, ein wichtiges Zeichen der Dankbarkeit, Wertschätzung und Fürsorge für die bedingungslose Treue und Liebe seines Tieres.

„Sehr glücklich“ über die Möglichkeit der Hundesegnung war auch der Obmann der Kufsteiner Naturfreunde Manfred Weidner, der zusammen mit seiner Frau Elisabeth und Tochter Vanessa in Begleitung seiner Hündin Gina nach Mariastein gekommen war.

0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.