04.11.2016, 14:37 Uhr

"Feinschliff" für ÖBB-Schienen zwischen Wörgl und Kufstein

Achtung, Lärm: Von 11. bis 16. November schleifen die ÖBB nachts Gleise und Weichen. (Foto: ÖBB)

Spezialschleifzug entfernt die Unebenheiten an Weichen zwischen Wörgl und Kufstein – Ruhigeres und leiseres Fahrverhalten der Züge sowie eine längere Lebensdauer der Weichen sind das Ergebnis

BEZIRK. In den Nächten von 11. bis zum 16. November 2016 ist der 22 Meter lange Weichenschleifzug auf dem Schienennetz im Tiroler Unterland im Einsatz. Insgesamt 19 Weichen werden dabei in mehreren Schichten hauptsächlich während der Nachtstunden neu geschliffen. Mit der Spezialmaschine werden Unebenheiten an der Oberfläche entfernt. Züge fahren dadurch noch ruhiger über die Weichen, für die Anrainer stellt sich eine Lärmreduktion ein und die Lebensdauer der Infrastruktur wird deutlich verlängert. „Die 16 Schleifmotoren des Spezialzuges verleihen den Tiroler Bahnweichen ein ideales Profil“, umschreibt es der Einsatzleiter des Schleifzuges sehr treffend. Bei den Anrainern entlang der Bahnstrecken ersuchen die ÖBB für den auftretenden Lärm um Verständnis – nach dem Schleifen wird es deutlich leiser.

Weniger Lärm – ruhiges Reisen – wirtschaftlicher Vorteil

Der Einsatz des Weichenschleifzuges ist minutiös geplant. Aufgrund des dichten Bahnverkehres sind die Arbeitsschichten grundsätzlich in der Nacht und an den Wochenenden eingeteilt. Durch die 16 Schleifmotoren, die sich an Bord des Zuges befinden, erhalten pro Schicht zwischen fünf und sieben Weichen einen neuen Schliff. Nicht nach Zufall, denn die ausgewählten Streckenabschnitte werden bereits im Vorfeld durch den Einsatz eines speziellen Messzuges fixiert. Dieses High-Tech Gerät zeigt den Fachexperten genau, wo der Schleifzug zum Einsatz kommen soll.

Lebensdauer der Weichen wird verlängert

Der Spezialzug sorgt bei den ÖBB für glatte Gleisoberflächen und verleiht den Weichen und Schienen ein neues, ideales Profil. Durch die Bearbeitung wird der Geräuschpegel fahrender Züge deutlich vermindert und der Verschleiß durch unebene Gleisoberflächen wird verringert. Auf der Oberfläche von Weichen und Schienen bilden sich durch das Befahren von Zügen kleine Schlupfwellen oder Verdrückungen des Schienenkopfes. Die Schleifmotoren des Zuges erzeugen einen neuen Schliff (es werden rund 0,3 - 1 mm abgeschliffen) und die Weichen und Schienen erhalten wieder ihr ideales Profil. Das Schleifen bringt für alle Beteiligten Vorteile. Für die Anrainer entlang der Bahn wird der Lärmpegel durch das Glätten der Schienen spürbar gesenkt. Für die Bahnkunden wird das Reisen in den Reisezugwagen noch angenehmer und ruhiger. Für die ÖBB bringt das Schleifen wirtschaftliche Vorteile da die Lebensdauer der Weichen, Schienen und des Gleiskörpers um ein vielfaches verlängert wird.

Einsatzgebiete im Detail

Von 11. bis zum 16. November 2016 ist der Weichenschleifzug zwischen den Bahnhöfen Wörgl und Kufstein unterwegs. In den angeführten Streckenabschnitten werden während der Nachtstunden immer wieder Weichen und Schienen neu geschliffen:

11.11. – 12.11.: Bhf. Wörgl – Abzw. Kufstein 2 - Kirchbichl
13.11. – 14.11.: Bhf. Wörgl – Bhf. Kufstein
14.11. – 16.11.: Bhf. Wörgl
0
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.