Art Junkie trifft Strizzi im Kunstraum Kaeshmaesh

Das Kollektiv "Kaeshmaesh" (v.l.n.r.): Agnes Rameder, Emanuel Ehgartner, Ivonne Barrera, Benedikt Frass, Teresa Schneider & Claudia Hanslmeier (nicht am Bild: Barbara Schneider)
6Bilder
  • Das Kollektiv "Kaeshmaesh" (v.l.n.r.): Agnes Rameder, Emanuel Ehgartner, Ivonne Barrera, Benedikt Frass, Teresa Schneider & Claudia Hanslmeier (nicht am Bild: Barbara Schneider)
  • hochgeladen von Sophie Alena

LEOPOLDSTADT. Nach vielen Arbeitsstunden eröffnete der Kunstraum „Kaeshmaesh“ in der Ennsgasse 20 vor zwei Jahren mit der ersten Ausstellung seine Türen. „Von den Böden über die Wände musste hier vorher viel getan werden“, erinnert sich Teresa Schneider, eine der Mitgründerinnen des Vereins, zurück: „Im Prinzip haben wir den ganzen Raum neugestaltet, eine Bar hineingebaut und vieles mehr."

Mit Erfolg: Wenn man sich heute in dem Raum umsieht, kann man sich kaum mehr vorstellen, dass hier früher einmal ein Bettdeckengeschäft gewesen sein soll. „Wir haben uns das Stuwerviertel ausgesucht, weil es hier sonst nicht sehr viel gibt“, meint Emanuel Ehgartner, der den Verein ebenfalls mitgegründet hat. Das Ziel war es somit, Kunst ins Grätzel zu bringen und Künstlern abseits des etablierten Marktes einen Raum zu bieten. Besucht wird das Kaeshmaesh hauptsächlich von jungen Menschen, aber auch ältere Leute aus dem Grätzel kommen regelmäßig vorbei. „Die Stammgäste sind eigentlich fast alle Nachbarn“, erzählt Schneider. 

Kaeshmaesh verbindet

Das Kaeshmaesh veranstaltet neben wechselnden Ausstellungen auch Konzerte, Lesungen, Talks, Performances und Filmscreenings. „Mittlerweile bekommen wir so viele Bewerbungen von Künstlerinnen und Künstlern, dass es schwierig ist, alle in einem Jahr unterzubringen“, erzählt Schneider. Die Entscheidung, wer im Kaeshmaesh ausstellen darf, trifft das Kollektiv gemeinsam. Derzeit besteht der Verein aus sieben Personen, die ihre Zeit ehrenamtlich in das Projekt stecken – erhalten können sie sich durch Spenden. 

Das Kaeshmaesh versteht sich als „unabhängiger und gemeinnütziger Verein, der nicht von Institutionen beeinflusst wird“. Das findet bei vielen Kunstschaffenden Anklang, so auch bei der Band „Gretzky“, die bei der Zwei-Jahresfeier auftritt. Dabei gehören sie selbst auch schon zur Erfolgsgeschichte des Vereins dazu: „Es gäbe uns gar nicht ohne das Kaeshmaesh“, sagt Peter Pichler und erzählt, dass er und seine Partnerin Elke Bitter sich letzten Herbst hier kennengelernt haben. Seitdem treten sie gemeinsam auf.

Derzeit unterstützt der Verein auch das Projekt „Gekreuzte Geschichten“ am Mexikoplatz, das an die Machtübernahme der Nazis in Österreich im Jahr 1938 erinnern soll – und daran, dass Mexiko als eines der weniger Länder dagegen protestiert hat. Das Kaeshmaesh wird dabei als Raum für Gesprächsrunden genutzt. 

Newsletter Anmeldung!

Du willst Infos, Veranstaltungen und Gewinnspiele aus deiner Umgebung?

Dann melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter aus deiner Region an!

ANMELDEN

Newsletter Anmeldung!

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen