Vorkehrungen für "Strom aus"

Survival-Trainer Reini Rossmann hat die nötigen Utensilien, wie Taschenlampe, Gaskocher und Radio für einen Blackout.
  • Survival-Trainer Reini Rossmann hat die nötigen Utensilien, wie Taschenlampe, Gaskocher und Radio für einen Blackout.
  • Foto: Butter
  • hochgeladen von Markus Gretzl

BEZIRK (mg). Das Schneechaos der Vorwoche und das Eischaos im Herbst in Niederösterreich haben gezeigt: Unsere Infrastruktur ist verletzlich. Ohne Strom geht so gut wie nichts mehr. Die Bezirksblätter haben recherchiert, wie der Bezirk Lilienfeld für den Notfall gerüstet ist.

EVN: "Gut gerüstet"
„Grundsätzlich trifft EVN deshalb alle Vorkehrungen, um ein Blackout zu vermeiden“, erklärt EVN-Sprecher Stefan Zach. Der örtliche Energieversorger sei mit einem flexiblen Kraftwerkspark aus erneuerbarer Energie und leistungsstarken thermischen Kraftwerken gut für den Ernstfall vorbereitet. Zudem gebe es sogenannte Schwarzstart-Kraftwerke, wie etwa das Speicherkraftwerk Ottenstein, welches das Stromnetz im Notfall wieder aufbauen und die Versorgung schnell herstellen könnte. Doch wie sehen die Vorkehrungen für solch ein Szenario aus?

Survival-Trainer gibt Tipps
"Vier Punkte sind dabei zu beachten. Genügend Wasser und Nahrung auf Vorrat sowie Licht- und Wärmequellen zuhause zu haben. Hygieneartikel und Kommunikations- und Mobilitätsmittel sollten auch vorhanden sein", weiß Survival-Trainer Reini Rossmann. "Kommunikation ist das Wichtigste. Abhilfe schaffen Treffpunkte und ein batterie- oder akkubetriebener Radio. Weiters wichtig ist, genügend Wasser im Haushalt zu haben. Denn wenn der Strom weg ist, funktionieren auch die Wasserpumpen nicht mehr", erklärt der Überlebenskünstler.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen