29.11.2016, 11:42 Uhr

"Die Präsidentenwahl darf uns Lilienfelder nicht teilen"

Immer wieder werden Plakate der Kandidaten zerstört.
BEZIRK LILIENFELD. Die bevorstehende Bundespräsidentenwahl spaltet den Bezirk. "Trotz verschiedener Ansichten sollte man nicht vergessen, dass wir alle, egal wer die Wahl gewinnt, danach weiterhin gemeinsam in unserer schönen Region weiterleben", meint Erich Lux. Der Hainfelder Baumeister ist Mitglied der Gruppe "Für ein Miteinander", die es sich zur Aufgabe machte, Alexander Van der Bellen mit selbst entworfenen und aus der eigenen Tasche finanzierten Plakaten in der Region zu unterstützen. "Einige wurden umgeworfen, in Kaumberg eines beschmiert", ärgert er sich. "Jeder soll am Sonntag den Kandidaten wählen, den er für den richtigen Bundespräsidenten hält, jedoch auch die Meinung anderer respektieren und Plakatständer in Frieden lassen", so der Unternehmer. Auf der "Gegenseite" kämpfen auch die Freiheitlichen mit Vandalismus: "Wir sind ständig damit konfrontiert, dass Hofer-Plakate heruntergerissen oder zerstört werden. Das kostet nicht nur viel Geld, sondern zeigt auch, von welcher Seite hier politische Aggressivität und Vandalismus ausgehen", poltert FPÖ-Bezirkschef Christian Hafenecker.
1
Einem Mitglied gefällt das:
1 Kommentarausblenden
40
Hermann Biber aus Scheibbs | 02.12.2016 | 19:37   Melden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.