Mini Med Studium
Wenn's nach dem Essen zwickt

Christa Schlucker, Diätologen am Kepler Universitätsklinikum, Moderatorin Christine Radmayr und Oberarzt Stefan Ebner.
  • Christa Schlucker, Diätologen am Kepler Universitätsklinikum, Moderatorin Christine Radmayr und Oberarzt Stefan Ebner.
  • Foto: BRS
  • hochgeladen von Silvia Gschwandtner

Mini Med-Vortrag: Die richtige Ernährung bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten.

LINZ. Völlegefühl, Sodbrennen, Durchfall, Verstopfung oder Blähungen kennen viele. "Nicht immer liegt gleich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit vor", erklärt Oberarzt Stefan Ebner, Interimistischer Vorstand der Klinik für Interne 2 am Kepler Universitätsklinikum, im Rahmen von Mini Med-Studium am 15. Jänner. Ursache für die Beschwerden können auch Darmprobleme, Erkrankungen der Bauchspeicheldrüse, Nebenwirkungen von Medikamenten oder schlichtweg ein Zuviel an schwer verdaulichen Speisen sein.

Unverträglichkeiten sind seltener, als man glaubt

"Viel weniger Menschen haben eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, als man glaubt", bestätigt auch Christa Schlucker, Diätologin am Kepler Universitätsklinikum, ihren Vorredner. Unverträglichkeiten lägen derzeit beinahe "im Trend" und gehören laut der Expertin als tatsächliche Ursache für die vorhandenen Verdauungsprobleme vom Arzt abgeklärt.

Drei Arten von Unverträglichkeiten

Man unterscheidet drei Arten von Unverträglichkeiten: Fruchtzucker (Fruktose), Milchzucker (Laktose) und Histamin. Liegt eine Diagnose vor, rät Schlucker zum Gang zur professionellen Ernährungsberatung. Dort wird als erste Maßnahme für eine Dauer von drei bis vier Wochen eine strenge Meidung der verdächtigen Lebensmittel empfohlen. Verschwinden dadurch die Symptome, testet man sich schrittweise an seine persönliche Toleranzgrenze heran. Die Diätologin rät: "So viel weglassen wie nötig, aber so wenig wie möglich."

Das nächste Mini Med-Studium zum Thema Schlaganfall findet am 11. März um 18.30 Uhr im VKB-Kundenforum statt. Infos: minimed.at

Anzeige
Die LINZ AG ist weit über die Grenzen Österreichs hinaus ein Vorbild, wenn es um Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit, Kundenorientierung und Innovationskraft geht.
Video 3

Zukunft leben mit der LINZ AG

Die LINZ AG sorgt mit ihren umfassenden Dienstleistungen dafür, dass die Lebensqualität in Linz und Umgebung konstant auf höchstem Niveau liegt – und dass das auch in Zukunft so bleibt. Über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind bei der LINZ AG 365 Tage im Jahr im Einsatz, damit es in der oberösterreichischen Landeshauptstadt und 116 Umlandgemeinden an nichts fehlt. Das Unternehmen sichert die Grundversorgung der Menschen in der Region und stellt wesentliche Infrastruktur für den Alltag...

Kommentare

?

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!




Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Du möchtest selbst beitragen?

Melde dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Foto des Tages einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen