Noßbergerstraße
Besetztes Haus in Linz geräumt

Das Haus an der Noßbergerstraße wurde verschlossen und die Ablagerungen im Garten entfernt.
  • Das Haus an der Noßbergerstraße wurde verschlossen und die Ablagerungen im Garten entfernt.
  • Foto: Stadt Linz
  • hochgeladen von Christian Diabl

LINZ. Das besetzte Haus in der Noßbergerstraße ist seit 3. Juni geräumt. Schon seit einigen Jahren wurde das leerstehende Gebäude von Obdachlosen als Unterschlupf genutzt. Seit etwa zwei Jahren haben sich vor allem Punks dauerhaft niedergelassen – sehr zum Unmut der Nachbarn in den umliegenden Wohnanlagen. Immer wieder gab es Beschwerden über die Lautstärke, die durch die trichterförmige Anordnung der Häuser noch verstärkt wurde. Die Hausbesetzer wiederum wehrten sich gegen die Vorwürfe.

Besitzerin verstorben

Der Stadt waren rechtlich die Hände gebunden, denn die Eigentümerin des Hauses duldete die Besetzung. Im April hat sich die Situation grundlegend geändert: Laut OÖN ist die betagte Frau verstorben und der Erbe erteilte die Vollmacht zur Räumung des Grundstücks. Danach ging es schnell. Mittels auf allen Eingangstüren angebrachten Schreiben wurden die Bewohner über die endgültige Schließung informiert und hatten noch Zeit, ihre Sachen wegzubringen. Am 3 Juni durchsuchten Mitarbeiter des Magistrats, des Ordnungsdienstes und der Polizei das Gebäude und verschlossen es mit Schaltafeln, sodass ein Wiedereinstieg verhindert wird. 

"Niemand muss auf der Straße leben"

Bürgermeister Klaus Luger sei die Problematik für die Bewohner der umliegenden Wohnanlagen durchaus bewusst gewesen, doch ohne Unterstützung der Hauseigentümer wären der Stadt Linz die Hände gebunden gewesen.

"Da nun eine Vollmacht seitens der Besitzer vorliegt, konnten wir das Gebäude räumen lassen. Wir verfügen in unserer Lebensstadt über ein dichtes soziales Netz, sodass niemand auf der Straße leben muss“, sagt Luger.

Autor:

Christian Diabl aus Linz

following

Du möchtest diesem Profil folgen?

Verpasse nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melde Dich an, um neuen Inhalten von Profilen und Bezirken in Deinem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil

Regionaut werden!

Du willst eigene Beiträge veröffentlichen?
Werde Regionaut!

Regionaut werden!



Kommentare

online discussion

Du möchtest kommentieren?

Du möchtest zur Diskussion beitragen? Melde Dich an, um Kommentare zu verfassen.

Wirtschaft

Corona-Krise gemeinsam meistern
Hilfe vor Ort mit dem österreichweiten Netzwerk #schautaufeinander

In Ausnahmesituationen wie diesen stehen die Menschen zusammen und helfen sich gegenseitig. Die Regionalmedien unterstützen dies in allen Bundesländern und Bezirken Österreichs mit dem Netzwerk #schautaufeinander. Hier könnt Ihr Dienste suchen oder anbieten, die uns gemeinsam durch diese Krisenzeiten helfen. Du suchst jemanden, der/die notwendige Lebensmittel nach Hause liefert? Du willst dich in deiner Nachbarschaft nützlich machen, oder gibst online Nachhilfe? Dann poste doch deinen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Du möchtest selbst beitragen?

Melde Dich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen